Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIII. Frag.
dern soll die Ehe unverbotten seyn. Also soll es
auch mit der Maag: und Schwagerschafft gehal-
ten/ und derowegen auch/ bey derselben Maag:
und Schwagerschafft/ im verheuraten kein nähe-
re Eheverpflichtung gestatt/ und zugelaßen wer-
den/ dann/ welche bemelten dritten Grad (alles
den Ehesachen nach zu rechnen) an beyden seiten/
oder Linien/ erreicht hetten. Zum Beschluß wird
die Frag mit angehencket/ ob die Geistliche Ver-
wantnus die Ehe verhindere? darauff Quir. Ku-
bach. cent. 2. dec. ult.
antwortet/ daß vermög des
t. extr. de Cognat. Spirit. 35. q. 3. & 4. solches wol
geschehe; weilen auch die Gevattern/ ohne erlaub-
nus/ nicht können vor Gericht geladen werden:
Gleichwol/ so mache bey Uns/ heutigs tags/ der-
gleichen geistliche Verwantnus/ oder Gevatter-
schafft/ keine Verhindernus zu der Ehe.

Die XIV. Frag.
Was ist sonsten noch weiters
bey den Ehesachen in acht
zu nehmen?

ES begeben sich/ bey densel-
ben/ allerhand Fäll/ davon zu reden zu
lang fallen wurde. Gleichwol/ damit
auff dein begehren/ etwas gemeldet werde/ so han-
delt/ in den vorgehenden/ vilgedachter D. Felix
Bidembach/ in seinem Büchlein von Ehesachen/

cap.

Die XIII. Frag.
dern ſoll die Ehe unverbotten ſeyn. Alſo ſoll es
auch mit der Maag: und Schwagerſchafft gehal-
ten/ und derowegen auch/ bey derſelben Maag:
und Schwagerſchafft/ im verheuraten kein naͤhe-
re Eheverpflichtung geſtatt/ und zugelaßen wer-
den/ dann/ welche bemelten dritten Grad (alles
den Eheſachen nach zu rechnen) an beyden ſeiten/
oder Linien/ erreicht hetten. Zum Beſchluß wird
die Frag mit angehencket/ ob die Geiſtliche Ver-
wantnus die Ehe verhindere? darauff Quir. Ku-
bach. cent. 2. dec. ult.
antwortet/ daß vermoͤg des
t. extr. de Cognat. Spirit. 35. q. 3. & 4. ſolches wol
geſchehe; weilen auch die Gevattern/ ohne erlaub-
nus/ nicht koͤnnen vor Gericht geladen werden:
Gleichwol/ ſo mache bey Uns/ heutigs tags/ der-
gleichen geiſtliche Verwantnus/ oder Gevatter-
ſchafft/ keine Verhindernus zu der Ehe.

Die XIV. Frag.
Was iſt ſonſten noch weiters
bey den Eheſachen in acht
zu nehmen?

ES begeben ſich/ bey denſel-
ben/ allerhand Faͤll/ davon zu reden zu
lang fallen wurde. Gleichwol/ damit
auff dein begehren/ etwas gemeldet werde/ ſo han-
delt/ in den vorgehenden/ vilgedachter D. Felix
Bidembach/ in ſeinem Buͤchlein von Eheſachen/

cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
dern &#x017F;oll die Ehe unverbotten &#x017F;eyn. Al&#x017F;o &#x017F;oll es<lb/>
auch mit der Maag: und Schwager&#x017F;chafft gehal-<lb/>
ten/ und derowegen auch/ bey der&#x017F;elben Maag:<lb/>
und Schwager&#x017F;chafft/ im verheuraten kein na&#x0364;he-<lb/>
re Eheverpflichtung ge&#x017F;tatt/ und zugelaßen wer-<lb/>
den/ dann/ welche bemelten dritten Grad (alles<lb/>
den Ehe&#x017F;achen nach zu rechnen) an beyden &#x017F;eiten/<lb/>
oder Linien/ erreicht hetten. Zum Be&#x017F;chluß wird<lb/>
die Frag mit angehencket/ ob die Gei&#x017F;tliche Ver-<lb/>
wantnus die Ehe verhindere? darauff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quir. Ku-<lb/>
bach. cent. 2. dec. ult.</hi></hi> antwortet/ daß vermo&#x0364;g des<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">t. extr. de Cognat. Spirit. 35. q. 3. &amp;</hi></hi> 4. &#x017F;olches wol<lb/>
ge&#x017F;chehe; weilen auch die Gevattern/ ohne erlaub-<lb/>
nus/ nicht ko&#x0364;nnen vor Gericht geladen werden:<lb/>
Gleichwol/ &#x017F;o mache bey Uns/ heutigs tags/ der-<lb/>
gleichen gei&#x017F;tliche Verwantnus/ oder Gevatter-<lb/>
&#x017F;chafft/ keine Verhindernus zu der Ehe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIV.</hi></hi> Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;ten noch weiters<lb/>
bey den Ehe&#x017F;achen in acht<lb/>
zu nehmen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S begeben &#x017F;ich/ bey den&#x017F;el-</hi><lb/>
ben/ allerhand Fa&#x0364;ll/ davon zu reden zu<lb/>
lang fallen wurde. Gleichwol/ damit<lb/>
auff dein begehren/ etwas gemeldet werde/ &#x017F;o han-<lb/>
delt/ in den vorgehenden/ vilgedachter D. Felix<lb/>
Bidembach/ in &#x017F;einem Bu&#x0364;chlein von Ehe&#x017F;achen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0088] Die XIII. Frag. dern ſoll die Ehe unverbotten ſeyn. Alſo ſoll es auch mit der Maag: und Schwagerſchafft gehal- ten/ und derowegen auch/ bey derſelben Maag: und Schwagerſchafft/ im verheuraten kein naͤhe- re Eheverpflichtung geſtatt/ und zugelaßen wer- den/ dann/ welche bemelten dritten Grad (alles den Eheſachen nach zu rechnen) an beyden ſeiten/ oder Linien/ erreicht hetten. Zum Beſchluß wird die Frag mit angehencket/ ob die Geiſtliche Ver- wantnus die Ehe verhindere? darauff Quir. Ku- bach. cent. 2. dec. ult. antwortet/ daß vermoͤg des t. extr. de Cognat. Spirit. 35. q. 3. & 4. ſolches wol geſchehe; weilen auch die Gevattern/ ohne erlaub- nus/ nicht koͤnnen vor Gericht geladen werden: Gleichwol/ ſo mache bey Uns/ heutigs tags/ der- gleichen geiſtliche Verwantnus/ oder Gevatter- ſchafft/ keine Verhindernus zu der Ehe. Die XIV. Frag. Was iſt ſonſten noch weiters bey den Eheſachen in acht zu nehmen? ES begeben ſich/ bey denſel- ben/ allerhand Faͤll/ davon zu reden zu lang fallen wurde. Gleichwol/ damit auff dein begehren/ etwas gemeldet werde/ ſo han- delt/ in den vorgehenden/ vilgedachter D. Felix Bidembach/ in ſeinem Buͤchlein von Eheſachen/ cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/88
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/88>, abgerufen am 20.04.2021.