Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XI. Frag.
seyn. Es hat Quir. Kubach cent. 3. decur. 2. qu. 8.
die Frag/ ob Prediger sich in einem Krieg/ so der
Gemeine Stand/ wider seine Feind/ führet/ finden
lassen mögen? Und sagt/ ja/ (in einem rechtmäßi-
gen)/ wan Sie nur/ außer dem Nothfall/ die
Waffen nicht selbsten in die Hand nehmen/ son-
dern Andere/ sich tapfer zu wehren/ anmahnen.

Die XI. Frag.
Hat man aber nicht sonderbare
Erinnerungen/ die/ bey einem auch
rechtmäßigen Raub/ in acht
zu nehmen?

ES stehet in dem Gesatz
Non omne 144. ff. de Reg. juris, daß
nicht alles/ was zugelaßen/ auch ehrlich
seye. Jn der vorher gehenden Frag ist erwisen wor-
den/ daß das Beutten machen/ in einem recht-
mäßigen Krieg/ erlaubt seye. Solches aber mues
in seinen Schrancken verbleiben/ und eines/ und
anders/ dabey in acht genommen werden/ damit
Einer hie durch sein Gewißen nicht beschwere. S.
Paulus sagt in der 1. an die Corinther am 6. v.
12. Jch hab es alles macht/ es frommet aber nicht
alles. Jch hab es alles macht/ es soll mich aber
nichts gefangen nemmen. Dann/ auch in recht-
mäßigen Kriegen/ ein großer Unterscheid unter
den Feinden. Dann theils seyn die Rädlins füh-

rer/

Die XI. Frag.
ſeyn. Es hat Quir. Kubach cent. 3. decur. 2. qu. 8.
die Frag/ ob Prediger ſich in einem Krieg/ ſo der
Gemeine Stand/ wider ſeine Feind/ fuͤhret/ finden
laſſen moͤgen? Und ſagt/ ja/ (in einem rechtmaͤßi-
gen)/ wan Sie nur/ außer dem Nothfall/ die
Waffen nicht ſelbſten in die Hand nehmen/ ſon-
dern Andere/ ſich tapfer zu wehren/ anmahnen.

Die XI. Frag.
Hat man aber nicht ſonderbare
Erinnerungen/ die/ bey einem auch
rechtmaͤßigen Raub/ in acht
zu nehmen?

ES ſtehet in dem Geſatz
Non omne 144. ff. de Reg. juris, daß
nicht alles/ was zugelaßen/ auch ehrlich
ſeye. Jn der vorher gehenden Frag iſt erwiſen wor-
den/ daß das Beutten machen/ in einem recht-
maͤßigen Krieg/ erlaubt ſeye. Solches aber mues
in ſeinen Schrancken verbleiben/ und eines/ und
anders/ dabey in acht genommen werden/ damit
Einer hie durch ſein Gewißen nicht beſchwere. S.
Paulus ſagt in der 1. an die Corinther am 6. v.
12. Jch hab es alles macht/ es frommet aber nicht
alles. Jch hab es alles macht/ es ſoll mich aber
nichts gefangen nemmen. Dann/ auch in recht-
maͤßigen Kriegen/ ein großer Unterſcheid unter
den Feinden. Dann theils ſeyn die Raͤdlins fuͤh-

rer/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn. Es hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quir. Kubach cent. 3. decur. 2. qu.</hi></hi> 8.<lb/>
die Frag/ ob Prediger &#x017F;ich in einem Krieg/ &#x017F;o der<lb/>
Gemeine Stand/ wider &#x017F;eine Feind/ fu&#x0364;hret/ finden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen? Und &#x017F;agt/ ja/ (in einem rechtma&#x0364;ßi-<lb/>
gen)/ wan Sie nur/ außer dem Nothfall/ die<lb/>
Waffen nicht &#x017F;elb&#x017F;ten in die Hand nehmen/ &#x017F;on-<lb/>
dern Andere/ &#x017F;ich tapfer zu wehren/ anmahnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Hat man aber nicht &#x017F;onderbare<lb/>
Erinnerungen/ die/ bey einem auch<lb/>
rechtma&#x0364;ßigen Raub/ in acht<lb/>
zu nehmen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S &#x017F;tehet in dem Ge&#x017F;atz</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non omne</hi> 144. <hi rendition="#i">ff. de Reg. juris,</hi></hi> daß<lb/>
nicht alles/ was zugelaßen/ auch ehrlich<lb/>
&#x017F;eye. Jn der vorher gehenden Frag i&#x017F;t erwi&#x017F;en wor-<lb/>
den/ daß das Beutten machen/ in einem recht-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Krieg/ erlaubt &#x017F;eye. Solches aber mues<lb/>
in &#x017F;einen Schrancken verbleiben/ und eines/ und<lb/>
anders/ dabey in acht genommen werden/ damit<lb/>
Einer hie durch &#x017F;ein Gewißen nicht be&#x017F;chwere. S.<lb/>
Paulus &#x017F;agt in der 1. an die Corinther am 6. v.<lb/>
12. Jch hab es alles macht/ es frommet aber nicht<lb/>
alles. Jch hab es alles macht/ es &#x017F;oll mich aber<lb/>
nichts gefangen nemmen. Dann/ auch in recht-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Kriegen/ ein großer Unter&#x017F;cheid unter<lb/>
den Feinden. Dann theils &#x017F;eyn die Ra&#x0364;dlins fu&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rer/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0069] Die XI. Frag. ſeyn. Es hat Quir. Kubach cent. 3. decur. 2. qu. 8. die Frag/ ob Prediger ſich in einem Krieg/ ſo der Gemeine Stand/ wider ſeine Feind/ fuͤhret/ finden laſſen moͤgen? Und ſagt/ ja/ (in einem rechtmaͤßi- gen)/ wan Sie nur/ außer dem Nothfall/ die Waffen nicht ſelbſten in die Hand nehmen/ ſon- dern Andere/ ſich tapfer zu wehren/ anmahnen. Die XI. Frag. Hat man aber nicht ſonderbare Erinnerungen/ die/ bey einem auch rechtmaͤßigen Raub/ in acht zu nehmen? ES ſtehet in dem Geſatz Non omne 144. ff. de Reg. juris, daß nicht alles/ was zugelaßen/ auch ehrlich ſeye. Jn der vorher gehenden Frag iſt erwiſen wor- den/ daß das Beutten machen/ in einem recht- maͤßigen Krieg/ erlaubt ſeye. Solches aber mues in ſeinen Schrancken verbleiben/ und eines/ und anders/ dabey in acht genommen werden/ damit Einer hie durch ſein Gewißen nicht beſchwere. S. Paulus ſagt in der 1. an die Corinther am 6. v. 12. Jch hab es alles macht/ es frommet aber nicht alles. Jch hab es alles macht/ es ſoll mich aber nichts gefangen nemmen. Dann/ auch in recht- maͤßigen Kriegen/ ein großer Unterſcheid unter den Feinden. Dann theils ſeyn die Raͤdlins fuͤh- rer/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/69
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/69>, abgerufen am 14.04.2021.