Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 18. Frag/ des 4. Hundert.
lich/ und stinckende Rauch nicht/ so verursachen
doch die Pilulen von Taback/ daß man Hunger/
und Durst/ leichtlich er dulden kan/ v. Dn. Hars-
dörfer/ im Großen Schauplatz/ Lust: nnd Lehr-
reicher Geschicht/ tit. 148. n. 3.

4. Zur Zeit des Kriegs/ zwischen Keyser Car-
len dem Fünften/ und König Frantzen dem Er-
sten in Franckreich/ hat ein Kauffmann/ neben
andern zueläßigen Waaren/ auch tausent De-
gen-Schaiden geführt/ welche Jhm/ von dem
Feinde/ hinweg genommen worden/ under dem
Vorwand/ wie sie/ als ein Zugehör der Klingen/
und also auch Waffen/ so zu führen verbotten
weren. Er muste Sie auch dahinden laßen. Idem,
casu. 138. e Petro Bellino, de re militari.

Sihe/ im übrigen Nicolai Boerii Decisiones au-
reas, quaest. 178. An licitum sit Mercatoribus Re-
gni Franciae, ad Hispanos, vel Anglos, aut alios,
etiam Barbaros, aut Sarracenos, navigare, &
mereantias quascunque transferre, tempore guer-
rae, vel pacis?
Ob namlich den Kauffleuten in
Franckreich erlaubt seye/ zu den Spaniern/ oder
Engelländern/ oder Andern/ auch den Barbari-
schen Völckern/ oder Sarracenern/ zu schiffen/
und denselben/ zur Zeit des Kriegs/ oder Frie-
dens/ ainige Waaren zu überbringen? auch
wann dieselbe noch auff der Raise angetroffen
werden/ und noch nicht zu dem Feinde gelanget
seyn?

Es
F ij

Die 18. Frag/ des 4. Hundert.
lich/ und ſtinckende Rauch nicht/ ſo verurſachen
doch die Pilulen von Taback/ daß man Hunger/
und Durſt/ leichtlich er dulden kan/ v. Dn. Hars-
doͤrfer/ im Großen Schauplatz/ Luſt: nnd Lehr-
reicher Geſchicht/ tit. 148. n. 3.

4. Zur Zeit des Kriegs/ zwiſchen Keyſer Car-
len dem Fuͤnften/ und Koͤnig Frantzen dem Er-
ſten in Franckreich/ hat ein Kauffmann/ neben
andern zuelaͤßigen Waaren/ auch tauſent De-
gen-Schaiden gefuͤhrt/ welche Jhm/ von dem
Feinde/ hinweg genommen worden/ under dem
Vorwand/ wie ſie/ als ein Zugehoͤr der Klingen/
und alſo auch Waffen/ ſo zu fuͤhren verbotten
weren. Er muſte Sie auch dahinden laßen. Idem,
caſu. 138. è Petro Bellino, de re militari.

Sihe/ im uͤbrigen Nicolai Boerii Deciſiones au-
reas, quæſt. 178. An licitum ſit Mercatoribus Re-
gni Franciæ, ad Hiſpanos, vel Anglos, aut alios,
etiam Barbaros, aut Sarracenos, navigare, &
mereantias quaſcunque transferre, tempore guer-
ræ, vel pacis?
Ob namlich den Kauffleuten in
Franckreich erlaubt ſeye/ zu den Spaniern/ oder
Engellaͤndern/ oder Andern/ auch den Barbari-
ſchen Voͤlckern/ oder Sarꝛacenern/ zu ſchiffen/
und denſelben/ zur Zeit des Kriegs/ oder Frie-
dens/ ainige Waaren zu uͤberbringen? auch
wann dieſelbe noch auff der Raiſe angetroffen
werden/ und noch nicht zu dem Feinde gelanget
ſeyn?

