Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIII. Frag.
auff die besagte Professores, als/ D. Johannes Po-
lyander, D. Andreas Rivetus, D. Antonius VVa-
laeus,
und D. Anthonius Thysius, geantwortet/ daß
es nicht seyn könne. Dann obwoln diser Fall im
3. Buch Mosis/ Cap. 18. nicht ausdrucklich
stehe/ so seye Er doch manifesta analogia dahin zu
ziehen. S. D. Antonii Thysii tractat. de Vsura,
& foenore, edit.
An. 1658. per Theologos Acade-
miae Vltrajectinae.

Jn Wollöblicher der Statt Ulm Ordnung
in Straff offenbarer Laster/ tit. 13. stehet/ daß
Niemand sich ehelich mit denen Personen ver-
pflichten solle/ die einander in ab: und auffsteigen-
der Linien verwant/ und zugethan/ dann do einich
Eheverpflichten/ zwischen disen Personen/ gesucht/
oder fürgenommen werden solt/ soll solche Ehe/
nicht allein unbindig/ und krafftloß seyn/ und bey-
de vermeinte Ehegemächt/ bey einander nicht ge-
duldet/ sonder auch ernstlich an Leib/ Leben/ oder
sunst/ ohnnachläßlich gestrafft werden. Jn Colla-
teral/ oder beseitslicher Linien/ sollen auch die Per-
sonen/ so bey den Ehesachen/ im 1. und 2. Grad/
der Sippschafft/ und Blutsverwandnus/ gleicher
oder ungleicher Linien/ als Geschwister git/ und
dero Kinder/ deßgleichen so im dritten Grad/ un-
gleicher Linien/ einander verwandt seyn/ sich keines
wegs zusammen ehelich verpflichten/ und verheu-
raten; Aber/ zwischen Geschwister git Kindskin-

dern

Die XIII. Frag.
auff die beſagte Profeſſores, als/ D. Johannes Po-
lyander, D. Andreas Rivetus, D. Antonius VVa-
læus,
und D. Anthonius Thyſius, geantwortet/ daß
es nicht ſeyn koͤnne. Dann obwoln diſer Fall im
3. Buch Moſis/ Cap. 18. nicht ausdrucklich
ſtehe/ ſo ſeye Er doch manifeſtâ analogiâ dahin zu
ziehen. S. D. Antonii Thyſii tractat. de Vſura,
& fœnore, edit.
An. 1658. per Theologos Acade-
miæ Vltrajectinæ.

