Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 35. Frag/ des 4. Hundert.
sagt der Autor/ daß Er die Bolderiam, eine Grä-
vin zu Verona, mit einem schönen Bart/ gesehen
habe. Und so vil aus dem obernanten Scri-
benten.

Ob die Weiber zu Männern werden können?
disputiren die Naturkündiger. Theils sagen ja/
und bringen exempel bey/ daß es geschehen seye/
in maßen auch in unserer 26. Frag nächsthin et-
was davon einkommen ist. Andere aber sagen
Nein/ wegen ungleicheit der Geburts-Glieder.
Und ob schon bey den Historicis dergleichen Bey-
spil gelesen werden; so sey es doch kaum gläub-
lich; oder/ so es ie geschehen/ so müeßen gleich an-
fangs solche Personen nicht Weiblein/ sondern
Männlein gewesen seyn/ deren Glieder/ wegen
der gar schwachen Wärme/ in dem Leibe verbor-
gen gelegen/ aber mit der Zeit/ nachdeme die
Wärme zugenommen/ mehrers herfür kommen
seyen.

Die 35. Frag.
Was sagen Andere von denselben?

HJevon were vil zu schreiben. Die-
weil ich aber vorhin/ an unterschidli-
chen Orten/ aus denen Scribenten/
allerley eingebracht: Alß wil ich nur folgendes
alhiever melden; als/ daß die Weibs-Personen
gerühmet werden/ daß Sie mit ihrem Vermö-
gen/ oder Güettern/ und andern Diensten/ den
Aposteln/ wiewol den verachtesten in der Welt/

zu

Die 35. Frag/ des 4. Hundert.
ſagt der Autor/ daß Er die Bolderiam, eine Graͤ-
vin zu Verona, mit einem ſchoͤnen Bart/ geſehen
habe. Und ſo vil aus dem obernanten Scri-
benten.

Ob die Weiber zu Maͤnnern werden koͤnnen?
diſputiren die Naturkuͤndiger. Theils ſagen ja/
und bringen exempel bey/ daß es geſchehen ſeye/
in maßen auch in unſerer 26. Frag naͤchſthin et-
was davon einkommen iſt. Andere aber ſagen
Nein/ wegen ungleicheit der Geburts-Glieder.
Und ob ſchon bey den Hiſtoricis dergleichen Bey-
ſpil geleſen werden; ſo ſey es doch kaum glaͤub-
lich; oder/ ſo es ie geſchehen/ ſo muͤeßen gleich an-
fangs ſolche Perſonen nicht Weiblein/ ſondern
Maͤnnlein geweſen ſeyn/ deren Glieder/ wegen
der gar ſchwachen Waͤrme/ in dem Leibe verbor-
gen gelegen/ aber mit der Zeit/ nachdeme die
Waͤrme zugenommen/ mehrers herfuͤr kommen
ſeyen.

Die 35. Frag.
Was ſagen Andere von denſelben?

HJevon were vil zu ſchreiben. Die-
weil ich aber vorhin/ an unterſchidli-
chen Orten/ aus denen Scribenten/
allerley eingebracht: Alß wil ich nur folgendes
alhiever melden; als/ daß die Weibs-Perſonen
geruͤhmet werden/ daß Sie mit ihrem Vermoͤ-
gen/ oder Guͤettern/ und andern Dienſten/ den
Apoſteln/ wiewol den verachteſten in der Welt/

