Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 27. Frag/ des 4. Hundert.
se; dieweil offt die Religion verändert wird/ und
die Fürsten sterben/ wann gleich kein Comet er-
scheinet; sondern vermuetlicher weise/ dieweil nie-
mals ein Comet vergebens geschen wird/ sondern
allezeit etwas böses/ was daßelbe auch seyn mag/
bedeutet/ und anzeiget. Thomas Fienus, der
Arznev Professor bey der Hohen-Schuel zu Lö-
ven/ hat nicht zugeben wollen/ daß die Cometen
etwas bedeuten; deme aber Libertus Fromondus,
Philosophiae
Lehrer daselbsten/ widersprochen/ de-
ren dissertationes von deme des Jahrs 1618. er-
schienen Cometen/ der sovil Unglücks dem
Teutschland verkündigt hat/ im druck verhan-
den/ und von deme/ neben vilen Andern/ auch Re-
plerus, Snellius, Cysatus, Puteanus, Fortunius Ly-
cetus, Jo. Camillus Gloriosus, & c.
geschriben haben.
Jn der Zwickauischen Chronick part. 2. pag. 25.
stehet/ daß M. Georgius Caesius eine Cometen
Chronick gemacht habe. Sonsten hat Ludovi-
cus Levaterus An.
1556. zu Zürich einen Cata-
logum Cometarum
heraus kommen laßen/ in
welchem fast alle Cometen erzehlet werden/ so/
von der Zeit des Keysers Augusti, biß auff das
besagte 56. Jahr/ erschienen seyn.

Zum Beschluß/ wil ich noch mit anhencken/ was
bey dem weitberümten P. Ath. Kirchero, S. I. erst
neulich nach dem ein guetes vorhero/ daß obste-
hende alberait geschriben gewesen/ ich gelesen ha-
be. Dersagt nun/ in tr. de Peste, unter anderm/

sect.

Die 27. Frag/ des 4. Hundert.
ſe; dieweil offt die Religion veraͤndert wird/ und
die Fuͤrſten ſterben/ wann gleich kein Comet er-
ſcheinet; ſondern vermuetlicher weiſe/ dieweil nie-
mals ein Comet vergebens geſchen wird/ ſondern
allezeit etwas boͤſes/ was daßelbe auch ſeyn mag/
bedeutet/ und anzeiget. Thomas Fienus, der
Arznev Profeſſor bey der Hohen-Schuel zu Loͤ-
ven/ hat nicht zugeben wollen/ daß die Cometen
etwas bedeuten; deme aber Libertus Fromondus,
Philoſophiæ
Lehrer daſelbſten/ widerſprochen/ de-
ren diſſertationes von deme des Jahrs 1618. er-
ſchienen Cometen/ der ſovil Ungluͤcks dem
Teutſchland verkuͤndigt hat/ im druck verhan-
den/ und von deme/ neben vilen Andern/ auch Re-
plerus, Snellius, Cyſatus, Puteanus, Fortunius Ly-
cetus, Jo. Camillus Glorioſus, & c.
geſchriben haben.
Jn der Zwickauiſchen Chronick part. 2. pag. 25.
ſtehet/ daß M. Georgius Cæſius eine Cometen
Chronick gemacht habe. Sonſten hat Ludovi-
cus Levaterus An.
1556. zu Zuͤrich einen Cata-
logum Cometarum
heraus kommen laßen/ in
welchem faſt alle Cometen erzehlet werden/ ſo/
von der Zeit des Keyſers Auguſti, biß auff das
beſagte 56. Jahr/ erſchienen ſeyn.

Zum Beſchluß/ wil ich noch mit anhencken/ was
bey dem weitberuͤmten P. Ath. Kirchero, S. I. erſt
neulich nach dem ein guetes vorhero/ daß obſte-
hende alberait geſchriben geweſen/ ich geleſen ha-
be. Derſagt nun/ in tr. de Peſte, unter anderm/

