Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 25. Frag/ des 3. Hundert.
de gegeben/ daß sie ihre Schenckel wider strecken
können/ Sie sich/ in einer halben Viertelstund/
gehling also aufgericht/ daß Sie gantz gerad
worden/ und/ an ihren Glidern gantz unversehrt
wider auffrecht hat gehen können; Das wird dir/
sonders Zweifels/ aus einem gedruckten/ und mit
Kupfer-Figuren bezeichneten Bericht/ vorhin
bekant seyn. An. 1650. den 30. Januarii, hat sich
anderthalb Meile von Roschild/ gegen Coppen-
hagen/ eine Schantze von sich selbst auffgeworf-
fen/ mit roten Steinen gantz zierlich ausgesetzt/
hat gehabt zween Abschnitte/ und einen Graben
mit Waßer gefüllet; Augustin. Limmer/ in der
Leipz. Neuen Jahrs Relat. de An. 1659 p. 48.

Die 25. Frag.
Solle man bey Erb-Theilungen eine
Gleichheit zwischen Manns: und
Weibs-Personen halten?

ALso wollen Jhrer vil/ welche zu
ihrer Mainung nachfolgende Ursa-
chen anführen. 1. Daß es eine schwere
Straff were/ Jemands/ one rechtmäßige Ur-
sach/ von der Erbschafft auszuschließen/ die Jh-
me die Natur/ und gemeiner der Eltern Wunsch/
zuaignet. 2. Es scheine unmenschlich zu seyn/ daß
in den Erb-folgungen die Manns-Personen ein
mehrers Recht/ als die Weibs-Personen haben
solten/ dieweil beede Geschlecht in erhaltung des
Menschlichen Geschlechts/ gleiches Amt von

der
H iiij

Die 25. Frag/ des 3. Hundert.
de gegeben/ daß ſie ihre Schenckel wider ſtrecken
koͤnnen/ Sie ſich/ in einer halben Viertelſtund/
gehling alſo aufgericht/ daß Sie gantz gerad
worden/ und/ an ihren Glidern gantz unverſehrt
wider auffrecht hat gehen koͤnnen; Das wird dir/
ſonders Zweifels/ aus einem gedruckten/ und mit
Kupfer-Figuren bezeichneten Bericht/ vorhin
bekant ſeyn. An. 1650. den 30. Januarii, hat ſich
anderthalb Meile von Roſchild/ gegen Coppen-
hagen/ eine Schantze von ſich ſelbſt auffgeworf-
fen/ mit roten Steinen gantz zierlich ausgeſetzt/
hat gehabt zween Abſchnitte/ und einen Graben
mit Waßer gefuͤllet; Auguſtin. Limmer/ in der
Leipz. Neuen Jahrs Relat. de An. 1659 p. 48.

Die 25. Frag.
Solle man bey Erb-Theilungen eine
Gleichheit zwiſchen Manns: und
Weibs-Perſonen halten?

ALſo wollen Jhrer vil/ welche zu
ihrer Mainung nachfolgende Urſa-
chen anfuͤhren. 1. Daß es eine ſchwere
Straff were/ Jemands/ one rechtmaͤßige Ur-
ſach/ von der Erbſchafft auszuſchließen/ die Jh-
me die Natur/ und gemeiner der Eltern Wunſch/
zuaignet. 2. Es ſcheine unmenſchlich zu ſeyn/ daß
in den Erb-folgungen die Manns-Perſonen ein
mehrers Recht/ als die Weibs-Perſonen haben
ſolten/ dieweil beede Geſchlecht in erhaltung des
Menſchlichen Geſchlechts/ gleiches Amt von

