Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 98. Frag/ des 3. Hundert.
der gleichen erschröckliche Straffen auff den Halß
laden.

Die 98. Frag.
Jst ein ieder Stoltzer Mensch
auch ein Narr? Und darff Einer/
wann Andere schweigen/ sich
selbst loben?

MAn pflegt im gemeinen
Sprichwort zu sagen/ Stultus, und
Stoltz/ wachsn auff eim Holtz. Jtem:

Das Stoltz sey Narrheit ist be-
kant/
Dann Stoltz von Stultus wird ge-
nant.

Sintemal/ durch den Stoltz/ Manchem alle
Witz/ und Verstand hinweg gehet/ daß Er sich
selbsten nicht mehr erkent/ und darüber zum Nar-
ren wird. M. Thomas Sagittarius; in exercit.
Eth. exoter.
12. p.
313. hat auch diese Frag/ ob ein
Jeder Stoltzer ein Narr seye? und beweiset solches
auch aus Menandro, beym Stobaeo, serm. 22.
Dann ein Stoltzer wird in seinem Verstand be-
trogen/ in dem Er Jhme mehr einbildet/ als ver-
handen/ oder da ist. Und seye daher ein ieder
Stoltzer ein rechter Narr/ als der sich proprio suo
motu
betriege. Und sagt/ in Superbiae castris stul-
torum-superborum
, & superborum-stultorum
plena esse omnia.
Wie die Wind/ wann sie zu we-

hen

Die 98. Frag/ des 3. Hundert.
der gleichen erſchroͤckliche Straffen auff den Halß
laden.

Die 98. Frag.
Jſt ein ieder Stoltzer Menſch
auch ein Narr? Und darff Einer/
wann Andere ſchweigen/ ſich
ſelbſt loben?

MAn pflegt im gemeinen
Sprichwort zu ſagen/ Stultus, und
Stoltz/ wachſn auff eim Holtz. Jtem:

Das Stoltz ſey Narꝛheit iſt be-
kant/
Dann Stoltz von Stultus wird ge-
nant.

Sintemal/ durch den Stoltz/ Manchem alle
Witz/ und Verſtand hinweg gehet/ daß Er ſich
ſelbſten nicht mehr erkent/ und daruͤber zum Nar-
ren wird. M. Thomas Sagittarius; in exercit.
Eth. exoter.
12. p.
313. hat auch dieſe Frag/ ob ein
Jeder Stoltzer ein Narr ſeye? und beweiſet ſolches
auch aus Menandro, beym Stobæo, ſerm. 22.
Dann ein Stoltzer wird in ſeinem Verſtand be-
trogen/ in dem Er Jhme mehr einbildet/ als ver-
handen/ oder da iſt. Und ſeye daher ein ieder
Stoltzer ein rechter Narr/ als der ſich proprio ſuo
motu
betriege. Und ſagt/ in Superbiæ castris ſtul-
torum-ſuperborum
, & ſuperborum-ſtultorum
plena eſſe omnia.
Wie die Wind/ wann ſie zu we-

hen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0502" n="478"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 98. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
der gleichen er&#x017F;chro&#x0364;ckliche Straffen auff den Halß<lb/>
laden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 98. Frag.<lb/>
J&#x017F;t ein ieder Stoltzer Men&#x017F;ch<lb/>
auch ein Narr? Und darff Einer/<lb/>
wann Andere &#x017F;chweigen/ &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t loben?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">An pflegt im gemeinen</hi><lb/>
Sprichwort zu &#x017F;agen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stultus</hi>,</hi> und<lb/>
Stoltz/ wach&#x017F;n auff eim Holtz. Jtem:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Das Stoltz &#x017F;ey Nar&#xA75B;heit i&#x017F;t be-</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">kant/</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Dann Stoltz von</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Stultus</hi> </hi> <hi rendition="#fr">wird ge-</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#fr">nant.</hi> </hi> </hi> </l>
              </lg>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Sintemal/ durch den Stoltz/ Manchem alle<lb/>
Witz/ und Ver&#x017F;tand hinweg gehet/ daß Er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten nicht mehr erkent/ und daru&#x0364;ber zum Nar-<lb/>
ren wird. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Thomas Sagittarius; in exercit.<lb/>
Eth. exoter.</hi> 12. <hi rendition="#i">p.</hi></hi> 313. hat auch die&#x017F;e Frag/ ob ein<lb/>
Jeder Stoltzer ein Narr &#x017F;eye? und bewei&#x017F;et &#x017F;olches<lb/>
auch aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Menandro</hi>,</hi> beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stobæo</hi>, <hi rendition="#i">&#x017F;erm.</hi></hi> 22.<lb/>
Dann ein Stoltzer wird in &#x017F;einem Ver&#x017F;tand be-<lb/>
trogen/ in dem Er Jhme mehr einbildet/ als ver-<lb/>
handen/ oder da i&#x017F;t. Und &#x017F;eye daher ein ieder<lb/>
Stoltzer ein rechter Narr/ als der &#x017F;ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">proprio &#x017F;uo<lb/>
motu</hi></hi> betriege. Und &#x017F;agt/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in Superbiæ castris &#x017F;tul-<lb/>
torum-&#x017F;uperborum</hi>, <hi rendition="#i">&amp; &#x017F;uperborum-&#x017F;tultorum<lb/>
plena e&#x017F;&#x017F;e omnia.</hi></hi> Wie die Wind/ wann &#x017F;ie zu we-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0502] Die 98. Frag/ des 3. Hundert. der gleichen erſchroͤckliche Straffen auff den Halß laden. Die 98. Frag. Jſt ein ieder Stoltzer Menſch auch ein Narr? Und darff Einer/ wann Andere ſchweigen/ ſich ſelbſt loben? MAn pflegt im gemeinen Sprichwort zu ſagen/ Stultus, und Stoltz/ wachſn auff eim Holtz. Jtem: Das Stoltz ſey Narꝛheit iſt be- kant/ Dann Stoltz von Stultus wird ge- nant. Sintemal/ durch den Stoltz/ Manchem alle Witz/ und Verſtand hinweg gehet/ daß Er ſich ſelbſten nicht mehr erkent/ und daruͤber zum Nar- ren wird. M. Thomas Sagittarius; in exercit. Eth. exoter. 12. p. 313. hat auch dieſe Frag/ ob ein Jeder Stoltzer ein Narr ſeye? und beweiſet ſolches auch aus Menandro, beym Stobæo, ſerm. 22. Dann ein Stoltzer wird in ſeinem Verſtand be- trogen/ in dem Er Jhme mehr einbildet/ als ver- handen/ oder da iſt. Und ſeye daher ein ieder Stoltzer ein rechter Narr/ als der ſich proprio ſuo motu betriege. Und ſagt/ in Superbiæ castris ſtul- torum-ſuperborum, & ſuperborum-ſtultorum plena eſſe omnia. Wie die Wind/ wann ſie zu we- hen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/502
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/502>, abgerufen am 14.04.2021.