Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 37. Frag.
Was/ hat das Weibervolck für sonderba-
re Freyheiten?

DEren seyn/ in dem vorgehenden/
alberait Etliche erzehlet worden. Fol-
gen an ietzo noch mehrere was ihre
Sachen anbelangt. Und werden da erstlich be-
trachtet die Regalia, so vil Abbtißinen/ sonderlich
die Gefürste/ haben; und nicht allein einen Stand
des Reichs machen; sondern auch Fürsten/ Gra-
ven/ Freyherren/ und vom Adel/ von Jhnen Le-
hen empfangen.

Bey Fürstlichen Heimführungen/ wann
Übelthäter sich an der Braut-Wagen hencken/
so erlangen Sie Sicherheit/ und wird Jhnen/
durch Vorbitt der Fürsten/ nach Beschaffenheit
des Verbrechens/ Gnad erzeigt.

Wann der Mann von Bezahlung des Zols
befreyet/ so verstehet sich solches auch von seinem
Weib/ und Wittib. Welches Theils auch auff
die Nachsteuer/ oder Abzug/ ziehen wollen. Und
seyn die Weiber/ wann Sie einen Zoll abfahren/
und nicht richtig machen/ die Straff/ deren sonst
Andere underworffen/ nicht zu erlegen schuldig;
wie abermals die Juristen wollen.

So in eines Haus ein falsche Müntz gemacht
wird/ so wird Er mit gleicher Straff/ als der
falsche Müntzer/ angesehen: Aber ein Weib ist
entschuldigt/ wann schon in ihrem Hause solches

gesche-
Die 37. Frag.
Was/ hat das Weibervolck fuͤr ſonderba-
re Freyheiten?

DEren ſeyn/ in dem vorgehenden/
alberait Etliche erzehlet worden. Fol-
gen an ietzo noch mehrere was ihre
Sachen anbelangt. Und werden da erſtlich be-
trachtet die Regalia, ſo vil Abbtißinen/ ſonderlich
die Gefuͤrſte/ haben; und nicht allein einen Stand
des Reichs machen; ſondern auch Fuͤrſten/ Gra-
ven/ Freyherꝛen/ und vom Adel/ von Jhnen Le-
hen empfangen.

Bey Fuͤrſtlichen Heimfuͤhrungen/ wann
Übelthaͤter ſich an der Braut-Wagen hencken/
ſo erlangen Sie Sicherheit/ und wird Jhnen/
durch Vorbitt der Fuͤrſten/ nach Beſchaffenheit
des Verbrechens/ Gnad erzeigt.

Wann der Mann von Bezahlung des Zols
befreyet/ ſo verſtehet ſich ſolches auch von ſeinem
Weib/ und Wittib. Welches Theils auch auff
die Nachſteuer/ oder Abzug/ ziehen wollen. Und
ſeyn die Weiber/ wann Sie einen Zoll abfahren/
und nicht richtig machen/ die Straff/ deren ſonſt
Andere underworffen/ nicht zu erlegen ſchuldig;
wie abermals die Juriſten wollen.

So in eines Haus ein falſche Muͤntz gemacht
wird/ ſo wird Er mit gleicher Straff/ als der
falſche Muͤntzer/ angeſehen: Aber ein Weib iſt
entſchuldigt/ wann ſchon in ihrem Hauſe ſolches

geſche-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0208" n="184"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 37. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was/ hat das Weibervolck fu&#x0364;r &#x017F;onderba-</hi><lb/>
re Freyheiten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Eren &#x017F;eyn/ in dem vorgehenden/</hi><lb/>
alberait Etliche erzehlet worden. Fol-<lb/>
gen an ietzo noch mehrere was ihre<lb/>
Sachen anbelangt. Und werden da er&#x017F;tlich be-<lb/>
trachtet die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regalia</hi>,</hi> &#x017F;o vil Abbtißinen/ &#x017F;onderlich<lb/>
die Gefu&#x0364;r&#x017F;te/ haben; und nicht allein einen Stand<lb/>
des Reichs machen; &#x017F;ondern auch Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Gra-<lb/>
ven/ Freyher&#xA75B;en/ und vom Adel/ von Jhnen Le-<lb/>
hen empfangen.</p><lb/>
          <p>Bey Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Heimfu&#x0364;hrungen/ wann<lb/>
Übeltha&#x0364;ter &#x017F;ich an der Braut-Wagen hencken/<lb/>
&#x017F;o erlangen Sie Sicherheit/ und wird Jhnen/<lb/>
durch Vorbitt der Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ nach Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
des Verbrechens/ Gnad erzeigt.</p><lb/>
          <p>Wann der Mann von Bezahlung des Zols<lb/>
befreyet/ &#x017F;o ver&#x017F;tehet &#x017F;ich &#x017F;olches auch von &#x017F;einem<lb/>
Weib/ und Wittib. Welches Theils auch auff<lb/>
die Nach&#x017F;teuer/ oder Abzug/ ziehen wollen. Und<lb/>
&#x017F;eyn die Weiber/ wann Sie einen Zoll abfahren/<lb/>
und nicht richtig machen/ die Straff/ deren &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
Andere underworffen/ nicht zu erlegen &#x017F;chuldig;<lb/>
wie abermals die Juri&#x017F;ten wollen.</p><lb/>
          <p>So in eines Haus ein fal&#x017F;che Mu&#x0364;ntz gemacht<lb/>
wird/ &#x017F;o wird Er mit gleicher Straff/ als der<lb/>
fal&#x017F;che Mu&#x0364;ntzer/ ange&#x017F;ehen: Aber ein Weib i&#x017F;t<lb/>
ent&#x017F;chuldigt/ wann &#x017F;chon in ihrem Hau&#x017F;e &#x017F;olches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;che-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0208] Die 37. Frag. Was/ hat das Weibervolck fuͤr ſonderba- re Freyheiten? DEren ſeyn/ in dem vorgehenden/ alberait Etliche erzehlet worden. Fol- gen an ietzo noch mehrere was ihre Sachen anbelangt. Und werden da erſtlich be- trachtet die Regalia, ſo vil Abbtißinen/ ſonderlich die Gefuͤrſte/ haben; und nicht allein einen Stand des Reichs machen; ſondern auch Fuͤrſten/ Gra- ven/ Freyherꝛen/ und vom Adel/ von Jhnen Le- hen empfangen. Bey Fuͤrſtlichen Heimfuͤhrungen/ wann Übelthaͤter ſich an der Braut-Wagen hencken/ ſo erlangen Sie Sicherheit/ und wird Jhnen/ durch Vorbitt der Fuͤrſten/ nach Beſchaffenheit des Verbrechens/ Gnad erzeigt. Wann der Mann von Bezahlung des Zols befreyet/ ſo verſtehet ſich ſolches auch von ſeinem Weib/ und Wittib. Welches Theils auch auff die Nachſteuer/ oder Abzug/ ziehen wollen. Und ſeyn die Weiber/ wann Sie einen Zoll abfahren/ und nicht richtig machen/ die Straff/ deren ſonſt Andere underworffen/ nicht zu erlegen ſchuldig; wie abermals die Juriſten wollen. So in eines Haus ein falſche Muͤntz gemacht wird/ ſo wird Er mit gleicher Straff/ als der falſche Muͤntzer/ angeſehen: Aber ein Weib iſt entſchuldigt/ wann ſchon in ihrem Hauſe ſolches geſche-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/208
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/208>, abgerufen am 23.04.2021.