Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 47. Frag/ des 4. Hundert.
aus der Erfahrung/ daß nicht allein die Papa-
geyen/ wie gemelt/ sondern auch andere Vögel/
als die Nachtigal/ Starn/ Atzel/ oder Alster/
Krametvögel/ Krähen/ und schier alle/ so des
Raben Geschlechts/ die Menschliche Wort aus-
zusprechen/ gar gelehrnig seyen. Nur eines alhie
zugedencken/ so schreibet der Franzos Ludovicus
Garon,
in seinem Büchlein/ le Chasse Ennuy ge-
nant/ daß ein Wirth/ in der Normandischen
Statt Auranches, eine Atzel/ oder picam, hielte/
welche von Jhme/ im Keller/ als Er zu seinem
Weib sagte/ der Most (namlich der Apfel: oder
Bieren-Most/ in einem Fäßlein) ist aus/ ange-
höret hatte. Als nun des andern Tags/ dise A-
tzel/ zu den Leuten/ so Most holen wolten/ immer
sprach/ der Most ist aus/ der Most ist aus; und
auff den Abend sich diese Eheleuth/ daß Sie
nichts verkaufft/ verwunderten; und aber höre-
ten/ daß der Vogel zu Einer/ so eine Maß Most
holen wolte/ der Most ist aus gesagt: So ha-
ben Sie/ im Zorn/ den armen Vogel 3. oder 4.
mal im ins Waßer gedaucht/ ob es wol gar kalt
war. Deßwegen sich derselbe an ein Eck/ beym
Camin-Feuer/ sich zu drücknen/ gesetzt. Und die-
weil eben damals eine Kuhe gekalbet/ und das
Kalb neben das Feuer gebracht ward/ auch sol-
ches sehr gezittert/ und gar naß ausgesehen; So
hat die Hetz/ oder Atzel/ das Kalb gefragt/ hastu
auch gesagt/ der Most ist aus? Herr Doctor

Chri-

Die 47. Frag/ des 4. Hundert.
aus der Erfahrung/ daß nicht allein die Papa-
geyen/ wie gemelt/ ſondern auch andere Voͤgel/
als die Nachtigal/ Starn/ Atzel/ oder Alſter/
Krametvoͤgel/ Kraͤhen/ und ſchier alle/ ſo des
Raben Geſchlechts/ die Menſchliche Wort aus-
zuſprechen/ gar gelehrnig ſeyen. Nur eines alhie
zugedencken/ ſo ſchreibet der Franzos Ludovicus
Garon,
in ſeinem Buͤchlein/ le Chaſſe Ennuy ge-
nant/ daß ein Wirth/ in der Normandiſchen
Statt Auranches, eine Atzel/ oder picam, hielte/
welche von Jhme/ im Keller/ als Er zu ſeinem
Weib ſagte/ der Moſt (namlich der Apfel: oder
Bieren-Moſt/ in einem Faͤßlein) iſt aus/ ange-
hoͤret hatte. Als nun des andern Tags/ diſe A-
tzel/ zu den Leuten/ ſo Moſt holen wolten/ immer
ſprach/ der Moſt iſt aus/ der Moſt iſt aus; und
auff den Abend ſich dieſe Eheleuth/ daß Sie
nichts verkaufft/ verwunderten; und aber hoͤre-
ten/ daß der Vogel zu Einer/ ſo eine Maß Moſt
holen wolte/ der Moſt iſt aus geſagt: So ha-
ben Sie/ im Zorn/ den armen Vogel 3. oder 4.
mal im ins Waßer gedaucht/ ob es wol gar kalt
war. Deßwegen ſich derſelbe an ein Eck/ beym
Camin-Feuer/ ſich zu druͤcknen/ geſetzt. Und die-
weil eben damals eine Kuhe gekalbet/ und das
Kalb neben das Feuer gebracht ward/ auch ſol-
ches ſehr gezittert/ und gar naß ausgeſehen; So
hat die Hetz/ oder Atzel/ das Kalb gefragt/ haſtu
auch geſagt/ der Moſt iſt aus? Herꝛ Doctor

