Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 48. Frag/ des 4. Hundert.
thun sich mit Arzneyen wider das Gifft verwah-
ren. Allein eine Omeiß wird im Alter stärcker/
ist nie kranck/ bis an den Tode/ stehet die Arbeit
aus/ und gebraucht sich der Speise. Jst ein gar
wachtsames Thierlein/ der Arbeit bey Tag/ und
Nacht stäts ergeben. Es befindet sich bey der O-
meiße eine Lebhaftigkeit im Gemüet/ und am
Leib/ so mit Anderer Thier nicht zu vergleichen/
und ohne Exempel sehr groß ist; ob Sie wol aus
allen/ so auff der Erden sich auffhalten/ das al-
lerkleiniste ist; gleich wie der Elephant das grös-
seste. Welche zwey Thier dann sowol an großem
Verstand/ als vortrefflicher Stärcke/ allen un-
vernünftigen überlegen seyn. An S[o]nnreichheit/
Arbeit/ Künheit/ Verharrlicheit/ eröfnen Jhnen
die Omeißen leichtlich alle wiewol schwere/ und
ungangbare Sachen. GOtt der HErr aber hat
Sie deßwegen so klein erschaffen/ auff daß/ wann
Sie größer wären/ Sie sich auf ihre große Stär-
cke verlaßend/ nicht alle Thier zu grund richteten/
und den Erdkreiß zu nicht macheten. Es förch-
ten sich vor Jhnen der Löw/ Beer/ Drach/ und
andere Thier mehr. Es ist Theils barbarische
Völcker ein solcher Schreck/ wegen ihrer/ ankom-
men/ daß Sie ihr Vatterland verlaßen. Dann
Sie undergraben den Grund der Mauren/ und
kommen durch die Löchlein hinein/ vernagen die
Balcken/ und durchboren die Mauren selbsten/
daß man Sie mit verbrenten Schnecken-Häuß-

lein/

Die 48. Frag/ des 4. Hundert.
thun ſich mit Arzneyen wider das Gifft verwah-
ren. Allein eine Omeiß wird im Alter ſtaͤrcker/
iſt nie kranck/ bis an den Tode/ ſtehet die Arbeit
aus/ und gebraucht ſich der Speiſe. Jſt ein gar
wachtſames Thierlein/ der Arbeit bey Tag/ und
Nacht ſtaͤts ergeben. Es befindet ſich bey der O-
meiße eine Lebhaftigkeit im Gemuͤet/ und am
Leib/ ſo mit Anderer Thier nicht zu vergleichen/
und ohne Exempel ſehr groß iſt; ob Sie wol aus
allen/ ſo auff der Erden ſich auffhalten/ das al-
lerkleiniſte iſt; gleich wie der Elephant das groͤſ-
ſeſte. Welche zwey Thier dann ſowol an großem
Verſtand/ als vortrefflicher Staͤrcke/ allen un-
vernuͤnftigen uͤberlegen ſeyn. An S[o]ñreichheit/
Arbeit/ Kuͤnheit/ Verharꝛlicheit/ eroͤfnen Jhnen
die Omeißen leichtlich alle wiewol ſchwere/ und
ungangbare Sachen. GOtt der HErꝛ aber hat
Sie deßwegen ſo klein erſchaffen/ auff daß/ wann
Sie groͤßer waͤren/ Sie ſich auf ihre große Staͤr-
cke verlaßend/ nicht alle Thier zu grund richteten/
und den Erdkreiß zu nicht macheten. Es foͤrch-
ten ſich vor Jhnen der Loͤw/ Beer/ Drach/ und
andere Thier mehr. Es iſt Theils barbariſche
Voͤlcker ein ſolcher Schreck/ wegen ihrer/ ankom-
men/ daß Sie ihr Vatterland verlaßen. Dann
Sie undergraben den Grund der Mauren/ und
kommen durch die Loͤchlein hinein/ vernagen die
Balcken/ und durchboren die Mauren ſelbſten/
daß man Sie mit verbrenten Schnecken-Haͤuß-

