Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 52. Frag.
Hastu nicht noch etwas weiters zu berich-
ten/ und zu erzehlen?

P.Gabriel Bucelinus, in seinem Auctario historia
Vniversalis,
an Herren Placidum, des Clo-
sters Lambach in Ober-Oesterreich Abbten/ und
der Hohen Schuel zu Saltzburg Praesidenten/
wil/ wider Phil. Cluverium de antiqua Germania,
daß selbiges Closter Ovilabis, und nicht der Al-
ten Tergolape, seye.

Das Schwören bey des Fürsten Genio, oder
Engel/ ist/ bey den Römern/ erst nach des C. Julii
Caesaris
Tode/ aufkommen; wie Nicol. Henelius,
in Otto VVratislav. cap.
2. aus Dione, berichtet.
Da Er auch cap. 6. p. 43. seq. des Juristen Caroli
Molinaei
Lob setzet; aber dabey saget/ daß/ weil
Er arm worden/ Er/ bey vielen/ verachtet gewe-
sen. Und gedenckt Er seiner p. 50. seq. wider. Von
der Römischen Müntz schreibet Er/ am Blat
47. aus Ericii Puteani, in pecun. Roman. rat. ad
nostram revoc.
4. 8. und 10. Capitel/ (der einen
Römischen Gülden für 25. Regales schätzet)
daß hundert Gülden/ das ist/ dena sestertia, oder
decem millia sestertium, nach der heutigen
Müntz/ nicht/ wie mans ins gemein versteth/ hun-
dert Cronen/ 250. Philipps-Thäler/ oder 2500.
Regales, oder 625. Niderländische Gülden/
machen/ welche der Keyser Claudius den Advo-
caten/ oder Sachwaltern/ zur Verehrung zu ge-

ben
S ij
Die 52. Frag.
Haſtu nicht noch etwas weiters zu berich-
ten/ und zu erzehlen?

P.Gabriel Bucelinus, in ſeinem Auctario hiſtoria
Vniverſalis,
an Herren Placidum, des Clo-
ſters Lambach in Ober-Oeſterreich Abbten/ und
der Hohen Schuel zu Saltzburg Præſidenten/
wil/ wider Phil. Cluverium de antiqua Germania,
daß ſelbiges Cloſter Ovilabis, und nicht der Al-
ten Tergolape, ſeye.

Das Schwoͤren bey des Fuͤrſten Genio, oder
Engel/ iſt/ bey den Roͤmern/ erſt nach des C. Julii
Cæſaris
Tode/ aufkommen; wie Nicol. Henelius,
in Otto VVratislav. cap.
2. aus Dione, berichtet.
Da Er auch cap. 6. p. 43. ſeq. des Juriſten Caroli
Molinæi
Lob ſetzet; aber dabey ſaget/ daß/ weil
Er arm worden/ Er/ bey vielen/ verachtet gewe-
ſen. Und gedenckt Er ſeiner p. 50. ſeq. wider. Von
der Roͤmiſchen Muͤntz ſchreibet Er/ am Blat
47. aus Ericii Puteani, in pecun. Roman. rat. ad
noſtram revoc.
4. 8. und 10. Capitel/ (der einen
Roͤmiſchen Guͤlden fuͤr 25. Regales ſchaͤtzet)
daß hundert Guͤlden/ das iſt/ dena ſeſtertia, oder
decem millia ſeſtertium, nach der heutigen
Muͤntz/ nicht/ wie mans ins gemein verſteth/ hun-
dert Cronen/ 250. Philipps-Thaͤler/ oder 2500.
Regales, oder 625. Niderlaͤndiſche Guͤlden/
machen/ welche der Keyſer Claudius den Advo-
caten/ oder Sachwaltern/ zur Verehrung zu ge-