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0196" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 35. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
&#x017F;agt der Autor/ daß Er die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bolderiam</hi>,</hi> eine Gra&#x0364;-<lb/>
vin zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Verona</hi>,</hi> mit einem &#x017F;cho&#x0364;nen Bart/ ge&#x017F;ehen<lb/>
habe. Und &#x017F;o vil aus dem obernanten Scri-<lb/>
benten.</p><lb/>
          <p>Ob die Weiber zu Ma&#x0364;nnern werden ko&#x0364;nnen?<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;puti</hi></hi>ren die Naturku&#x0364;ndiger. Theils &#x017F;agen ja/<lb/>
und bringen exempel bey/ daß es ge&#x017F;chehen &#x017F;eye/<lb/>
in maßen auch in un&#x017F;erer 26. Frag na&#x0364;ch&#x017F;thin et-<lb/>
was davon einkommen i&#x017F;t. Andere aber &#x017F;agen<lb/>
Nein/ wegen ungleicheit der Geburts-Glieder.<lb/>
Und ob &#x017F;chon bey den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hi&#x017F;toricis</hi></hi> dergleichen Bey-<lb/>
&#x017F;pil gele&#x017F;en werden; &#x017F;o &#x017F;ey es doch kaum gla&#x0364;ub-<lb/>
lich; oder/ &#x017F;o es ie ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o mu&#x0364;eßen gleich an-<lb/>
fangs &#x017F;olche Per&#x017F;onen nicht Weiblein/ &#x017F;ondern<lb/>
Ma&#x0364;nnlein gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ deren Glieder/ wegen<lb/>
der gar &#x017F;chwachen Wa&#x0364;rme/ in dem Leibe verbor-<lb/>
gen gelegen/ aber mit der Zeit/ nachdeme die<lb/>
Wa&#x0364;rme zugenommen/ mehrers herfu&#x0364;r kommen<lb/>
&#x017F;eyen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 35. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Was &#x017F;agen Andere von den&#x017F;elben?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi><hi rendition="#fr">Jevon were vil zu &#x017F;chreiben. Die-</hi><lb/>
weil ich aber vorhin/ an unter&#x017F;chidli-<lb/>
chen Orten/ aus denen Scribenten/<lb/>
allerley eingebracht: Alß wil ich nur folgendes<lb/>
alhiever melden; als/ daß die Weibs-Per&#x017F;onen<lb/>
geru&#x0364;hmet werden/ daß Sie mit ihrem Vermo&#x0364;-<lb/>
gen/ oder Gu&#x0364;ettern/ und andern Dien&#x017F;ten/ den<lb/>
Apo&#x017F;teln/ wiewol den verachte&#x017F;ten in der Welt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0196] Die 35. Frag/ des 4. Hundert. ſagt der Autor/ daß Er die Bolderiam, eine Graͤ- vin zu Verona, mit einem ſchoͤnen Bart/ geſehen habe. Und ſo vil aus dem obernanten Scri- benten. Ob die Weiber zu Maͤnnern werden koͤnnen? diſputiren die Naturkuͤndiger. Theils ſagen ja/ und bringen exempel bey/ daß es geſchehen ſeye/ in maßen auch in unſerer 26. Frag naͤchſthin et- was davon einkommen iſt. Andere aber ſagen Nein/ wegen ungleicheit der Geburts-Glieder. Und ob ſchon bey den Hiſtoricis dergleichen Bey- ſpil geleſen werden; ſo ſey es doch kaum glaͤub- lich; oder/ ſo es ie geſchehen/ ſo muͤeßen gleich an- fangs ſolche Perſonen nicht Weiblein/ ſondern Maͤnnlein geweſen ſeyn/ deren Glieder/ wegen der gar ſchwachen Waͤrme/ in dem Leibe verbor- gen gelegen/ aber mit der Zeit/ nachdeme die Waͤrme zugenommen/ mehrers herfuͤr kommen ſeyen. Die 35. Frag. Was ſagen Andere von denſelben? HJevon were vil zu ſchreiben. Die- weil ich aber vorhin/ an unterſchidli- chen Orten/ aus denen Scribenten/ allerley eingebracht: Alß wil ich nur folgendes alhiever melden; als/ daß die Weibs-Perſonen geruͤhmet werden/ daß Sie mit ihrem Vermoͤ- gen/ oder Guͤettern/ und andern Dienſten/ den Apoſteln/ wiewol den verachteſten in der Welt/ zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/196
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/196>, abgerufen am 14.04.2021.