der
H iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 25. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
de gegeben/ daß &#x017F;ie ihre Schenckel wider &#x017F;trecken<lb/>
ko&#x0364;nnen/ Sie &#x017F;ich/ in einer halben Viertel&#x017F;tund/<lb/>
gehling al&#x017F;o aufgericht/ daß Sie gantz gerad<lb/>
worden/ und/ an ihren Glidern gantz unver&#x017F;ehrt<lb/>
wider auffrecht hat gehen ko&#x0364;nnen; Das wird dir/<lb/>
&#x017F;onders Zweifels/ aus einem gedruckten/ und mit<lb/>
Kupfer-Figuren bezeichneten Bericht/ vorhin<lb/>
bekant &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">An.</hi></hi> 1650. den 30. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Januarii,</hi></hi> hat &#x017F;ich<lb/>
anderthalb Meile von Ro&#x017F;child/ gegen Coppen-<lb/>
hagen/ eine Schantze von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auffgeworf-<lb/>
fen/ mit roten Steinen gantz zierlich ausge&#x017F;etzt/<lb/>
hat gehabt zween Ab&#x017F;chnitte/ und einen Graben<lb/>
mit Waßer gefu&#x0364;llet; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi> Limmer/ in der<lb/>
Leipz. Neuen Jahrs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Relat. de An. 1659 p.</hi></hi> 48.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 25. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Solle man bey Erb-Theilungen eine</hi><lb/>
Gleichheit zwi&#x017F;chen Manns: und<lb/>
Weibs-Per&#x017F;onen halten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o wollen Jhrer vil/ welche zu</hi><lb/>
ihrer Mainung nachfolgende Ur&#x017F;a-<lb/>
chen anfu&#x0364;hren. 1. Daß es eine &#x017F;chwere<lb/>
Straff were/ Jemands/ one rechtma&#x0364;ßige Ur-<lb/>
&#x017F;ach/ von der Erb&#x017F;chafft auszu&#x017F;chließen/ die Jh-<lb/>
me die Natur/ und gemeiner der Eltern Wun&#x017F;ch/<lb/>
zuaignet. 2. Es &#x017F;cheine unmen&#x017F;chlich zu &#x017F;eyn/ daß<lb/>
in den Erb-folgungen die Manns-Per&#x017F;onen ein<lb/>
mehrers Recht/ als die Weibs-Per&#x017F;onen haben<lb/>
&#x017F;olten/ dieweil beede Ge&#x017F;chlecht in erhaltung des<lb/>
Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts/ gleiches Amt von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0143] Die 25. Frag/ des 3. Hundert. de gegeben/ daß ſie ihre Schenckel wider ſtrecken koͤnnen/ Sie ſich/ in einer halben Viertelſtund/ gehling alſo aufgericht/ daß Sie gantz gerad worden/ und/ an ihren Glidern gantz unverſehrt wider auffrecht hat gehen koͤnnen; Das wird dir/ ſonders Zweifels/ aus einem gedruckten/ und mit Kupfer-Figuren bezeichneten Bericht/ vorhin bekant ſeyn. An. 1650. den 30. Januarii, hat ſich anderthalb Meile von Roſchild/ gegen Coppen- hagen/ eine Schantze von ſich ſelbſt auffgeworf- fen/ mit roten Steinen gantz zierlich ausgeſetzt/ hat gehabt zween Abſchnitte/ und einen Graben mit Waßer gefuͤllet; Auguſtin. Limmer/ in der Leipz. Neuen Jahrs Relat. de An. 1659 p. 48. Die 25. Frag. Solle man bey Erb-Theilungen eine Gleichheit zwiſchen Manns: und Weibs-Perſonen halten? ALſo wollen Jhrer vil/ welche zu ihrer Mainung nachfolgende Urſa- chen anfuͤhren. 1. Daß es eine ſchwere Straff were/ Jemands/ one rechtmaͤßige Ur- ſach/ von der Erbſchafft auszuſchließen/ die Jh- me die Natur/ und gemeiner der Eltern Wunſch/ zuaignet. 2. Es ſcheine unmenſchlich zu ſeyn/ daß in den Erb-folgungen die Manns-Perſonen ein mehrers Recht/ als die Weibs-Perſonen haben ſolten/ dieweil beede Geſchlecht in erhaltung des Menſchlichen Geſchlechts/ gleiches Amt von der H iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/143
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/143>, abgerufen am 16.04.2021.