Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 50. Frag/ des 4. Hundert.
ihnen selbsten abnemmen/ in welchem gefährli-
chem Stande Sie seyn/ als die da seyn Feinde
des Creutzes Christi/ und die mit ihrer Zunge
Christum gleichsam auff ein neues creuzigen.
Dann/ wie können Sie/ mit einerley Zunge/ die
Wunden Christi loben/ und zerreißen? aus ei-
nem Munde segnen/ und fluchen? Ein Bronn
gibt aus einer Röhre nicht zugleich ein süeßes/
und bitters Waßer. Welcher einem andern flu-
chet/ der lestert die Menschwerdung des Sohns
GOttes/ verachtet das Werck unser Erlösung/
und was zu unserm Heyl von Christo gethan
worden/ das wünschet Er einem Andern zu sei-
nem Verderben. Was sagt aber S. Paulus/
von solchen Feinden des Creutzes Christi? Er
sagt/ zun Philip. am 3. v. 19. daß ihr Ende sey
das Verdamnis. Sihe das 23. Eap. des Sy-
rachs/ v. 12. Theils/ die für sich selbsten ein Ab-
scheuen an solchem Lestern/ und Fluchen/ haben/
die werden/ oftmals/ durch böse Exempel/ darzue
angebracht/ und verführet. Dann nichts ist/
das mehr die Menschen bewege/ entweder zum
Guten/ oder zum Bösen/ als die Exempel/ oder
Beyspil Und ist die Kraft der bösen Exempel so
groß/ und mächtig/ daß wol/ wie Einer gesagt/
der gröste Theil der Menschen durch dieselbe um-
kommet. Wann nun Einer seine Obrigkeit/ der
Kirchen Vorsteher/ seine Eltern/ seine Lehrmei-
ster/ seine Herrschafft/ und andere mehr/ schwö-

ren/

Die 50. Frag/ des 4. Hundert.
ihnen ſelbſten abnemmen/ in welchem gefaͤhrli-
chem Stande Sie ſeyn/ als die da ſeyn Feinde
des Creutzes Chriſti/ und die mit ihrer Zunge
Chriſtum gleichſam auff ein neues creuzigen.
Dann/ wie koͤnnen Sie/ mit einerley Zunge/ die
Wunden Chriſti loben/ und zerreißen? aus ei-
nem Munde ſegnen/ und fluchen? Ein Bronn
gibt aus einer Roͤhre nicht zugleich ein ſuͤeßes/
und bitters Waßer. Welcher einem andern flu-
chet/ der leſtert die Menſchwerdung des Sohns
GOttes/ verachtet das Werck unſer Erloͤſung/
und was zu unſerm Heyl von Chriſto gethan
worden/ das wuͤnſchet Er einem Andern zu ſei-
nem Verderben. Was ſagt aber S. Paulus/
von ſolchen Feinden des Creutzes Chriſti? Er
ſagt/ zun Philip. am 3. v. 19. daß ihr Ende ſey
das Verdamnis. Sihe das 23. Eap. des Sy-
rachs/ v. 12. Theils/ die fuͤr ſich ſelbſten ein Ab-
ſcheuen an ſolchem Leſtern/ und Fluchen/ haben/
die werden/ oftmals/ durch boͤſe Exempel/ darzue
angebracht/ und verfuͤhret. Dann nichts iſt/
das mehr die Menſchen bewege/ entweder zum
Guten/ oder zum Boͤſen/ als die Exempel/ oder
Beyſpil Und iſt die Kraft der boͤſen Exempel ſo
groß/ und maͤchtig/ daß wol/ wie Einer geſagt/
der groͤſte Theil der Menſchen durch dieſelbe um-
kommet. Wann nun Einer ſeine Obrigkeit/ der
Kirchen Vorſteher/ ſeine Eltern/ ſeine Lehrmei-
ſter/ ſeine Herrſchafft/ und andere mehr/ ſchwoͤ-

