Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XI. Frag.
Er solches p. 245. seqq. erweiset; so du/ wann dir
dises Büchlein zu handen komt/ selbsten lesen
kanst. Und dann handelt Wolgedächter Doctor
S. im 8. und letzten Puncten/ was denen Beraub-
ten/ und ausgeplünderten hiebey zu thun seye.
Siehe/ im übrigen Quid de Spoliis Bellicis con-
scientia statuere debeat?
auch M. Melch.
Sylvest. Eckhardum, in Christiano Religioso, clas.
4. quaest.
70. Und die Theologiam Casuum Con-
scientiae D. And. Kesleri,
in dem 59. Cap. da Er
die Frag hat/ ob ein Christ mit guetem Gewißen
Viehe/ und andere Güetter/ den Soldaten um ge-
ring Gelt zu seinem Nutzen abkauffen könne/ von
welchem Er weiß/ daß es andern Leuten in der
Nachbarschafft unbillich ist abgeraubet worden?
und sagt Nein/ aus beweisung unterschiedlicher
Ursachen/ und mit Widerlegung der Einwürff.

Die XII. Frag.
Hastu nichts/ von heimlicher
Eheverpflichtung der Kinder/
bey handen?

ES haben von Ehesachen un-
terschidliche/ als Beustius, Molradus,
Monuerus, Hemmingius, Menzerus,
Beza, Phil. Melanchthon, Cypraeus, Arnisaeus,

und Andere mehr/ geschriben/ die aber zimlich
weitläuff gestelt. D. Felix Bidembachius, in seinem
Tractat de Causis Matrimonialibus, gehet fein

kurtz
D ij

Die XI. Frag.
Er ſolches p. 245. ſeqq. erweiſet; ſo du/ wann dir
diſes Buͤchlein zu handen komt/ ſelbſten leſen
kanſt. Und dann handelt Wolgedaͤchter Doctor
S. im 8. und letzten Puncten/ was denen Beraub-
ten/ und ausgepluͤnderten hiebey zu thun ſeye.
Siehe/ im uͤbrigen Quid de Spoliis Bellicis con-
ſcientia ſtatuere debeat?
auch M. Melch.
Sylveſt. Eckhardum, in Chriſtiano Religioſo, clas.
4. quæſt.
70. Und die Theologiam Caſuum Con-
ſcientiæ D. And. Kesleri,
in dem 59. Cap. da Er
die Frag hat/ ob ein Chriſt mit guetem Gewißen
Viehe/ und andere Guͤetter/ den Soldaten um ge-
ring Gelt zu ſeinem Nutzen abkauffen koͤnne/ von
welchem Er weiß/ daß es andern Leuten in der
Nachbarſchafft unbillich iſt abgeraubet worden?
und ſagt Nein/ aus beweiſung unterſchiedlicher
Urſachen/ und mit Widerlegung der Einwuͤrff.

Die XII. Frag.
Haſtu nichts/ von heimlicher
Eheverpflichtung der Kinder/
bey handen?

ES haben von Eheſachen un-
terſchidliche/ als Beuſtius, Molradus,
Monuerus, Hemmingius, Menzerus,
Beza, Phil. Melanchthon, Cypræus, Arniſæus,

und Andere mehr/ geſchriben/ die aber zimlich
weitlaͤuff geſtelt. D. Felix Bidembachius, in ſeinem
Tractat de Cauſis Matrimonialibus, gehet fein

