Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 41. Frag/ des 4. Hundert.
Gesundheit/ oder Fristung des Lebens gewün-
schet/ hat pflegen zu sagen/ das wolle Sie Andern
laßen/ und wünschen/ Sie sehne sich nach einem
beßern/ mit angehencktem Seufftzer:

HErr/ wann du wilt/ so will ich fort/
Je länger hie/ ie später dort

Dn. M. P. Huber/ in selbiger Leich-Predigt/
pag. 54.

Zu disem/ was gesagt/ wil ich noch thun/ das
ich neulich gelesen/ daß M. Ambrosius Taure-
rus
seinen Bußruffer/ daß der große schröckliche
Tag des HErren für der Thür/ (welcher die
Außerwölten von allem obstehenden Übel erlö-
sen wird) zu Magdeburg Anno 1596. drucken
laßen/ und aus des D. Sacci Postill/ über den 26.
Sontag Trinit. eingebracht/ daß sich/ am Tag
Mariae Heimsuchung/ zu Stoltz/ im Voigtland/
ein Fürbild des jüngsten Gerichts/ am Himmel
habe sehen laßen.

Die 41. Frag.
Finden sich nicht noch Länder/ die uns un-
bekant seyn? und hastu nichts neues von
Etlichen zu erzehlen?

ES vermeinet Franciscus Vlloas, in
relat. Indic. c.
3. beym Balt. Bonifacio, in
hist. ludicra lib. 7. cap.
33. es seyen noch so-
vil Länder überig/ daß Einer dieselbe/ in tausent
Jahren/ schwerlich durchwandern könte. Und
hat Er Bonifacius selbsten/ an besagtem Ort/ ein

meh-
O iiij

Die 41. Frag/ des 4. Hundert.
Geſundheit/ oder Friſtung des Lebens gewuͤn-
ſchet/ hat pflegen zu ſagen/ das wolle Sie Andern
laßen/ und wuͤnſchen/ Sie ſehne ſich nach einem
beßern/ mit angehencktem Seufftzer:

HErr/ wann du wilt/ ſo will ich fort/
Je laͤnger hie/ ie ſpaͤter dort

Dn. M. P. Huber/ in ſelbiger Leich-Predigt/
pag. 54.

Zu diſem/ was geſagt/ wil ich noch thun/ das
ich neulich geleſen/ daß M. Ambroſius Taure-
rus
ſeinen Bußruffer/ daß der große ſchroͤckliche
Tag des HErren fuͤr der Thuͤr/ (welcher die
Außerwoͤlten von allem obſtehenden Übel erloͤ-
ſen wird) zu Magdeburg Anno 1596. drucken
laßen/ und aus des D. Sacci Poſtill/ uͤber den 26.
Sontag Trinit. eingebracht/ daß ſich/ am Tag
Mariæ Heimſuchung/ zu Stoltz/ im Voigtland/
ein Fuͤrbild des juͤngſten Gerichts/ am Himmel
habe ſehen laßen.

Die 41. Frag.
Finden ſich nicht noch Laͤnder/ die uns un-
bekant ſeyn? und haſtu nichts neues von
Etlichen zu erzehlen?

ES vermeinet Franciſcus Vlloas, in
relat. Indic. c.
3. beym Balt. Bonifacio, in
hiſt. ludicra lib. 7. cap.
33. es ſeyen noch ſo-
vil Laͤnder uͤberig/ daß Einer dieſelbe/ in tauſent
Jahren/ ſchwerlich durchwandern koͤnte. Und
hat Er Bonifacius ſelbſten/ an beſagtem Ort/ ein