Chri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0278" n="253[254]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 47. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
aus der Erfahrung/ daß nicht allein die Papa-<lb/>
geyen/ wie gemelt/ &#x017F;ondern auch andere Vo&#x0364;gel/<lb/>
als die Nachtigal/ Starn/ Atzel/ oder Al&#x017F;ter/<lb/>
Krametvo&#x0364;gel/ Kra&#x0364;hen/ und &#x017F;chier alle/ &#x017F;o des<lb/>
Raben Ge&#x017F;chlechts/ die Men&#x017F;chliche Wort aus-<lb/>
zu&#x017F;prechen/ gar gelehrnig &#x017F;eyen. Nur eines alhie<lb/>
zugedencken/ &#x017F;o &#x017F;chreibet der Franzos <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ludovicus<lb/>
Garon,</hi></hi> in &#x017F;einem Bu&#x0364;chlein/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le Cha&#x017F;&#x017F;e Ennuy</hi></hi> ge-<lb/>
nant/ daß ein Wirth/ in der Normandi&#x017F;chen<lb/>
Statt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Auranches,</hi></hi> eine Atzel/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">picam,</hi></hi> hielte/<lb/>
welche von Jhme/ im Keller/ als Er zu &#x017F;einem<lb/>
Weib &#x017F;agte/ der Mo&#x017F;t (namlich der Apfel: oder<lb/>
Bieren-Mo&#x017F;t/ in einem Fa&#x0364;ßlein) i&#x017F;t aus/ ange-<lb/>
ho&#x0364;ret hatte. Als nun des andern Tags/ di&#x017F;e A-<lb/>
tzel/ zu den Leuten/ &#x017F;o Mo&#x017F;t holen wolten/ immer<lb/>
&#x017F;prach/ der Mo&#x017F;t i&#x017F;t aus/ der Mo&#x017F;t i&#x017F;t aus; und<lb/>
auff den Abend &#x017F;ich die&#x017F;e Eheleuth/ daß Sie<lb/>
nichts verkaufft/ verwunderten; und aber ho&#x0364;re-<lb/>
ten/ daß der Vogel zu Einer/ &#x017F;o eine Maß Mo&#x017F;t<lb/>
holen wolte/ der Mo&#x017F;t i&#x017F;t aus ge&#x017F;agt: So ha-<lb/>
ben Sie/ im Zorn/ den armen Vogel 3. oder 4.<lb/>
mal im ins Waßer gedaucht/ ob es wol gar kalt<lb/>
war. Deßwegen &#x017F;ich der&#x017F;elbe an ein Eck/ beym<lb/>
Camin-Feuer/ &#x017F;ich zu dru&#x0364;cknen/ ge&#x017F;etzt. Und die-<lb/>
weil eben damals eine Kuhe gekalbet/ und das<lb/>
Kalb neben das Feuer gebracht ward/ auch &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;ehr gezittert/ und gar naß ausge&#x017F;ehen; So<lb/>
hat die Hetz/ oder Atzel/ das Kalb gefragt/ ha&#x017F;tu<lb/>
auch ge&#x017F;agt/ der Mo&#x017F;t i&#x017F;t aus? Her&#xA75B; Doctor<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253[254]/0278] Die 47. Frag/ des 4. Hundert. aus der Erfahrung/ daß nicht allein die Papa- geyen/ wie gemelt/ ſondern auch andere Voͤgel/ als die Nachtigal/ Starn/ Atzel/ oder Alſter/ Krametvoͤgel/ Kraͤhen/ und ſchier alle/ ſo des Raben Geſchlechts/ die Menſchliche Wort aus- zuſprechen/ gar gelehrnig ſeyen. Nur eines alhie zugedencken/ ſo ſchreibet der Franzos Ludovicus Garon, in ſeinem Buͤchlein/ le Chaſſe Ennuy ge- nant/ daß ein Wirth/ in der Normandiſchen Statt Auranches, eine Atzel/ oder picam, hielte/ welche von Jhme/ im Keller/ als Er zu ſeinem Weib ſagte/ der Moſt (namlich der Apfel: oder Bieren-Moſt/ in einem Faͤßlein) iſt aus/ ange- hoͤret hatte. Als nun des andern Tags/ diſe A- tzel/ zu den Leuten/ ſo Moſt holen wolten/ immer ſprach/ der Moſt iſt aus/ der Moſt iſt aus; und auff den Abend ſich dieſe Eheleuth/ daß Sie nichts verkaufft/ verwunderten; und aber hoͤre- ten/ daß der Vogel zu Einer/ ſo eine Maß Moſt holen wolte/ der Moſt iſt aus geſagt: So ha- ben Sie/ im Zorn/ den armen Vogel 3. oder 4. mal im ins Waßer gedaucht/ ob es wol gar kalt war. Deßwegen ſich derſelbe an ein Eck/ beym Camin-Feuer/ ſich zu druͤcknen/ geſetzt. Und die- weil eben damals eine Kuhe gekalbet/ und das Kalb neben das Feuer gebracht ward/ auch ſol- ches ſehr gezittert/ und gar naß ausgeſehen; So hat die Hetz/ oder Atzel/ das Kalb gefragt/ haſtu auch geſagt/ der Moſt iſt aus? Herꝛ Doctor Chri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/278
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 253[254]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/278>, abgerufen am 13.05.2021.