Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 47. Frag/ des 4. Hundert.
gemacht/ davon Er/ innerhalb 2. Tagen/ an der
Pest gestorben seye.

Die 47. Frag.
Was erzehlet man von den Vögeln/ und
etlichen derselben insonderheit?

EJn schöne weitläuffe Vermah-
nung/ was man bey den Vögeln in
Acht zunehmen/ hat D. Lutherus, im
fünften Teutschen Jenischin Tomo, fol. 442. 23.
und 24. welche Wort auch D. VVagnerus, seiner
Erklärung des Evangelii/ am 15. Sontag nach
Trinitatis, p. 612. seqq. des dritten Jahrgangs/
einverleibet hat/ so du daselbst lesen kanst. Er
D. Wagner/ aberselber hat dieses/ pag. 607. seq.
Kein Zweifel ist/ weil Christus der HErr diese
Predigt under freyem Himmel hat gethan/ es
werden dann zumalen die Vögel in der Lufft sich
lustig gemacht/ die Lerchlein/ in die Höhe steigend/
mit ihren Zünglein/ und Stimmlein/ ihren
Schöpfer gelobt; die Raben dem HErren Chri-
sto für Augen geschweht/ und ihr Cras/ Cras/
schreyen getriben; die Spatzen ihr Zwilchschrey-
en/ und also allerhand. Vöglein/ in der Lufft/ ih-
ren Flug gehabt/ und Christo dem HErren die-
ses schöne/ anmutige/ trefflich wol angehende ar-
gument,
wider die Bauch: und Marter-Sorg/
zu führen/ anlaß an die Hand gegeben haben/ etc.
Wie Sie herum streichen in der Lufft/ an kein
Saat gedencken/ kein Sichel an die Früchten auf

dem
Q v

Die 47. Frag/ des 4. Hundert.
gemacht/ davon Er/ innerhalb 2. Tagen/ an der
Peſt geſtorben ſeye.

Die 47. Frag.
Was erzehlet man von den Voͤgeln/ und
etlichen derſelben inſonderheit?

EJn ſchoͤne weitlaͤuffe Vermah-
nung/ was man bey den Voͤgeln in
Acht zunehmen/ hat D. Lutherus, im
fuͤnften Teutſchen Jeniſchin Tomo, fol. 442. 23.
und 24. welche Wort auch D. VVagnerus, ſeiner
Erklaͤrung des Evangelii/ am 15. Sontag nach
Trinitatis, p. 612. ſeqq. des dritten Jahrgangs/
einverleibet hat/ ſo du daſelbſt leſen kanſt. Er
D. Wagner/ aberſelber hat dieſes/ pag. 607. ſeq.
Kein Zweifel iſt/ weil Chriſtus der HErꝛ dieſe
Predigt under freyem Himmel hat gethan/ es
werden dann zumalen die Voͤgel in der Lufft ſich
luſtig gemacht/ die Lerchlein/ in die Hoͤhe ſteigend/
mit ihren Zuͤnglein/ und Stimmlein/ ihren
Schoͤpfer gelobt; die Raben dem HErꝛen Chri-
ſto fuͤr Augen geſchweht/ und ihr Cras/ Cras/
ſchreyen getriben; die Spatzen ihr Zwilchſchrey-
en/ und alſo allerhand. Voͤglein/ in der Lufft/ ih-
ren Flug gehabt/ und Chriſto dem HErꝛen die-
ſes ſchoͤne/ anmutige/ trefflich wol angehende ar-
gument,
wider die Bauch: und Marter-Sorg/
zu fuͤhren/ anlaß an die Hand gegeben haben/ ꝛc.
Wie Sie herum ſtreichen in der Lufft/ an kein
Saat gedencken/ kein Sichel an die Fruͤchten auf

