Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 45. Frag/ des 4. Hundert.
die Götter verkauffen die Güetter für die Ar-
beit; oder/ wie Er Bonifacius solche Griechische
Wort Lateinisch gibet: nullum bonum Dii mor-
talibus vendunt, nisi repraesentato laboris pretio
.

Der auch im besagten 9. Capitel/ vom Hertzog
Wilhelm in Bayern schreibet/ als Er sich frey-
willig der Regierung abgethan/ und solche sei-
nem Sohn/ Herren Maximilian/ überlaßen/
daß Er sich in den Künsten/ so mit der Hand ver-
richtet werden/ geübet/ Jhne/ den gedachten Jta-
lianer Bonifaciism, mit sich eßen laßen/ und damit
Er denselben/ mit Besichtigung seiner Werck/
belustigte/ ein Uhrwerck/ so Jhre Durchleuchtig-
keit verfertigt/ herfür gethan/ in welchem die
Rädlein/ und Nägel/ von Holtz/ das Glöcklein
aber von Glaß/ waren/ welches nicht allein die
Stunden anzaigte/ sondern auch die schlaffende
aufweckte/ wann es mit einem Feigenbäumenen
Hämmerlein sanft geschlagen ward. Von Sa-
rocho
,
der Tartar König/ und des Großen Ta-
merlans Sohn/ schreibet Fulgosus, daß derselbe/
wann Er von wichtigen Geschäften müed wor-
den/ und sich erlustigen wolte/ mit seiner Hand/
Schieß-Pfeile/ und Peitschen/ oder Geisel/ ge-
macht habe.

Die 46. Frag.
Hastu nicht etwas sonderbares neulich
von etlichen Thieren/ und Ungezifer/
gelesen?
Es

Die 45. Frag/ des 4. Hundert.
die Goͤtter verkauffen die Guͤetter fuͤr die Ar-
beit; oder/ wie Er Bonifacius ſolche Griechiſche
Wort Lateiniſch gibet: nullum bonum Dii mor-
talibus vendunt, niſi repræſentato laboris pretio
.

Der auch im beſagten 9. Capitel/ vom Hertzog
Wilhelm in Bayern ſchreibet/ als Er ſich frey-
willig der Regierung abgethan/ und ſolche ſei-
nem Sohn/ Herren Maximilian/ uͤberlaßen/
daß Er ſich in den Kuͤnſten/ ſo mit der Hand ver-
richtet werden/ geuͤbet/ Jhne/ den gedachten Jta-
lianer Bonifaciism, mit ſich eßen laßen/ und damit
Er denſelben/ mit Beſichtigung ſeiner Werck/
beluſtigte/ ein Uhrwerck/ ſo Jhre Durchleuchtig-
keit verfertigt/ herfuͤr gethan/ in welchem die
Raͤdlein/ und Naͤgel/ von Holtz/ das Gloͤcklein
aber von Glaß/ waren/ welches nicht allein die
Stunden anzaigte/ ſondern auch die ſchlaffende
aufweckte/ wann es mit einem Feigenbaͤumenen
Haͤmmerlein ſanft geſchlagen ward. Von Sa-
rocho
,
der Tartar Koͤnig/ und des Großen Ta-
merlans Sohn/ ſchreibet Fulgoſus, daß derſelbe/
wann Er von wichtigen Geſchaͤften muͤed wor-
den/ und ſich erluſtigen wolte/ mit ſeiner Hand/
Schieß-Pfeile/ und Peitſchen/ oder Geiſel/ ge-
macht habe.