meh-
O iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="215"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 41. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;undheit/ oder Fri&#x017F;tung des Lebens gewu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chet/ hat pflegen zu &#x017F;agen/ das wolle Sie Andern<lb/>
laßen/ und wu&#x0364;n&#x017F;chen/ Sie &#x017F;ehne &#x017F;ich nach einem<lb/>
beßern/ mit angehencktem Seufftzer:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">HErr/ wann du wilt/ &#x017F;o will ich fort/<lb/>
Je la&#x0364;nger hie/ ie &#x017F;pa&#x0364;ter dort</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dn. M.</hi></hi> P. Huber/ in &#x017F;elbiger Leich-Predigt/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pag.</hi></hi> 54.</p><lb/>
          <p>Zu di&#x017F;em/ was ge&#x017F;agt/ wil ich noch thun/ das<lb/>
ich neulich gele&#x017F;en/ daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Ambro&#x017F;ius Taure-<lb/>
rus</hi></hi> &#x017F;einen Bußruffer/ daß der große &#x017F;chro&#x0364;ckliche<lb/>
Tag des HErren fu&#x0364;r der Thu&#x0364;r/ (welcher die<lb/>
Außerwo&#x0364;lten von allem ob&#x017F;tehenden Übel erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en wird) zu Magdeburg <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anno</hi></hi> 1596. drucken<lb/>
laßen/ und aus des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Sacci</hi></hi> Po&#x017F;till/ u&#x0364;ber den 26.<lb/>
Sontag <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Trinit</hi>.</hi> eingebracht/ daß &#x017F;ich/ am Tag<lb/>
Mari<hi rendition="#aq">æ</hi> Heim&#x017F;uchung/ zu Stoltz/ im Voigtland/<lb/>
ein Fu&#x0364;rbild des ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gerichts/ am Himmel<lb/>
habe &#x017F;ehen laßen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 41. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Finden &#x017F;ich nicht noch La&#x0364;nder/ die uns un-</hi><lb/>
bekant &#x017F;eyn? und ha&#x017F;tu nichts neues von<lb/>
Etlichen zu erzehlen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S vermeinet</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Franci&#x017F;cus Vlloas, in<lb/>
relat. Indic. c.</hi></hi> 3. beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Balt. Bonifacio, in<lb/>
hi&#x017F;t. ludicra lib. 7. cap.</hi></hi> 33. es &#x017F;eyen noch &#x017F;o-<lb/>
vil La&#x0364;nder u&#x0364;berig/ daß Einer die&#x017F;elbe/ in tau&#x017F;ent<lb/>
Jahren/ &#x017F;chwerlich durchwandern ko&#x0364;nte. Und<lb/>
hat Er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonifacius</hi></hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ an be&#x017F;agtem Ort/ ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">meh-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0239] Die 41. Frag/ des 4. Hundert. Geſundheit/ oder Friſtung des Lebens gewuͤn- ſchet/ hat pflegen zu ſagen/ das wolle Sie Andern laßen/ und wuͤnſchen/ Sie ſehne ſich nach einem beßern/ mit angehencktem Seufftzer: HErr/ wann du wilt/ ſo will ich fort/ Je laͤnger hie/ ie ſpaͤter dort Dn. M. P. Huber/ in ſelbiger Leich-Predigt/ pag. 54. Zu diſem/ was geſagt/ wil ich noch thun/ das ich neulich geleſen/ daß M. Ambroſius Taure- rus ſeinen Bußruffer/ daß der große ſchroͤckliche Tag des HErren fuͤr der Thuͤr/ (welcher die Außerwoͤlten von allem obſtehenden Übel erloͤ- ſen wird) zu Magdeburg Anno 1596. drucken laßen/ und aus des D. Sacci Poſtill/ uͤber den 26. Sontag Trinit. eingebracht/ daß ſich/ am Tag Mariæ Heimſuchung/ zu Stoltz/ im Voigtland/ ein Fuͤrbild des juͤngſten Gerichts/ am Himmel habe ſehen laßen. Die 41. Frag. Finden ſich nicht noch Laͤnder/ die uns un- bekant ſeyn? und haſtu nichts neues von Etlichen zu erzehlen? ES vermeinet Franciſcus Vlloas, in relat. Indic. c. 3. beym Balt. Bonifacio, in hiſt. ludicra lib. 7. cap. 33. es ſeyen noch ſo- vil Laͤnder uͤberig/ daß Einer dieſelbe/ in tauſent Jahren/ ſchwerlich durchwandern koͤnte. Und hat Er Bonifacius ſelbſten/ an beſagtem Ort/ ein meh- O iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/239
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/239>, abgerufen am 16.05.2021.