dem
Q v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0273" n="249"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 47. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
gemacht/ davon Er/ innerhalb 2. Tagen/ an der<lb/>
Pe&#x017F;t ge&#x017F;torben &#x017F;eye.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 47. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was erzehlet man von den Vo&#x0364;geln/ und</hi><lb/>
etlichen der&#x017F;elben in&#x017F;onderheit?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">Jn &#x017F;cho&#x0364;ne weitla&#x0364;uffe Vermah-</hi><lb/>
nung/ was man bey den Vo&#x0364;geln in<lb/>
Acht zunehmen/ hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Lutherus,</hi></hi> im<lb/>
fu&#x0364;nften Teut&#x017F;chen Jeni&#x017F;chin <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tomo, fol.</hi></hi> 442. 23.<lb/>
und 24. welche Wort auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. VVagnerus,</hi></hi> &#x017F;einer<lb/>
Erkla&#x0364;rung des Evangelii/ am 15. Sontag nach<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Trinitatis, p. 612. &#x017F;eqq.</hi></hi> des dritten Jahrgangs/<lb/>
einverleibet hat/ &#x017F;o du da&#x017F;elb&#x017F;t le&#x017F;en kan&#x017F;t. Er<lb/>
D. Wagner/ aber&#x017F;elber hat die&#x017F;es/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pag. 607. &#x017F;eq.</hi></hi><lb/>
Kein Zweifel i&#x017F;t/ weil Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; die&#x017F;e<lb/>
Predigt under freyem Himmel hat gethan/ es<lb/>
werden dann zumalen die Vo&#x0364;gel in der Lufft &#x017F;ich<lb/>
lu&#x017F;tig gemacht/ die Lerchlein/ in die Ho&#x0364;he &#x017F;teigend/<lb/>
mit ihren Zu&#x0364;nglein/ und Stimmlein/ ihren<lb/>
Scho&#x0364;pfer gelobt; die Raben dem HEr&#xA75B;en Chri-<lb/>
&#x017F;to fu&#x0364;r Augen ge&#x017F;chweht/ und ihr Cras/ Cras/<lb/>
&#x017F;chreyen getriben; die Spatzen ihr Zwilch&#x017F;chrey-<lb/>
en/ und al&#x017F;o allerhand. Vo&#x0364;glein/ in der Lufft/ ih-<lb/>
ren Flug gehabt/ und Chri&#x017F;to dem HEr&#xA75B;en die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;ne/ anmutige/ trefflich wol angehende <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ar-<lb/>
gument,</hi></hi> wider die Bauch: und Marter-Sorg/<lb/>
zu fu&#x0364;hren/ anlaß an die Hand gegeben haben/ &#xA75B;c.<lb/>
Wie Sie herum &#x017F;treichen in der Lufft/ an kein<lb/>
Saat gedencken/ kein Sichel an die Fru&#x0364;chten auf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q v</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0273] Die 47. Frag/ des 4. Hundert. gemacht/ davon Er/ innerhalb 2. Tagen/ an der Peſt geſtorben ſeye. Die 47. Frag. Was erzehlet man von den Voͤgeln/ und etlichen derſelben inſonderheit? EJn ſchoͤne weitlaͤuffe Vermah- nung/ was man bey den Voͤgeln in Acht zunehmen/ hat D. Lutherus, im fuͤnften Teutſchen Jeniſchin Tomo, fol. 442. 23. und 24. welche Wort auch D. VVagnerus, ſeiner Erklaͤrung des Evangelii/ am 15. Sontag nach Trinitatis, p. 612. ſeqq. des dritten Jahrgangs/ einverleibet hat/ ſo du daſelbſt leſen kanſt. Er D. Wagner/ aberſelber hat dieſes/ pag. 607. ſeq. Kein Zweifel iſt/ weil Chriſtus der HErꝛ dieſe Predigt under freyem Himmel hat gethan/ es werden dann zumalen die Voͤgel in der Lufft ſich luſtig gemacht/ die Lerchlein/ in die Hoͤhe ſteigend/ mit ihren Zuͤnglein/ und Stimmlein/ ihren Schoͤpfer gelobt; die Raben dem HErꝛen Chri- ſto fuͤr Augen geſchweht/ und ihr Cras/ Cras/ ſchreyen getriben; die Spatzen ihr Zwilchſchrey- en/ und alſo allerhand. Voͤglein/ in der Lufft/ ih- ren Flug gehabt/ und Chriſto dem HErꝛen die- ſes ſchoͤne/ anmutige/ trefflich wol angehende ar- gument, wider die Bauch: und Marter-Sorg/ zu fuͤhren/ anlaß an die Hand gegeben haben/ ꝛc. Wie Sie herum ſtreichen in der Lufft/ an kein Saat gedencken/ kein Sichel an die Fruͤchten auf dem Q v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/273
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/273>, abgerufen am 15.04.2021.