Jn Wolloͤblicher der Statt Ulm Ordnung
in Straff offenbarer Laſter/ tit. 13. ſtehet/ daß
Niemand ſich ehelich mit denen Perſonen ver-
pflichten ſolle/ die einander in ab: und auffſteigen-
der Linien verwant/ und zugethan/ dann do einich
Eheverpflichten/ zwiſchen diſen Perſonen/ geſucht/
oder fuͤrgenommen werden ſolt/ ſoll ſolche Ehe/
nicht allein unbindig/ und krafftloß ſeyn/ und bey-
de vermeinte Ehegemaͤcht/ bey einander nicht ge-
duldet/ ſonder auch ernſtlich an Leib/ Leben/ oder
ſunſt/ ohnnachlaͤßlich geſtrafft werden. Jn Colla-
teral/ oder beſeitslicher Linien/ ſollen auch die Per-
ſonen/ ſo bey den Eheſachen/ im 1. und 2. Grad/
der Sippſchafft/ und Blutsverwandnus/ gleicher
oder ungleicher Linien/ als Geſchwiſter git/ und
dero Kinder/ deßgleichen ſo im dritten Grad/ un-
gleicher Linien/ einander verwandt ſeyn/ ſich keines
wegs zuſammen ehelich verpflichten/ und verheu-
raten; Aber/ zwiſchen Geſchwiſter git Kindskin-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
auff die be&#x017F;agte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Profe&#x017F;&#x017F;ores,</hi></hi> als/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Johannes Po-<lb/>
lyander, D. Andreas Rivetus, D. Antonius VVa-<lb/>
læus,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Anthonius Thy&#x017F;ius,</hi></hi> geantwortet/ daß<lb/>
es nicht &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. Dann obwoln di&#x017F;er Fall im<lb/>
3. Buch Mo&#x017F;is/ Cap. 18. nicht ausdrucklich<lb/>
&#x017F;tehe/ &#x017F;o &#x017F;eye Er doch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">manife&#x017F;tâ analogiâ</hi></hi> dahin zu<lb/>
ziehen. S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Antonii Thy&#x017F;ii tractat. de V&#x017F;ura,<lb/>
&amp; f&#x0153;nore, edit.</hi> A<hi rendition="#i">n.</hi> 1658. <hi rendition="#i">per Theologos Acade-<lb/>
miæ Vltrajectinæ.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Jn Wollo&#x0364;blicher der Statt Ulm Ordnung<lb/>
in Straff offenbarer La&#x017F;ter/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tit.</hi></hi> 13. &#x017F;tehet/ daß<lb/>
Niemand &#x017F;ich ehelich mit denen Per&#x017F;onen ver-<lb/>
pflichten &#x017F;olle/ die einander in ab: und auff&#x017F;teigen-<lb/>
der Linien verwant/ und zugethan/ dann do einich<lb/>
Eheverpflichten/ zwi&#x017F;chen di&#x017F;en Per&#x017F;onen/ ge&#x017F;ucht/<lb/>
oder fu&#x0364;rgenommen werden &#x017F;olt/ &#x017F;oll &#x017F;olche Ehe/<lb/>
nicht allein unbindig/ und krafftloß &#x017F;eyn/ und bey-<lb/>
de vermeinte Ehegema&#x0364;cht/ bey einander nicht ge-<lb/>
duldet/ &#x017F;onder auch ern&#x017F;tlich an Leib/ Leben/ oder<lb/>
&#x017F;un&#x017F;t/ ohnnachla&#x0364;ßlich ge&#x017F;trafft werden. Jn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Colla-</hi></hi><lb/>
teral/ oder be&#x017F;eitslicher Linien/ &#x017F;ollen auch die Per-<lb/>
&#x017F;onen/ &#x017F;o bey den Ehe&#x017F;achen/ im 1. und 2. Grad/<lb/>
der Sipp&#x017F;chafft/ und Blutsverwandnus/ gleicher<lb/>
oder ungleicher Linien/ als Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter git/ und<lb/>
dero Kinder/ deßgleichen &#x017F;o im dritten Grad/ un-<lb/>
gleicher Linien/ einander verwandt &#x017F;eyn/ &#x017F;ich keines<lb/>
wegs zu&#x017F;ammen ehelich verpflichten/ und verheu-<lb/>
raten; Aber/ zwi&#x017F;chen Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter git Kindskin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0087] Die XIII. Frag. auff die beſagte Profeſſores, als/ D. Johannes Po- lyander, D. Andreas Rivetus, D. Antonius VVa- læus, und D. Anthonius Thyſius, geantwortet/ daß es nicht ſeyn koͤnne. Dann obwoln diſer Fall im 3. Buch Moſis/ Cap. 18. nicht ausdrucklich ſtehe/ ſo ſeye Er doch manifeſtâ analogiâ dahin zu ziehen. S. D. Antonii Thyſii tractat. de Vſura, & fœnore, edit. An. 1658. per Theologos Acade- miæ Vltrajectinæ. Jn Wolloͤblicher der Statt Ulm Ordnung in Straff offenbarer Laſter/ tit. 13. ſtehet/ daß Niemand ſich ehelich mit denen Perſonen ver- pflichten ſolle/ die einander in ab: und auffſteigen- der Linien verwant/ und zugethan/ dann do einich Eheverpflichten/ zwiſchen diſen Perſonen/ geſucht/ oder fuͤrgenommen werden ſolt/ ſoll ſolche Ehe/ nicht allein unbindig/ und krafftloß ſeyn/ und bey- de vermeinte Ehegemaͤcht/ bey einander nicht ge- duldet/ ſonder auch ernſtlich an Leib/ Leben/ oder ſunſt/ ohnnachlaͤßlich geſtrafft werden. Jn Colla- teral/ oder beſeitslicher Linien/ ſollen auch die Per- ſonen/ ſo bey den Eheſachen/ im 1. und 2. Grad/ der Sippſchafft/ und Blutsverwandnus/ gleicher oder ungleicher Linien/ als Geſchwiſter git/ und dero Kinder/ deßgleichen ſo im dritten Grad/ un- gleicher Linien/ einander verwandt ſeyn/ ſich keines wegs zuſammen ehelich verpflichten/ und verheu- raten; Aber/ zwiſchen Geſchwiſter git Kindskin- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/87
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/87>, abgerufen am 16.05.2021.