ſect.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0158" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 27. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
&#x017F;e; dieweil offt die Religion vera&#x0364;ndert wird/ und<lb/>
die Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;terben/ wann gleich kein Comet er-<lb/>
&#x017F;cheinet; &#x017F;ondern vermuetlicher wei&#x017F;e/ dieweil nie-<lb/>
mals ein Comet vergebens ge&#x017F;chen wird/ &#x017F;ondern<lb/>
allezeit etwas bo&#x0364;&#x017F;es/ was daßelbe auch &#x017F;eyn mag/<lb/>
bedeutet/ und anzeiget. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Thomas Fienus,</hi></hi> der<lb/>
Arznev <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi></hi> bey der Hohen-Schuel zu Lo&#x0364;-<lb/>
ven/ hat nicht zugeben wollen/ daß die Cometen<lb/>
etwas bedeuten; deme aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Libertus Fromondus,<lb/>
Philo&#x017F;ophiæ</hi></hi> Lehrer da&#x017F;elb&#x017F;ten/ wider&#x017F;prochen/ de-<lb/>
ren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;&#x017F;ertationes</hi></hi> von deme des Jahrs 1618. er-<lb/>
&#x017F;chienen Cometen/ der &#x017F;ovil Unglu&#x0364;cks dem<lb/>
Teut&#x017F;chland verku&#x0364;ndigt hat/ im druck verhan-<lb/>
den/ und von deme/ neben vilen Andern/ auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re-<lb/>
plerus, Snellius, Cy&#x017F;atus, Puteanus, Fortunius Ly-<lb/>
cetus, Jo. Camillus Glorio&#x017F;us, &amp; c.</hi></hi> ge&#x017F;chriben haben.<lb/>
Jn der Zwickaui&#x017F;chen Chronick <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">part. 2. pag.</hi></hi> 25.<lb/>
&#x017F;tehet/ daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Georgius Cæ&#x017F;ius</hi></hi> eine Cometen<lb/>
Chronick gemacht habe. Son&#x017F;ten hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ludovi-<lb/>
cus Levaterus An.</hi></hi> 1556. zu Zu&#x0364;rich einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cata-<lb/>
logum Cometarum</hi></hi> heraus kommen laßen/ in<lb/>
welchem fa&#x017F;t alle Cometen erzehlet werden/ &#x017F;o/<lb/>
von der Zeit des Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;ti,</hi></hi> biß auff das<lb/>
be&#x017F;agte 56. Jahr/ er&#x017F;chienen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Zum Be&#x017F;chluß/ wil ich noch mit anhencken/ was<lb/>
bey dem weitberu&#x0364;mten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P. Ath. Kirchero, S. I.</hi></hi> er&#x017F;t<lb/>
neulich nach dem ein guetes vorhero/ daß ob&#x017F;te-<lb/>
hende alberait ge&#x017F;chriben gewe&#x017F;en/ ich gele&#x017F;en ha-<lb/>
be. Der&#x017F;agt nun/ in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tr. de Pe&#x017F;te,</hi></hi> unter anderm/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ect.</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0158] Die 27. Frag/ des 4. Hundert. ſe; dieweil offt die Religion veraͤndert wird/ und die Fuͤrſten ſterben/ wann gleich kein Comet er- ſcheinet; ſondern vermuetlicher weiſe/ dieweil nie- mals ein Comet vergebens geſchen wird/ ſondern allezeit etwas boͤſes/ was daßelbe auch ſeyn mag/ bedeutet/ und anzeiget. Thomas Fienus, der Arznev Profeſſor bey der Hohen-Schuel zu Loͤ- ven/ hat nicht zugeben wollen/ daß die Cometen etwas bedeuten; deme aber Libertus Fromondus, Philoſophiæ Lehrer daſelbſten/ widerſprochen/ de- ren diſſertationes von deme des Jahrs 1618. er- ſchienen Cometen/ der ſovil Ungluͤcks dem Teutſchland verkuͤndigt hat/ im druck verhan- den/ und von deme/ neben vilen Andern/ auch Re- plerus, Snellius, Cyſatus, Puteanus, Fortunius Ly- cetus, Jo. Camillus Glorioſus, & c. geſchriben haben. Jn der Zwickauiſchen Chronick part. 2. pag. 25. ſtehet/ daß M. Georgius Cæſius eine Cometen Chronick gemacht habe. Sonſten hat Ludovi- cus Levaterus An. 1556. zu Zuͤrich einen Cata- logum Cometarum heraus kommen laßen/ in welchem faſt alle Cometen erzehlet werden/ ſo/ von der Zeit des Keyſers Auguſti, biß auff das beſagte 56. Jahr/ erſchienen ſeyn. Zum Beſchluß/ wil ich noch mit anhencken/ was bey dem weitberuͤmten P. Ath. Kirchero, S. I. erſt neulich nach dem ein guetes vorhero/ daß obſte- hende alberait geſchriben geweſen/ ich geleſen ha- be. Derſagt nun/ in tr. de Peſte, unter anderm/ ſect.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/158
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/158>, abgerufen am 16.05.2021.