Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 32. Frag.
Hastu nicht ein sonderbares neuliches
keuschheits Exempel? und was hergegen
derselben zuwider ist?

DU wirst/ sonders Zweifels/ von
dem mächtigen Königreich Japan/
oder Japon/ und wie man mit den Chri-
sten daselbst umgegangen/ vil gehört haben. Die
Holländer handlen zwar noch dahin/ dörffen
aber nicht im Lande herum raisen/ sondern mües-
sen vor der Statt Firando anlenden/ dabey ein
kleine Jnsel/ da Sie ihre Wohnung haben;
dörffen sich nicht Christen nennen/ nicht offent-
lich betten/ keinen Huet abziehen/ auch kein Buch
bey sich haben; wie hievon/ in dem 3. Buch Her-
ren Johann Albrechts von Mandelslo Mor-
genländischer Raise-Beschreibung/ und daselbst
p. 245. seqq. in dem Extract aus A. G. welcher
An. 1646. mit einem Holländischen Schiffe da-
selbst gewesen/ und am Blat 248. auch folgends
Keuschheit-Exempel/ so zu deiner Frag sich schi-
cket/ zu lesen: Es ward zu besagtem Firando ei-
nes Fürsten Sohns Gemahlin/ in seinem Abwe-
sen/ von einem Andern/ mit Gewalt geschwächt.
Diese hat an ihren Eheherren/ und die eingela-
dene Befreunte (dabey auch der Ehrenschänder/
und seine Freunde/ gewesen)/ nach erzehlung der
That/ ihr das Leben zu nemmen begehrt. Als es
aber der Eheherr nicht thun wollen/ hat Sie sich

selbst
Die 32. Frag.
Haſtu nicht ein ſonderbares neuliches
keuſchheits Exempel? und was hergegen
derſelben zuwider iſt?

DU wirſt/ ſonders Zweifels/ von
dem maͤchtigen Koͤnigreich Japan/
oder Japon/ und wie man mit den Chri-
ſten daſelbſt umgegangen/ vil gehoͤrt haben. Die
Hollaͤnder handlen zwar noch dahin/ doͤrffen
aber nicht im Lande herum raiſen/ ſondern muͤeſ-
ſen vor der Statt Firando anlenden/ dabey ein
kleine Jnſel/ da Sie ihre Wohnung haben;
doͤrffen ſich nicht Chriſten nennen/ nicht offent-
lich betten/ keinen Huet abziehen/ auch kein Buch
bey ſich haben; wie hievon/ in dem 3. Buch Her-
ren Johann Albrechts von Mandelslo Mor-
genlaͤndiſcher Raiſe-Beſchreibung/ und daſelbſt
p. 245. ſeqq. in dem Extract aus A. G. welcher
An. 1646. mit einem Hollaͤndiſchen Schiffe da-
ſelbſt geweſen/ und am Blat 248. auch folgends
Keuſchheit-Exempel/ ſo zu deiner Frag ſich ſchi-
cket/ zu leſen: Es ward zu beſagtem Firando ei-
nes Fuͤrſten Sohns Gemahlin/ in ſeinem Abwe-
ſen/ von einem Andern/ mit Gewalt geſchwaͤcht.
Dieſe hat an ihren Eheherren/ und die eingela-
dene Befreunte (dabey auch der Ehrenſchaͤnder/
und ſeine Freunde/ geweſen)/ nach erzehlung der
That/ ihr das Leben zu nemmen begehrt. Als es
aber der Eheherr nicht thun wollen/ hat Sie ſich

ſelbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="158"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 32. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ha&#x017F;tu nicht ein &#x017F;onderbares neuliches</hi><lb/>
keu&#x017F;chheits Exempel? und was hergegen<lb/>
der&#x017F;elben zuwider i&#x017F;t?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">U wir&#x017F;t/ &#x017F;onders Zweifels/ von</hi><lb/>
dem ma&#x0364;chtigen Ko&#x0364;nigreich Japan/<lb/>
oder Japon/ und wie man mit den Chri-<lb/>
&#x017F;ten da&#x017F;elb&#x017F;t umgegangen/ vil geho&#x0364;rt haben. Die<lb/>
Holla&#x0364;nder handlen zwar noch dahin/ do&#x0364;rffen<lb/>
aber nicht im Lande herum rai&#x017F;en/ &#x017F;ondern mu&#x0364;e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vor der Statt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Firando</hi></hi> anlenden/ dabey ein<lb/>
kleine Jn&#x017F;el/ da Sie ihre Wohnung haben;<lb/>
do&#x0364;rffen &#x017F;ich nicht Chri&#x017F;ten nennen/ nicht offent-<lb/>
lich betten/ keinen Huet abziehen/ auch kein Buch<lb/>
bey &#x017F;ich haben; wie hievon/ in dem 3. Buch Her-<lb/>
ren Johann Albrechts von Mandelslo Mor-<lb/>
genla&#x0364;ndi&#x017F;cher Rai&#x017F;e-Be&#x017F;chreibung/ und da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p. 245. &#x017F;eqq.</hi></hi> in dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Extract</hi></hi> aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A. G.</hi></hi> welcher<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">An.</hi></hi> 1646. mit einem Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Schiffe da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gewe&#x017F;en/ und am Blat 248. auch folgends<lb/>
Keu&#x017F;chheit-Exempel/ &#x017F;o zu deiner Frag &#x017F;ich &#x017F;chi-<lb/>
cket/ zu le&#x017F;en: Es ward zu be&#x017F;agtem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Firando</hi></hi> ei-<lb/>
nes Fu&#x0364;r&#x017F;ten Sohns Gemahlin/ in &#x017F;einem Abwe-<lb/>
&#x017F;en/ von einem Andern/ mit Gewalt ge&#x017F;chwa&#x0364;cht.<lb/>
Die&#x017F;e hat an ihren Eheherren/ und die eingela-<lb/>
dene Befreunte (dabey auch der Ehren&#x017F;cha&#x0364;nder/<lb/>
und &#x017F;eine Freunde/ gewe&#x017F;en)/ nach erzehlung der<lb/>
That/ ihr das Leben zu nemmen begehrt. Als es<lb/>
aber der Eheherr nicht thun wollen/ hat Sie &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0182] Die 32. Frag. Haſtu nicht ein ſonderbares neuliches keuſchheits Exempel? und was hergegen derſelben zuwider iſt? DU wirſt/ ſonders Zweifels/ von dem maͤchtigen Koͤnigreich Japan/ oder Japon/ und wie man mit den Chri- ſten daſelbſt umgegangen/ vil gehoͤrt haben. Die Hollaͤnder handlen zwar noch dahin/ doͤrffen aber nicht im Lande herum raiſen/ ſondern muͤeſ- ſen vor der Statt Firando anlenden/ dabey ein kleine Jnſel/ da Sie ihre Wohnung haben; doͤrffen ſich nicht Chriſten nennen/ nicht offent- lich betten/ keinen Huet abziehen/ auch kein Buch bey ſich haben; wie hievon/ in dem 3. Buch Her- ren Johann Albrechts von Mandelslo Mor- genlaͤndiſcher Raiſe-Beſchreibung/ und daſelbſt p. 245. ſeqq. in dem Extract aus A. G. welcher An. 1646. mit einem Hollaͤndiſchen Schiffe da- ſelbſt geweſen/ und am Blat 248. auch folgends Keuſchheit-Exempel/ ſo zu deiner Frag ſich ſchi- cket/ zu leſen: Es ward zu beſagtem Firando ei- nes Fuͤrſten Sohns Gemahlin/ in ſeinem Abwe- ſen/ von einem Andern/ mit Gewalt geſchwaͤcht. Dieſe hat an ihren Eheherren/ und die eingela- dene Befreunte (dabey auch der Ehrenſchaͤnder/ und ſeine Freunde/ geweſen)/ nach erzehlung der That/ ihr das Leben zu nemmen begehrt. Als es aber der Eheherr nicht thun wollen/ hat Sie ſich ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/182
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/182>, abgerufen am 11.04.2021.