lein/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0280" n="256"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 48. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
thun &#x017F;ich mit Arzneyen wider das Gifft verwah-<lb/>
ren. Allein eine Omeiß wird im Alter &#x017F;ta&#x0364;rcker/<lb/>
i&#x017F;t nie kranck/ bis an den Tode/ &#x017F;tehet die Arbeit<lb/>
aus/ und gebraucht &#x017F;ich der Spei&#x017F;e. J&#x017F;t ein gar<lb/>
wacht&#x017F;ames Thierlein/ der Arbeit bey Tag/ und<lb/>
Nacht &#x017F;ta&#x0364;ts ergeben. Es befindet &#x017F;ich bey der O-<lb/>
meiße eine Lebhaftigkeit im Gemu&#x0364;et/ und am<lb/>
Leib/ &#x017F;o mit Anderer Thier nicht zu vergleichen/<lb/>
und ohne Exempel &#x017F;ehr groß i&#x017F;t; ob Sie wol aus<lb/>
allen/ &#x017F;o auff der Erden &#x017F;ich auffhalten/ das al-<lb/>
lerkleini&#x017F;te i&#x017F;t; gleich wie der Elephant das gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;te. Welche zwey Thier dann &#x017F;owol an großem<lb/>
Ver&#x017F;tand/ als vortrefflicher Sta&#x0364;rcke/ allen un-<lb/>
vernu&#x0364;nftigen u&#x0364;berlegen &#x017F;eyn. An S<supplied>o</supplied>n&#x0303;reichheit/<lb/>
Arbeit/ Ku&#x0364;nheit/ Verhar&#xA75B;licheit/ ero&#x0364;fnen Jhnen<lb/>
die Omeißen leichtlich alle wiewol &#x017F;chwere/ und<lb/>
ungangbare Sachen. GOtt der HEr&#xA75B; aber hat<lb/>
Sie deßwegen &#x017F;o klein er&#x017F;chaffen/ auff daß/ wann<lb/>
Sie gro&#x0364;ßer wa&#x0364;ren/ Sie &#x017F;ich auf ihre große Sta&#x0364;r-<lb/>
cke verlaßend/ nicht alle Thier zu grund richteten/<lb/>
und den Erdkreiß zu nicht macheten. Es fo&#x0364;rch-<lb/>
ten &#x017F;ich vor Jhnen der Lo&#x0364;w/ Beer/ Drach/ und<lb/>
andere Thier mehr. Es i&#x017F;t Theils barbari&#x017F;che<lb/>
Vo&#x0364;lcker ein &#x017F;olcher Schreck/ wegen ihrer/ ankom-<lb/>
men/ daß Sie ihr Vatterland verlaßen. Dann<lb/>
Sie undergraben den Grund der Mauren/ und<lb/>
kommen durch die Lo&#x0364;chlein hinein/ vernagen die<lb/>
Balcken/ und durchboren die Mauren &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
daß man Sie mit verbrenten Schnecken-Ha&#x0364;uß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lein/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0280] Die 48. Frag/ des 4. Hundert. thun ſich mit Arzneyen wider das Gifft verwah- ren. Allein eine Omeiß wird im Alter ſtaͤrcker/ iſt nie kranck/ bis an den Tode/ ſtehet die Arbeit aus/ und gebraucht ſich der Speiſe. Jſt ein gar wachtſames Thierlein/ der Arbeit bey Tag/ und Nacht ſtaͤts ergeben. Es befindet ſich bey der O- meiße eine Lebhaftigkeit im Gemuͤet/ und am Leib/ ſo mit Anderer Thier nicht zu vergleichen/ und ohne Exempel ſehr groß iſt; ob Sie wol aus allen/ ſo auff der Erden ſich auffhalten/ das al- lerkleiniſte iſt; gleich wie der Elephant das groͤſ- ſeſte. Welche zwey Thier dann ſowol an großem Verſtand/ als vortrefflicher Staͤrcke/ allen un- vernuͤnftigen uͤberlegen ſeyn. An Soñreichheit/ Arbeit/ Kuͤnheit/ Verharꝛlicheit/ eroͤfnen Jhnen die Omeißen leichtlich alle wiewol ſchwere/ und ungangbare Sachen. GOtt der HErꝛ aber hat Sie deßwegen ſo klein erſchaffen/ auff daß/ wann Sie groͤßer waͤren/ Sie ſich auf ihre große Staͤr- cke verlaßend/ nicht alle Thier zu grund richteten/ und den Erdkreiß zu nicht macheten. Es foͤrch- ten ſich vor Jhnen der Loͤw/ Beer/ Drach/ und andere Thier mehr. Es iſt Theils barbariſche Voͤlcker ein ſolcher Schreck/ wegen ihrer/ ankom- men/ daß Sie ihr Vatterland verlaßen. Dann Sie undergraben den Grund der Mauren/ und kommen durch die Loͤchlein hinein/ vernagen die Balcken/ und durchboren die Mauren ſelbſten/ daß man Sie mit verbrenten Schnecken-Haͤuß- lein/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/280
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/280>, abgerufen am 07.05.2021.