Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die VI. Frag.
vorstellen/ wird gefragt/ ob man solche ein/ oder
zwey mal/ tauffen solle?/ und/ aus Huttero,
beym obgemelten Dunte, in Casib. Conscient. p. 538.
geantwortet/ wann man nicht aigentlich erkennen
kan/ ob es zween Menschen leiblich zusammen ge-
wachsen/ die aber gleichwol etwas/ den Leib belan-
gend/ ins gemein haben; oder/ ob es ein Mensch/
so eine verständige Seel hat/ daß es rathsam seye/
solche Mißgeburt ein mal zu tauffen/ und die für-
nemste theil mit dem Wasser/ und den gewohnli-
chen Worten/ zu besprengen. Wann aber man
aigentlich erkennet/ daß solche Mißgeburt 2. See-
len/ in unterscheidenen/ und gleichsam abgesönder-
ten Cörpern/ die aber umb die undere theil zusam-
men gewachsen/ habe/ so solle solches für zwey
Personen/ absonderlich/ getauft werden/ unan-
gesehen/ daß die Zusammenwachsung der Füsse
nur einen Menschen vorstellen. Siehe D. Joh.
Forsterum de Baptismo dec. 2. problem. 6. & dec.
3. problem. 6. Eckardum, in Christiano religioso,
clas. 1. quaest. 9. 10. &
11.

Die VII. Frag.
Was ist von der Jenigen Kinder
seeligkeit zu hoffen/ welche ihre Müt-
tern vor der Tauff umbringen? item/
soll man auch die Todten tauffen? und
wie solle man die erwachsene
tauffen?
Was

Die VI. Frag.
vorſtellen/ wird gefragt/ ob man ſolche ein/ oder
zwey mal/ tauffen ſolle?/ und/ aus Huttero,
beym obgemelten Dunte, in Caſib. Conſcient. p. 538.
geantwortet/ wann man nicht aigentlich erkennen
kan/ ob es zween Menſchen leiblich zuſammen ge-
wachſen/ die aber gleichwol etwas/ den Leib belan-
gend/ ins gemein haben; oder/ ob es ein Menſch/
ſo eine verſtaͤndige Seel hat/ daß es rathſam ſeye/
ſolche Mißgeburt ein mal zu tauffen/ und die fuͤr-
nemſte theil mit dem Waſſer/ und den gewohnli-
chen Worten/ zu beſprengen. Wann aber man
aigentlich erkennet/ daß ſolche Mißgeburt 2. See-
len/ in unterſcheidenen/ und gleichſam abgeſoͤnder-
ten Coͤrpern/ die aber umb die undere theil zuſam-
men gewachſen/ habe/ ſo ſolle ſolches fuͤr zwey
Perſonen/ abſonderlich/ getauft werden/ unan-
geſehen/ daß die Zuſammenwachſung der Fuͤſſe
nur einen Menſchen vorſtellen. Siehe D. Joh.
Forſterum de Baptismo dec. 2. problem. 6. & dec.
3. problem. 6. Eckardum, in Chriſtiano religioſo,
clas. 1. quæſt. 9. 10. &
11.

Die VII. Frag.
Was iſt von der Jenigen Kinder
ſeeligkeit zu hoffen/ welche ihre Muͤt-
tern vor der Tauff umbringen? item/
ſoll man auch die Todten tauffen? und
wie ſolle man die erwachſene
tauffen?
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
vor&#x017F;tellen/ wird gefragt/ ob man &#x017F;olche ein/ oder<lb/>
zwey mal/ tauffen &#x017F;olle?/ und/ aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Huttero,</hi></hi><lb/>
beym obgemelten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dunte, in Ca&#x017F;ib. Con&#x017F;cient. p.</hi></hi> 538.<lb/>
geantwortet/ wann man nicht aigentlich erkennen<lb/>
kan/ ob es zween Men&#x017F;chen leiblich zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
wach&#x017F;en/ die aber gleichwol etwas/ den Leib belan-<lb/>
gend/ ins gemein haben; oder/ ob es ein Men&#x017F;ch/<lb/>
&#x017F;o eine ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Seel hat/ daß es rath&#x017F;am &#x017F;eye/<lb/>
&#x017F;olche Mißgeburt ein mal zu tauffen/ und die fu&#x0364;r-<lb/>
nem&#x017F;te theil mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ und den gewohnli-<lb/>
chen Worten/ zu be&#x017F;prengen. Wann aber man<lb/>
aigentlich erkennet/ daß &#x017F;olche Mißgeburt 2. See-<lb/>
len/ in unter&#x017F;cheidenen/ und gleich&#x017F;am abge&#x017F;o&#x0364;nder-<lb/>
ten Co&#x0364;rpern/ die aber umb die undere theil zu&#x017F;am-<lb/>
men gewach&#x017F;en/ habe/ &#x017F;o &#x017F;olle &#x017F;olches fu&#x0364;r zwey<lb/>
Per&#x017F;onen/ ab&#x017F;onderlich/ getauft werden/ unan-<lb/>
ge&#x017F;ehen/ daß die Zu&#x017F;ammenwach&#x017F;ung der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nur einen Men&#x017F;chen vor&#x017F;tellen. Siehe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Joh.<lb/>
For&#x017F;terum de Baptismo dec. 2. problem. 6. &amp; dec.<lb/>
3. problem. 6. Eckardum, in Chri&#x017F;tiano religio&#x017F;o,<lb/>
clas. 1. quæ&#x017F;t. 9. 10. &amp;</hi></hi> 11.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t von der Jenigen Kinder<lb/>
&#x017F;eeligkeit zu hoffen/ welche ihre Mu&#x0364;t-<lb/>
tern vor der Tauff umbringen? item/<lb/>
&#x017F;oll man auch die Todten tauffen? und<lb/>
wie &#x017F;olle man die erwach&#x017F;ene<lb/>
tauffen?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Was</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0050] Die VI. Frag. vorſtellen/ wird gefragt/ ob man ſolche ein/ oder zwey mal/ tauffen ſolle?/ und/ aus Huttero, beym obgemelten Dunte, in Caſib. Conſcient. p. 538. geantwortet/ wann man nicht aigentlich erkennen kan/ ob es zween Menſchen leiblich zuſammen ge- wachſen/ die aber gleichwol etwas/ den Leib belan- gend/ ins gemein haben; oder/ ob es ein Menſch/ ſo eine verſtaͤndige Seel hat/ daß es rathſam ſeye/ ſolche Mißgeburt ein mal zu tauffen/ und die fuͤr- nemſte theil mit dem Waſſer/ und den gewohnli- chen Worten/ zu beſprengen. Wann aber man aigentlich erkennet/ daß ſolche Mißgeburt 2. See- len/ in unterſcheidenen/ und gleichſam abgeſoͤnder- ten Coͤrpern/ die aber umb die undere theil zuſam- men gewachſen/ habe/ ſo ſolle ſolches fuͤr zwey Perſonen/ abſonderlich/ getauft werden/ unan- geſehen/ daß die Zuſammenwachſung der Fuͤſſe nur einen Menſchen vorſtellen. Siehe D. Joh. Forſterum de Baptismo dec. 2. problem. 6. & dec. 3. problem. 6. Eckardum, in Chriſtiano religioſo, clas. 1. quæſt. 9. 10. & 11. Die VII. Frag. Was iſt von der Jenigen Kinder ſeeligkeit zu hoffen/ welche ihre Muͤt- tern vor der Tauff umbringen? item/ ſoll man auch die Todten tauffen? und wie ſolle man die erwachſene tauffen? Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/50
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/50>, abgerufen am 17.04.2021.