Die 46. Frag.
Haſtu nicht etwas ſonderbares neulich
von etlichen Thieren/ und Ungezifer/
geleſen?
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0264" n="240"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 45. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
die Go&#x0364;tter verkauffen die Gu&#x0364;etter fu&#x0364;r die Ar-<lb/>
beit; oder/ wie Er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonifacius</hi></hi> &#x017F;olche Griechi&#x017F;che<lb/>
Wort Lateini&#x017F;ch gibet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">nullum bonum Dii mor-<lb/>
talibus vendunt, ni&#x017F;i repræ&#x017F;entato laboris pretio</hi>.</hi><lb/>
Der auch im be&#x017F;agten 9. Capitel/ vom Hertzog<lb/>
Wilhelm in Bayern &#x017F;chreibet/ als Er &#x017F;ich frey-<lb/>
willig der Regierung abgethan/ und &#x017F;olche &#x017F;ei-<lb/>
nem Sohn/ Herren Maximilian/ u&#x0364;berlaßen/<lb/>
daß Er &#x017F;ich in den Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ &#x017F;o mit der Hand ver-<lb/>
richtet werden/ geu&#x0364;bet/ Jhne/ den gedachten Jta-<lb/>
lianer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonifaciism</hi>,</hi> mit &#x017F;ich eßen laßen/ und damit<lb/>
Er den&#x017F;elben/ mit Be&#x017F;ichtigung &#x017F;einer Werck/<lb/>
belu&#x017F;tigte/ ein Uhrwerck/ &#x017F;o Jhre Durchleuchtig-<lb/>
keit verfertigt/ herfu&#x0364;r gethan/ in welchem die<lb/>
Ra&#x0364;dlein/ und Na&#x0364;gel/ von Holtz/ das Glo&#x0364;cklein<lb/>
aber von Glaß/ waren/ welches nicht allein die<lb/>
Stunden anzaigte/ &#x017F;ondern auch die &#x017F;chlaffende<lb/>
aufweckte/ wann es mit einem Feigenba&#x0364;umenen<lb/>
Ha&#x0364;mmerlein &#x017F;anft ge&#x017F;chlagen ward. Von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sa-<lb/>
rocho</hi>,</hi> der Tartar Ko&#x0364;nig/ und des Großen Ta-<lb/>
merlans Sohn/ &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fulgo&#x017F;us</hi>,</hi> daß der&#x017F;elbe/<lb/>
wann Er von wichtigen Ge&#x017F;cha&#x0364;ften mu&#x0364;ed wor-<lb/>
den/ und &#x017F;ich erlu&#x017F;tigen wolte/ mit &#x017F;einer Hand/<lb/>
Schieß-Pfeile/ und Peit&#x017F;chen/ oder Gei&#x017F;el/ ge-<lb/>
macht habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 46. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ha&#x017F;tu nicht etwas &#x017F;onderbares neulich</hi><lb/>
von etlichen Thieren/ und Ungezifer/<lb/>
gele&#x017F;en?</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0264] Die 45. Frag/ des 4. Hundert. die Goͤtter verkauffen die Guͤetter fuͤr die Ar- beit; oder/ wie Er Bonifacius ſolche Griechiſche Wort Lateiniſch gibet: nullum bonum Dii mor- talibus vendunt, niſi repræſentato laboris pretio. Der auch im beſagten 9. Capitel/ vom Hertzog Wilhelm in Bayern ſchreibet/ als Er ſich frey- willig der Regierung abgethan/ und ſolche ſei- nem Sohn/ Herren Maximilian/ uͤberlaßen/ daß Er ſich in den Kuͤnſten/ ſo mit der Hand ver- richtet werden/ geuͤbet/ Jhne/ den gedachten Jta- lianer Bonifaciism, mit ſich eßen laßen/ und damit Er denſelben/ mit Beſichtigung ſeiner Werck/ beluſtigte/ ein Uhrwerck/ ſo Jhre Durchleuchtig- keit verfertigt/ herfuͤr gethan/ in welchem die Raͤdlein/ und Naͤgel/ von Holtz/ das Gloͤcklein aber von Glaß/ waren/ welches nicht allein die Stunden anzaigte/ ſondern auch die ſchlaffende aufweckte/ wann es mit einem Feigenbaͤumenen Haͤmmerlein ſanft geſchlagen ward. Von Sa- rocho, der Tartar Koͤnig/ und des Großen Ta- merlans Sohn/ ſchreibet Fulgoſus, daß derſelbe/ wann Er von wichtigen Geſchaͤften muͤed wor- den/ und ſich erluſtigen wolte/ mit ſeiner Hand/ Schieß-Pfeile/ und Peitſchen/ oder Geiſel/ ge- macht habe. Die 46. Frag. Haſtu nicht etwas ſonderbares neulich von etlichen Thieren/ und Ungezifer/ geleſen? Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/264
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/264>, abgerufen am 10.04.2021.