Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 95. Frag/ des 3. Hundert.
neulich einem Kauffmann von Smirna verkaufft/
welcher solchen dem Türckischen Keyser gebracht/
sambtetlichen Spazier-Stäben/ von Japonischer
Lack-Arbeit/ weiß ich anders nichts/ so Herr Wi-
sel seidther gemacht hette; sondern dises ist das
neuiste von Jhme verfertiget. Habet Natura
scientiarum thesauros innumerabiles
, qui nullis
aetatibus poterunt exhauriri. Nec desperat Car-
danus (in encom. Neron.) fore
, ut aliquando Ho-
mines
, & Volandiartem, & vitam in seculo pro-
rogandi
, possint reperire.

Die 95. Frag.
Hastu nichts verwunderliches
von theils Leuthen verrichtet/ aufge-
zeichnet? Und woher komt das
Wort Strützel? item
Marcipan?

BArthol. Keckermannus lib. 1. System.
Physici p.
20. hat ein exempel von einem ge-
bornen Stummen vom Adel/ in Lithauen/
welcher/ durch seine Finger/ so wol/ und deutlich/
mit seinen Dienern reden können/ daß Sie seine
Mainung/ und Willen/ gar wol haben verstehen
können. Zu Dantzig/ sagt Er/ seye ein Student
gewesen/ so nur einen/ und zwar den kleinisten Fin-
ger in beyden Handen/ an den Füeßen aber keinen
Zehen/ gehabt/ und die eine Dreyeckichte gestalt

vor-

Die 95. Frag/ des 3. Hundert.
neulich einem Kauffmañ von Smirna verkaufft/
welcher ſolchen dem Tuͤrckiſchen Keyſer gebracht/
ſambtetlichen Spazier-Staͤben/ von Japoniſcher
Lack-Arbeit/ weiß ich anders nichts/ ſo Herr Wi-
ſel ſeidther gemacht hette; ſondern diſes iſt das
neuiſte von Jhme verfertiget. Habet Natura
ſcientiarum theſauros innumerabiles
, qui nullis
ætatibus poterunt exhauriri. Nec deſperat Car-
danus (in encom. Neron.) fore
, ut aliquando Ho-
mines
, & Volandiartem, & vitam in ſeculo pro-
rogandi
, poſſint reperire.

Die 95. Frag.
Haſtu nichts verwunderliches
von theils Leuthen verrichtet/ aufge-
zeichnet? Und woher komt das
Wort Struͤtzel? item
Marcipan?

BArthol. Keckermannus lib. 1. Syſtem.
Phyſici p.
20. hat ein exempel von einem ge-
bornen Stummen vom Adel/ in Lithauen/
welcher/ durch ſeine Finger/ ſo wol/ und deutlich/
mit ſeinen Dienern reden koͤnnen/ daß Sie ſeine
Mainung/ und Willen/ gar wol haben verſtehen
koͤnnen. Zu Dantzig/ ſagt Er/ ſeye ein Student
geweſen/ ſo nur einen/ und zwar den kleiniſten Fin-
ger in beyden Handen/ an den Fuͤeßen aber keinen
Zehen/ gehabt/ und die eine Dreyeckichte geſtalt

vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0487" n="463"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 95. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
neulich einem Kauffman&#x0303; von Smirna verkaufft/<lb/>
welcher &#x017F;olchen dem Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Key&#x017F;er gebracht/<lb/>
&#x017F;ambtetlichen Spazier-Sta&#x0364;ben/ von Japoni&#x017F;cher<lb/>
Lack-Arbeit/ weiß ich anders nichts/ &#x017F;o Herr Wi-<lb/>
&#x017F;el &#x017F;eidther gemacht hette; &#x017F;ondern di&#x017F;es i&#x017F;t das<lb/>
neui&#x017F;te von Jhme verfertiget. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Habet Natura<lb/>
&#x017F;cientiarum the&#x017F;auros innumerabiles</hi>, <hi rendition="#i">qui nullis<lb/>
ætatibus poterunt exhauriri. Nec de&#x017F;perat Car-<lb/>
danus (in encom. Neron.) fore</hi>, <hi rendition="#i">ut aliquando Ho-<lb/>
mines</hi>, <hi rendition="#i">&amp; Volandiartem</hi>, <hi rendition="#i">&amp; vitam in &#x017F;eculo pro-<lb/>
rogandi</hi>, <hi rendition="#i">po&#x017F;&#x017F;int reperire.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 95. Frag.<lb/>
Ha&#x017F;tu nichts verwunderliches<lb/>
von theils Leuthen verrichtet/ aufge-<lb/>
zeichnet? Und woher komt das<lb/>
Wort Stru&#x0364;tzel? item<lb/>
Marcipan?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#i">Arthol. Keckermannus lib. 1. Sy&#x017F;tem.<lb/>
Phy&#x017F;ici p.</hi></hi> 20. hat ein exempel von einem ge-<lb/>
bornen Stummen vom Adel/ in Lithauen/<lb/>
welcher/ durch &#x017F;eine Finger/ &#x017F;o wol/ und deutlich/<lb/>
mit &#x017F;einen Dienern reden ko&#x0364;nnen/ daß Sie &#x017F;eine<lb/>
Mainung/ und Willen/ gar wol haben ver&#x017F;tehen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Zu Dantzig/ &#x017F;agt Er/ &#x017F;eye ein Student<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;o nur einen/ und zwar den kleini&#x017F;ten Fin-<lb/>
ger in beyden Handen/ an den Fu&#x0364;eßen aber keinen<lb/>
Zehen/ gehabt/ und die eine Dreyeckichte ge&#x017F;talt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[463/0487] Die 95. Frag/ des 3. Hundert. neulich einem Kauffmañ von Smirna verkaufft/ welcher ſolchen dem Tuͤrckiſchen Keyſer gebracht/ ſambtetlichen Spazier-Staͤben/ von Japoniſcher Lack-Arbeit/ weiß ich anders nichts/ ſo Herr Wi- ſel ſeidther gemacht hette; ſondern diſes iſt das neuiſte von Jhme verfertiget. Habet Natura ſcientiarum theſauros innumerabiles, qui nullis ætatibus poterunt exhauriri. Nec deſperat Car- danus (in encom. Neron.) fore, ut aliquando Ho- mines, & Volandiartem, & vitam in ſeculo pro- rogandi, poſſint reperire. Die 95. Frag. Haſtu nichts verwunderliches von theils Leuthen verrichtet/ aufge- zeichnet? Und woher komt das Wort Struͤtzel? item Marcipan? BArthol. Keckermannus lib. 1. Syſtem. Phyſici p. 20. hat ein exempel von einem ge- bornen Stummen vom Adel/ in Lithauen/ welcher/ durch ſeine Finger/ ſo wol/ und deutlich/ mit ſeinen Dienern reden koͤnnen/ daß Sie ſeine Mainung/ und Willen/ gar wol haben verſtehen koͤnnen. Zu Dantzig/ ſagt Er/ ſeye ein Student geweſen/ ſo nur einen/ und zwar den kleiniſten Fin- ger in beyden Handen/ an den Fuͤeßen aber keinen Zehen/ gehabt/ und die eine Dreyeckichte geſtalt vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/487
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 463. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/487>, abgerufen am 17.04.2021.