Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 95. Frag/ des 3. Hundert.
zum Friedens-Zeichen in Prag/ auff dem Alt-
stätter Marckt/ eine Marmorsteinerne Säule/
von sibenzig Centnern schwer/ wie auch auff der
Brücken ein Crucifix/ so hoch geschätzet werde/
auf gerichtet worden seye. Und dises wenige hab
ich für dißmal dir überschreiben wollen. Dann/
wann alles verwunderliches/ so von den Leuten
verrichtet worden/ und man in den Büchern auf-
gezeichneter findet/ solte zusammen getragen wer-
den/ wurde man wol ein Buch darmit anfüllen
können: wie dann Bonifacius lib. 11. gleich an-
fangs ein gantzes Capitel von vornehmen Män-
nern hat/ so Kinder-Spil getriben haben.

Was das Ander anbelangt/ so werden die
Bäume/ so spizige Früchten tragen/ als wie der
Fiechten/ Zirbel-Baum/ Strobiliferae arbores,
oder Strobelbäume genant. Und daher vermeint
Keckermannus lib. 5. System. Physici, cap. 2. p. 591.
möchte villeicht das Wort Strützel/ bey den Teut-
schen/ kommen/ so ein zugespiztes Semmelbrot be-
deutet. Vorgedachter Balth. Bonifacius, in hist.
lud. lib.
9. c.
5. (da Er des Brots Lob hat/ auch in
den folgenden 4. Capiteln von allerley Gattungen
des Brots/ und im 10. Cap. von den Kuchen han-
delt) vermeint/ daß die Marcipan/ oder Marci-
panes
,
vom Marco Apicio den Nahmen haben/
deßen Plinius, und Seneca, in Consolat. ad Albi-
nam
,
gedencken thetten; so ein Ertzschlemmer ge-

wesen;

Die 95. Frag/ des 3. Hundert.
zum Friedens-Zeichen in Prag/ auff dem Alt-
ſtaͤtter Marckt/ eine Marmorſteinerne Saͤule/
von ſibenzig Centnern ſchwer/ wie auch auff der
Bruͤcken ein Crucifix/ ſo hoch geſchaͤtzet werde/
auf gerichtet worden ſeye. Und diſes wenige hab
ich fuͤr dißmal dir uͤberſchreiben wollen. Dann/
wann alles verwunderliches/ ſo von den Leuten
verrichtet worden/ und man in den Buͤchern auf-
gezeichneter findet/ ſolte zuſammen getragen wer-
den/ wurde man wol ein Buch darmit anfuͤllen
koͤnnen: wie dann Bonifacius lib. 11. gleich an-
fangs ein gantzes Capitel von vornehmen Maͤn-
nern hat/ ſo Kinder-Spil getriben haben.

Was das Ander anbelangt/ ſo werden die
Baͤume/ ſo ſpizige Fruͤchten tragen/ als wie der
Fiechten/ Zirbel-Baum/ Strobiliferæ arbores,
oder Strobelbaͤume genant. Und daher vermeint
Keckermannus lib. 5. Syſtem. Phyſici, cap. 2. p. 591.
moͤchte villeicht das Wort Struͤtzel/ bey den Teut-
ſchen/ kommen/ ſo ein zugeſpiztes Semmelbrot be-
deutet. Vorgedachter Balth. Bonifacius, in hist.
lud. lib.
9. c.
5. (da Er des Brots Lob hat/ auch in
den folgenden 4. Capiteln von allerley Gattungen
des Brots/ und im 10. Cap. von den Kuchen han-
delt) vermeint/ daß die Marcipan/ oder Marci-
panes
,
vom Marco Apicio den Nahmen haben/
deßen Plinius, und Seneca, in Conſolat. ad Albi-
nam
,
gedencken thetten; ſo ein Ertzſchlemmer ge-