kurtz
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Er &#x017F;olches <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p.</hi> 245. <hi rendition="#i">&#x017F;eqq.</hi></hi> erwei&#x017F;et; &#x017F;o du/ wann dir<lb/>
di&#x017F;es Bu&#x0364;chlein zu handen komt/ &#x017F;elb&#x017F;ten le&#x017F;en<lb/>
kan&#x017F;t. Und dann handelt Wolgeda&#x0364;chter Doctor<lb/>
S. im 8. und letzten Puncten/ was denen Beraub-<lb/>
ten/ und ausgeplu&#x0364;nderten hiebey zu thun &#x017F;eye.<lb/>
Siehe/ im u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quid de Spoliis Bellicis con-<lb/>
&#x017F;cientia &#x017F;tatuere debeat?</hi></hi> auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Melch.<lb/>
Sylve&#x017F;t. Eckhardum, in Chri&#x017F;tiano Religio&#x017F;o, clas.<lb/>
4. quæ&#x017F;t.</hi></hi> 70. Und die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologiam Ca&#x017F;uum Con-<lb/>
&#x017F;cientiæ D. And. Kesleri,</hi></hi> in dem 59. Cap. da Er<lb/>
die Frag hat/ ob ein Chri&#x017F;t mit guetem Gewißen<lb/>
Viehe/ und andere Gu&#x0364;etter/ den Soldaten um ge-<lb/>
ring Gelt zu &#x017F;einem Nutzen abkauffen ko&#x0364;nne/ von<lb/>
welchem Er weiß/ daß es andern Leuten in der<lb/>
Nachbar&#x017F;chafft unbillich i&#x017F;t abgeraubet worden?<lb/>
und &#x017F;agt Nein/ aus bewei&#x017F;ung unter&#x017F;chiedlicher<lb/>
Ur&#x017F;achen/ und mit Widerlegung der Einwu&#x0364;rff.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ha&#x017F;tu nichts/ von heimlicher<lb/>
Eheverpflichtung der Kinder/<lb/>
bey handen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S haben von Ehe&#x017F;achen un-</hi><lb/>
ter&#x017F;chidliche/ als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Beu&#x017F;tius, Molradus,<lb/>
Monuerus, Hemmingius, Menzerus,<lb/>
Beza, Phil. Melanchthon, Cypræus, Arni&#x017F;æus,</hi></hi><lb/>
und Andere mehr/ ge&#x017F;chriben/ die aber zimlich<lb/>
weitla&#x0364;uff ge&#x017F;telt. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Felix Bidembachius,</hi></hi> in &#x017F;einem<lb/>
Tractat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de Cau&#x017F;is Matrimonialibus,</hi></hi> gehet fein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">kurtz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0075] Die XI. Frag. Er ſolches p. 245. ſeqq. erweiſet; ſo du/ wann dir diſes Buͤchlein zu handen komt/ ſelbſten leſen kanſt. Und dann handelt Wolgedaͤchter Doctor S. im 8. und letzten Puncten/ was denen Beraub- ten/ und ausgepluͤnderten hiebey zu thun ſeye. Siehe/ im uͤbrigen Quid de Spoliis Bellicis con- ſcientia ſtatuere debeat? auch M. Melch. Sylveſt. Eckhardum, in Chriſtiano Religioſo, clas. 4. quæſt. 70. Und die Theologiam Caſuum Con- ſcientiæ D. And. Kesleri, in dem 59. Cap. da Er die Frag hat/ ob ein Chriſt mit guetem Gewißen Viehe/ und andere Guͤetter/ den Soldaten um ge- ring Gelt zu ſeinem Nutzen abkauffen koͤnne/ von welchem Er weiß/ daß es andern Leuten in der Nachbarſchafft unbillich iſt abgeraubet worden? und ſagt Nein/ aus beweiſung unterſchiedlicher Urſachen/ und mit Widerlegung der Einwuͤrff. Die XII. Frag. Haſtu nichts/ von heimlicher Eheverpflichtung der Kinder/ bey handen? ES haben von Eheſachen un- terſchidliche/ als Beuſtius, Molradus, Monuerus, Hemmingius, Menzerus, Beza, Phil. Melanchthon, Cypræus, Arniſæus, und Andere mehr/ geſchriben/ die aber zimlich weitlaͤuff geſtelt. D. Felix Bidembachius, in ſeinem Tractat de Cauſis Matrimonialibus, gehet fein kurtz D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/75
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/75>, abgerufen am 15.04.2021.