Es
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 18. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
lich/ und &#x017F;tinckende Rauch nicht/ &#x017F;o verur&#x017F;achen<lb/>
doch die Pilulen von Taback/ daß man Hunger/<lb/>
und Dur&#x017F;t/ leichtlich er dulden kan/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. Dn.</hi></hi> Hars-<lb/>
do&#x0364;rfer/ im Großen Schauplatz/ Lu&#x017F;t: nnd Lehr-<lb/>
reicher Ge&#x017F;chicht/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tit. 148. n.</hi></hi> 3.</p><lb/>
          <p>4. Zur Zeit des Kriegs/ zwi&#x017F;chen Key&#x017F;er Car-<lb/>
len dem Fu&#x0364;nften/ und Ko&#x0364;nig Frantzen dem Er-<lb/>
&#x017F;ten in Franckreich/ hat ein Kauffmann/ neben<lb/>
andern zuela&#x0364;ßigen Waaren/ auch tau&#x017F;ent De-<lb/>
gen-Schaiden gefu&#x0364;hrt/ welche Jhm/ von dem<lb/>
Feinde/ hinweg genommen worden/ under dem<lb/>
Vorwand/ wie &#x017F;ie/ als ein Zugeho&#x0364;r der Klingen/<lb/>
und al&#x017F;o auch Waffen/ &#x017F;o zu fu&#x0364;hren verbotten<lb/>
weren. Er mu&#x017F;te Sie auch dahinden laßen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem,<lb/>
ca&#x017F;u. 138. è Petro Bellino, de re militari.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Sihe/ im u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nicolai Boerii Deci&#x017F;iones au-<lb/>
reas, quæ&#x017F;t. 178. An licitum &#x017F;it Mercatoribus Re-<lb/>
gni Franciæ, ad Hi&#x017F;panos, vel Anglos, aut alios,<lb/>
etiam Barbaros, aut Sarracenos, navigare, &amp;<lb/>
mereantias qua&#x017F;cunque transferre, tempore guer-<lb/>
ræ, vel pacis?</hi></hi> Ob namlich den Kauffleuten in<lb/>
Franckreich erlaubt &#x017F;eye/ zu den Spaniern/ oder<lb/>
Engella&#x0364;ndern/ oder Andern/ auch den Barbari-<lb/>
&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern/ oder Sar&#xA75B;acenern/ zu &#x017F;chiffen/<lb/>
und den&#x017F;elben/ zur Zeit des Kriegs/ oder Frie-<lb/>
dens/ ainige Waaren zu u&#x0364;berbringen? auch<lb/>
wann die&#x017F;elbe noch auff der Rai&#x017F;e angetroffen<lb/>
werden/ und noch nicht zu dem Feinde gelanget<lb/>
&#x017F;eyn?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0107] Die 18. Frag/ des 4. Hundert. lich/ und ſtinckende Rauch nicht/ ſo verurſachen doch die Pilulen von Taback/ daß man Hunger/ und Durſt/ leichtlich er dulden kan/ v. Dn. Hars- doͤrfer/ im Großen Schauplatz/ Luſt: nnd Lehr- reicher Geſchicht/ tit. 148. n. 3. 4. Zur Zeit des Kriegs/ zwiſchen Keyſer Car- len dem Fuͤnften/ und Koͤnig Frantzen dem Er- ſten in Franckreich/ hat ein Kauffmann/ neben andern zuelaͤßigen Waaren/ auch tauſent De- gen-Schaiden gefuͤhrt/ welche Jhm/ von dem Feinde/ hinweg genommen worden/ under dem Vorwand/ wie ſie/ als ein Zugehoͤr der Klingen/ und alſo auch Waffen/ ſo zu fuͤhren verbotten weren. Er muſte Sie auch dahinden laßen. Idem, caſu. 138. è Petro Bellino, de re militari. Sihe/ im uͤbrigen Nicolai Boerii Deciſiones au- reas, quæſt. 178. An licitum ſit Mercatoribus Re- gni Franciæ, ad Hiſpanos, vel Anglos, aut alios, etiam Barbaros, aut Sarracenos, navigare, & mereantias quaſcunque transferre, tempore guer- ræ, vel pacis? Ob namlich den Kauffleuten in Franckreich erlaubt ſeye/ zu den Spaniern/ oder Engellaͤndern/ oder Andern/ auch den Barbari- ſchen Voͤlckern/ oder Sarꝛacenern/ zu ſchiffen/ und denſelben/ zur Zeit des Kriegs/ oder Frie- dens/ ainige Waaren zu uͤberbringen? auch wann dieſelbe noch auff der Raiſe angetroffen werden/ und noch nicht zu dem Feinde gelanget ſeyn? Es F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/107
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/107>, abgerufen am 12.05.2021.