Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 50. Frag.
Was ist das Buch des Lebens?

ES wird deßen im 2. Buch Mosis
cap. 32, 32. im 69. Psalm/ v. 29. beym
Propheten Daniel/ cap. 12, 2. in der
Epistel an die Philip. c. 4. v. 3. und in der Offen-
barung Johanis c. 20, 15. gedacht. Und ist nichts
anders/ als eine Verzeichnus der Jenigen/ die
GOtt zum Ewigen Leben erwöhlt/ und seelig zu
machen beschloßen hat. Es ist aber solches Buch
nicht zu suchen/ nach dem Urtheil unser Ver-
nunfft/ nicht in der Juden Thalmud/ oder der
Türken Alcoran/ sondern in dem geoffenbarten
Wort GOttes/ und zwar nur in deßelben einem
Theil/ namlich im Evangelio. Und dieweil der
Zweck der gantzen Evangelischen Lehr ist Chri-
stus JEsus; deßwegen wird Er/ der HErr Chri-
stus selber/ von Etlichen/ das Buech des Lebens
genennet. Dann in Jhm ist Uns der Rath Got-
tes/ von unser Erwöhlung/ offenbaret worden.
Jn das Buch des Lebens eingeschriben werden/
ist nichts anders/ als zum ewigen Leben erwöhlet/
und unter die/ so seelig werden sollen/ gerechnet
werden. Daraus offenbar ist/ das in disem
Buch keine Türcken und Juden/ oder andere
Unglaubige; sondern allein die an Christum
glauben/ und in solchem Glauben beständig ver-
bleiben/ gefunden werden. Wer nun dises Buch
durchblättern/ oder darinn lesen wil/ das ist/ zu

wißen
R v
Die 50. Frag.
Was iſt das Buch des Lebens?

ES wird deßen im 2. Buch Moſis
cap. 32, 32. im 69. Pſalm/ v. 29. beym
Propheten Daniel/ cap. 12, 2. in der
Epiſtel an die Philip. c. 4. v. 3. und in der Offen-
barung Johanis c. 20, 15. gedacht. Und iſt nichts
anders/ als eine Verzeichnus der Jenigen/ die
GOtt zum Ewigen Leben erwoͤhlt/ und ſeelig zu
machen beſchloßen hat. Es iſt aber ſolches Buch
nicht zu ſuchen/ nach dem Urtheil unſer Ver-
nunfft/ nicht in der Juden Thalmud/ oder der
Tuͤrken Alcoran/ ſondern in dem geoffenbarten
Wort GOttes/ und zwar nur in deßelben einem
Theil/ namlich im Evangelio. Und dieweil der
Zweck der gantzen Evangeliſchen Lehr iſt Chri-
ſtus JEſus; deßwegen wird Er/ der HErꝛ Chri-
ſtus ſelber/ von Etlichen/ das Buech des Lebens
genennet. Dann in Jhm iſt Uns der Rath Got-
tes/ von unſer Erwoͤhlung/ offenbaret worden.
Jn das Buch des Lebens eingeſchriben werden/
iſt nichts anders/ als zum ewigen Leben erwoͤhlet/
und unter die/ ſo ſeelig werden ſollen/ gerechnet
werden. Daraus offenbar iſt/ das in diſem
Buch keine Tuͤrcken und Juden/ oder andere
Unglaubige; ſondern allein die an Chriſtum
glauben/ und in ſolchem Glauben beſtaͤndig ver-
bleiben/ gefunden werden. Wer nun diſes Buch
durchblaͤttern/ oder darinn leſen wil/ das iſt/ zu