ben
S ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0299" n="275"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 52. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ha&#x017F;tu nicht noch etwas weiters zu berich-</hi><lb/>
ten/ und zu erzehlen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P.</hi><hi rendition="#i">Gabriel Bucelinus,</hi></hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Auctario hi&#x017F;toria<lb/>
Vniver&#x017F;alis,</hi></hi> an Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Placidum,</hi></hi> des Clo-<lb/>
&#x017F;ters Lambach in Ober-Oe&#x017F;terreich Abbten/ und<lb/>
der Hohen Schuel zu Saltzburg Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;identen/<lb/>
wil/ wider <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phil. Cluverium de antiqua Germania,</hi></hi><lb/>
daß &#x017F;elbiges Clo&#x017F;ter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ovilabis,</hi></hi> und nicht der Al-<lb/>
ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tergolape,</hi></hi> &#x017F;eye.</p><lb/>
          <p>Das Schwo&#x0364;ren bey des Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Genio,</hi></hi> oder<lb/>
Engel/ i&#x017F;t/ bey den Ro&#x0364;mern/ er&#x017F;t nach des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C. Julii<lb/>&#x017F;aris</hi></hi> Tode/ aufkommen; wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nicol. Henelius,<lb/>
in Otto VVratislav. cap.</hi></hi> 2. aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dione,</hi></hi> berichtet.<lb/>
Da Er auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 6. p. 43. &#x017F;eq.</hi></hi> des Juri&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caroli<lb/>
Molinæi</hi></hi> Lob &#x017F;etzet; aber dabey &#x017F;aget/ daß/ weil<lb/>
Er arm worden/ Er/ bey vielen/ verachtet gewe-<lb/>
&#x017F;en. Und gedenckt Er &#x017F;einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p. 50. &#x017F;eq.</hi></hi> wider. Von<lb/>
der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Mu&#x0364;ntz &#x017F;chreibet Er/ am Blat<lb/>
47. aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ericii Puteani, in pecun. Roman. rat. ad<lb/>
no&#x017F;tram revoc.</hi></hi> 4. 8. und 10. Capitel/ (der einen<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Gu&#x0364;lden fu&#x0364;r 25. Regales &#x017F;cha&#x0364;tzet)<lb/>
daß hundert Gu&#x0364;lden/ das i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dena &#x017F;e&#x017F;tertia,</hi></hi> oder<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">decem millia &#x017F;e&#x017F;tertium,</hi></hi> nach der heutigen<lb/>
Mu&#x0364;ntz/ nicht/ wie mans ins gemein ver&#x017F;teth/ hun-<lb/>
dert Cronen/ 250. Philipps-Tha&#x0364;ler/ oder 2500.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regales,</hi></hi> oder 625. Niderla&#x0364;ndi&#x017F;che Gu&#x0364;lden/<lb/>
machen/ welche der Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Claudius</hi></hi> den Advo-<lb/>
caten/ oder Sachwaltern/ zur Verehrung zu ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0299] Die 52. Frag. Haſtu nicht noch etwas weiters zu berich- ten/ und zu erzehlen? P.Gabriel Bucelinus, in ſeinem Auctario hiſtoria Vniverſalis, an Herren Placidum, des Clo- ſters Lambach in Ober-Oeſterreich Abbten/ und der Hohen Schuel zu Saltzburg Præſidenten/ wil/ wider Phil. Cluverium de antiqua Germania, daß ſelbiges Cloſter Ovilabis, und nicht der Al- ten Tergolape, ſeye. Das Schwoͤren bey des Fuͤrſten Genio, oder Engel/ iſt/ bey den Roͤmern/ erſt nach des C. Julii Cæſaris Tode/ aufkommen; wie Nicol. Henelius, in Otto VVratislav. cap. 2. aus Dione, berichtet. Da Er auch cap. 6. p. 43. ſeq. des Juriſten Caroli Molinæi Lob ſetzet; aber dabey ſaget/ daß/ weil Er arm worden/ Er/ bey vielen/ verachtet gewe- ſen. Und gedenckt Er ſeiner p. 50. ſeq. wider. Von der Roͤmiſchen Muͤntz ſchreibet Er/ am Blat 47. aus Ericii Puteani, in pecun. Roman. rat. ad noſtram revoc. 4. 8. und 10. Capitel/ (der einen Roͤmiſchen Guͤlden fuͤr 25. Regales ſchaͤtzet) daß hundert Guͤlden/ das iſt/ dena ſeſtertia, oder decem millia ſeſtertium, nach der heutigen Muͤntz/ nicht/ wie mans ins gemein verſteth/ hun- dert Cronen/ 250. Philipps-Thaͤler/ oder 2500. Regales, oder 625. Niderlaͤndiſche Guͤlden/ machen/ welche der Keyſer Claudius den Advo- caten/ oder Sachwaltern/ zur Verehrung zu ge- ben S ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/299
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/299>, abgerufen am 14.04.2021.