weſen;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0490" n="466"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 95. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
zum Friedens-Zeichen in Prag/ auff dem Alt-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tter Marckt/ eine Marmor&#x017F;teinerne Sa&#x0364;ule/<lb/>
von &#x017F;ibenzig Centnern &#x017F;chwer/ wie auch auff der<lb/>
Bru&#x0364;cken ein Crucifix/ &#x017F;o hoch ge&#x017F;cha&#x0364;tzet werde/<lb/>
auf gerichtet worden &#x017F;eye. Und di&#x017F;es wenige hab<lb/>
ich fu&#x0364;r dißmal dir u&#x0364;ber&#x017F;chreiben wollen. Dann/<lb/>
wann alles verwunderliches/ &#x017F;o von den Leuten<lb/>
verrichtet worden/ und man in den Bu&#x0364;chern auf-<lb/>
gezeichneter findet/ &#x017F;olte zu&#x017F;ammen getragen wer-<lb/>
den/ wurde man wol ein Buch darmit anfu&#x0364;llen<lb/>
ko&#x0364;nnen: wie dann <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonifacius lib.</hi></hi> 11. gleich an-<lb/>
fangs ein gantzes Capitel von vornehmen Ma&#x0364;n-<lb/>
nern hat/ &#x017F;o Kinder-Spil getriben haben.</p><lb/>
          <p>Was das Ander anbelangt/ &#x017F;o werden die<lb/>
Ba&#x0364;ume/ &#x017F;o &#x017F;pizige Fru&#x0364;chten tragen/ als wie der<lb/>
Fiechten/ Zirbel-Baum/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Strobiliferæ arbores</hi>,</hi><lb/>
oder Strobelba&#x0364;ume genant. Und daher vermeint<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Keckermannus lib.</hi> 5. <hi rendition="#i">Sy&#x017F;tem. Phy&#x017F;ici, cap.</hi> 2. <hi rendition="#i">p.</hi></hi> 591.<lb/>
mo&#x0364;chte villeicht das Wort Stru&#x0364;tzel/ bey den Teut-<lb/>
&#x017F;chen/ kommen/ &#x017F;o ein zuge&#x017F;piztes Semmelbrot be-<lb/>
deutet. Vorgedachter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Balth. Bonifacius, in hist.<lb/>
lud. lib.</hi> 9. <hi rendition="#i">c.</hi></hi> 5. (da Er des Brots Lob hat/ auch in<lb/>
den folgenden 4. Capiteln von allerley Gattungen<lb/>
des Brots/ und im 10. Cap. von den Kuchen han-<lb/>
delt) vermeint/ daß die Marcipan/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marci-<lb/>
panes</hi>,</hi> vom <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marco Apicio</hi></hi> den Nahmen haben/<lb/>
deßen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Plinius</hi>,</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca</hi>, <hi rendition="#i">in Con&#x017F;olat. ad Albi-<lb/>
nam</hi>,</hi> gedencken thetten; &#x017F;o ein Ertz&#x017F;chlemmer ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">we&#x017F;en;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0490] Die 95. Frag/ des 3. Hundert. zum Friedens-Zeichen in Prag/ auff dem Alt- ſtaͤtter Marckt/ eine Marmorſteinerne Saͤule/ von ſibenzig Centnern ſchwer/ wie auch auff der Bruͤcken ein Crucifix/ ſo hoch geſchaͤtzet werde/ auf gerichtet worden ſeye. Und diſes wenige hab ich fuͤr dißmal dir uͤberſchreiben wollen. Dann/ wann alles verwunderliches/ ſo von den Leuten verrichtet worden/ und man in den Buͤchern auf- gezeichneter findet/ ſolte zuſammen getragen wer- den/ wurde man wol ein Buch darmit anfuͤllen koͤnnen: wie dann Bonifacius lib. 11. gleich an- fangs ein gantzes Capitel von vornehmen Maͤn- nern hat/ ſo Kinder-Spil getriben haben. Was das Ander anbelangt/ ſo werden die Baͤume/ ſo ſpizige Fruͤchten tragen/ als wie der Fiechten/ Zirbel-Baum/ Strobiliferæ arbores, oder Strobelbaͤume genant. Und daher vermeint Keckermannus lib. 5. Syſtem. Phyſici, cap. 2. p. 591. moͤchte villeicht das Wort Struͤtzel/ bey den Teut- ſchen/ kommen/ ſo ein zugeſpiztes Semmelbrot be- deutet. Vorgedachter Balth. Bonifacius, in hist. lud. lib. 9. c. 5. (da Er des Brots Lob hat/ auch in den folgenden 4. Capiteln von allerley Gattungen des Brots/ und im 10. Cap. von den Kuchen han- delt) vermeint/ daß die Marcipan/ oder Marci- panes, vom Marco Apicio den Nahmen haben/ deßen Plinius, und Seneca, in Conſolat. ad Albi- nam, gedencken thetten; ſo ein Ertzſchlemmer ge- weſen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/490
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/490>, abgerufen am 18.06.2021.