wißen
R v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0289" n="265"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 50. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Was i&#x017F;t das Buch des Lebens?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S wird deßen im 2. Buch Mo&#x017F;is</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi></hi> 32, 32. im 69. P&#x017F;alm/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 29. beym<lb/>
Propheten Daniel/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi></hi> 12, 2. in der<lb/>
Epi&#x017F;tel an die Philip. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c. 4. v.</hi></hi> 3. und in der Offen-<lb/>
barung <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Johanis c.</hi></hi> 20, 15. gedacht. Und i&#x017F;t nichts<lb/>
anders/ als eine Verzeichnus der Jenigen/ die<lb/>
GOtt zum Ewigen Leben erwo&#x0364;hlt/ und &#x017F;eelig zu<lb/>
machen be&#x017F;chloßen hat. Es i&#x017F;t aber &#x017F;olches Buch<lb/>
nicht zu &#x017F;uchen/ nach dem Urtheil un&#x017F;er Ver-<lb/>
nunfft/ nicht in der Juden Thalmud/ oder der<lb/>
Tu&#x0364;rken Alcoran/ &#x017F;ondern in dem geoffenbarten<lb/>
Wort GOttes/ und zwar nur in deßelben einem<lb/>
Theil/ namlich im Evangelio. Und dieweil der<lb/>
Zweck der gantzen Evangeli&#x017F;chen Lehr i&#x017F;t Chri-<lb/>
&#x017F;tus JE&#x017F;us; deßwegen wird Er/ der HEr&#xA75B; Chri-<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;elber/ von Etlichen/ das Buech des Lebens<lb/>
genennet. Dann in Jhm i&#x017F;t Uns der Rath Got-<lb/>
tes/ von un&#x017F;er Erwo&#x0364;hlung/ offenbaret worden.<lb/>
Jn das Buch des Lebens einge&#x017F;chriben werden/<lb/>
i&#x017F;t nichts anders/ als zum ewigen Leben erwo&#x0364;hlet/<lb/>
und unter die/ &#x017F;o &#x017F;eelig werden &#x017F;ollen/ gerechnet<lb/>
werden. Daraus offenbar i&#x017F;t/ das in di&#x017F;em<lb/>
Buch keine Tu&#x0364;rcken und Juden/ oder andere<lb/>
Unglaubige; &#x017F;ondern allein die an Chri&#x017F;tum<lb/>
glauben/ und in &#x017F;olchem Glauben be&#x017F;ta&#x0364;ndig ver-<lb/>
bleiben/ gefunden werden. Wer nun di&#x017F;es Buch<lb/>
durchbla&#x0364;ttern/ oder darinn le&#x017F;en wil/ das i&#x017F;t/ zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R v</fw><fw place="bottom" type="catch">wißen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0289] Die 50. Frag. Was iſt das Buch des Lebens? ES wird deßen im 2. Buch Moſis cap. 32, 32. im 69. Pſalm/ v. 29. beym Propheten Daniel/ cap. 12, 2. in der Epiſtel an die Philip. c. 4. v. 3. und in der Offen- barung Johanis c. 20, 15. gedacht. Und iſt nichts anders/ als eine Verzeichnus der Jenigen/ die GOtt zum Ewigen Leben erwoͤhlt/ und ſeelig zu machen beſchloßen hat. Es iſt aber ſolches Buch nicht zu ſuchen/ nach dem Urtheil unſer Ver- nunfft/ nicht in der Juden Thalmud/ oder der Tuͤrken Alcoran/ ſondern in dem geoffenbarten Wort GOttes/ und zwar nur in deßelben einem Theil/ namlich im Evangelio. Und dieweil der Zweck der gantzen Evangeliſchen Lehr iſt Chri- ſtus JEſus; deßwegen wird Er/ der HErꝛ Chri- ſtus ſelber/ von Etlichen/ das Buech des Lebens genennet. Dann in Jhm iſt Uns der Rath Got- tes/ von unſer Erwoͤhlung/ offenbaret worden. Jn das Buch des Lebens eingeſchriben werden/ iſt nichts anders/ als zum ewigen Leben erwoͤhlet/ und unter die/ ſo ſeelig werden ſollen/ gerechnet werden. Daraus offenbar iſt/ das in diſem Buch keine Tuͤrcken und Juden/ oder andere Unglaubige; ſondern allein die an Chriſtum glauben/ und in ſolchem Glauben beſtaͤndig ver- bleiben/ gefunden werden. Wer nun diſes Buch durchblaͤttern/ oder darinn leſen wil/ das iſt/ zu wißen R v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/289
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/289>, abgerufen am 14.05.2021.