ren/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0292" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 50. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
ihnen &#x017F;elb&#x017F;ten abnemmen/ in welchem gefa&#x0364;hrli-<lb/>
chem Stande Sie &#x017F;eyn/ als die da &#x017F;eyn Feinde<lb/>
des Creutzes Chri&#x017F;ti/ und die mit ihrer Zunge<lb/>
Chri&#x017F;tum gleich&#x017F;am auff ein neues creuzigen.<lb/>
Dann/ wie ko&#x0364;nnen Sie/ mit einerley Zunge/ die<lb/>
Wunden Chri&#x017F;ti loben/ und zerreißen? aus ei-<lb/>
nem Munde &#x017F;egnen/ und fluchen? Ein Bronn<lb/>
gibt aus einer Ro&#x0364;hre nicht zugleich ein &#x017F;u&#x0364;eßes/<lb/>
und bitters Waßer. Welcher einem andern flu-<lb/>
chet/ der le&#x017F;tert die Men&#x017F;chwerdung des Sohns<lb/>
GOttes/ verachtet das Werck un&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;ung/<lb/>
und was zu un&#x017F;erm Heyl von Chri&#x017F;to gethan<lb/>
worden/ das wu&#x0364;n&#x017F;chet Er einem Andern zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Verderben. Was &#x017F;agt aber S. Paulus/<lb/>
von &#x017F;olchen Feinden des Creutzes Chri&#x017F;ti? Er<lb/>
&#x017F;agt/ zun Philip. am 3. v. 19. daß ihr Ende &#x017F;ey<lb/>
das Verdamnis. Sihe das 23. Eap. des Sy-<lb/>
rachs/ v. 12. Theils/ die fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ein Ab-<lb/>
&#x017F;cheuen an &#x017F;olchem Le&#x017F;tern/ und Fluchen/ haben/<lb/>
die werden/ oftmals/ durch bo&#x0364;&#x017F;e Exempel/ darzue<lb/>
angebracht/ und verfu&#x0364;hret. Dann nichts i&#x017F;t/<lb/>
das mehr die Men&#x017F;chen bewege/ entweder zum<lb/>
Guten/ oder zum Bo&#x0364;&#x017F;en/ als die Exempel/ oder<lb/>
Bey&#x017F;pil Und i&#x017F;t die Kraft der bo&#x0364;&#x017F;en Exempel &#x017F;o<lb/>
groß/ und ma&#x0364;chtig/ daß wol/ wie Einer ge&#x017F;agt/<lb/>
der gro&#x0364;&#x017F;te Theil der Men&#x017F;chen durch die&#x017F;elbe um-<lb/>
kommet. Wann nun Einer &#x017F;eine Obrigkeit/ der<lb/>
Kirchen Vor&#x017F;teher/ &#x017F;eine Eltern/ &#x017F;eine Lehrmei-<lb/>
&#x017F;ter/ &#x017F;eine Herr&#x017F;chafft/ und andere mehr/ &#x017F;chwo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0292] Die 50. Frag/ des 4. Hundert. ihnen ſelbſten abnemmen/ in welchem gefaͤhrli- chem Stande Sie ſeyn/ als die da ſeyn Feinde des Creutzes Chriſti/ und die mit ihrer Zunge Chriſtum gleichſam auff ein neues creuzigen. Dann/ wie koͤnnen Sie/ mit einerley Zunge/ die Wunden Chriſti loben/ und zerreißen? aus ei- nem Munde ſegnen/ und fluchen? Ein Bronn gibt aus einer Roͤhre nicht zugleich ein ſuͤeßes/ und bitters Waßer. Welcher einem andern flu- chet/ der leſtert die Menſchwerdung des Sohns GOttes/ verachtet das Werck unſer Erloͤſung/ und was zu unſerm Heyl von Chriſto gethan worden/ das wuͤnſchet Er einem Andern zu ſei- nem Verderben. Was ſagt aber S. Paulus/ von ſolchen Feinden des Creutzes Chriſti? Er ſagt/ zun Philip. am 3. v. 19. daß ihr Ende ſey das Verdamnis. Sihe das 23. Eap. des Sy- rachs/ v. 12. Theils/ die fuͤr ſich ſelbſten ein Ab- ſcheuen an ſolchem Leſtern/ und Fluchen/ haben/ die werden/ oftmals/ durch boͤſe Exempel/ darzue angebracht/ und verfuͤhret. Dann nichts iſt/ das mehr die Menſchen bewege/ entweder zum Guten/ oder zum Boͤſen/ als die Exempel/ oder Beyſpil Und iſt die Kraft der boͤſen Exempel ſo groß/ und maͤchtig/ daß wol/ wie Einer geſagt/ der groͤſte Theil der Menſchen durch dieſelbe um- kommet. Wann nun Einer ſeine Obrigkeit/ der Kirchen Vorſteher/ ſeine Eltern/ ſeine Lehrmei- ſter/ ſeine Herrſchafft/ und andere mehr/ ſchwoͤ- ren/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/292
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/292>, abgerufen am 12.05.2021.