Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 53. Frag/ des 4. Hundert.
nem Schloß zerrißen haben. Jtem von einem
Priester in der Landschafft Poictiers, ums Jahr
1126. und seinem Kläglichen Ende. Bey deme
dann der Ehrgeitz vil gethan haben wird/ von
deme der H. Bernhardus/ umb deßen Zeiten ge-
melter Priester gelebt/ serm. 6. in Ps. 90. schreibt/
daß er sey ein subtiles Übel/ ein heimlich Gifft/ ein
verborgene Pest/ eine Schab der Heiligkeit/ ein
Mutter des Neids/ und ein Ursprung der Laster.
Welcher an dem Stand/ (wie ein Anderer dar-
zue setzt) darein GOtt einen Menschen hat ge-
sezt/ nicht vergnüget ist/ sondern immerdar wei-
ter hinauff wil.

Die 53. Frag.
Wie haben die Teufel/ die doch keine un-
endliche Wißenschafft/ die künfftige Ding
vorher wißen/ und vorsagen können?

WArum solten die/ welchen die
Natur/ und des Gestirns Kräften/
der Elementen/ und was aus Ver-
mischung derselben entstehet/ gar wol wißend ist/
selbige auch alle Augenblick anschauen/ nicht
können nachgrüblich/ aus den vorhergehenden
natürlichen Ursachen muthmaßen/ und daher/
wie es mit deme/ was aus der Erden/ und Was-
ser herkommet/ künftig ergehen werde/ verkündi-
gen? 2. So seyn Sie/ aus der Erfahrung so vil
tausend Jahren/ vergewißert/ daß vil selber ihres
Glücks Meister seyn; daß schweres Verbre-

chen/
S iiij

Die 53. Frag/ des 4. Hundert.
nem Schloß zerrißen haben. Jtem von einem
Prieſter in der Landſchafft Poictiers, ums Jahr
1126. und ſeinem Klaͤglichen Ende. Bey deme
dann der Ehrgeitz vil gethan haben wird/ von
deme der H. Bernhardus/ umb deßen Zeiten ge-
melter Prieſter gelebt/ ſerm. 6. in Pſ. 90. ſchreibt/
daß er ſey ein ſubtiles Übel/ ein heimlich Gifft/ ein
verborgene Peſt/ eine Schab der Heiligkeit/ ein
Mutter des Neids/ und ein Urſprung der Laſter.
Welcher an dem Stand/ (wie ein Anderer dar-
zue ſetzt) darein GOtt einen Menſchen hat ge-
ſezt/ nicht vergnuͤget iſt/ ſondern immerdar wei-
ter hinauff wil.

Die 53. Frag.
Wie haben die Teufel/ die doch keine un-
endliche Wißenſchafft/ die kuͤnfftige Ding
vorher wißen/ und vorſagen koͤnnen?

WArum ſolten die/ welchen die
Natur/ und des Geſtirns Kraͤften/
der Elementen/ und was aus Ver-
miſchung derſelben entſtehet/ gar wol wißend iſt/
ſelbige auch alle Augenblick anſchauen/ nicht
koͤnnen nachgruͤblich/ aus den vorhergehenden
natuͤrlichen Urſachen muthmaßen/ und daher/
wie es mit deme/ was aus der Erden/ und Waſ-
ſer herkommet/ kuͤnftig ergehen werde/ verkuͤndi-
gen? 2. So ſeyn Sie/ aus der Erfahrung ſo vil
tauſend Jahren/ vergewißert/ daß vil ſelber ihres
Gluͤcks Meiſter ſeyn; daß ſchweres Verbre-

chen/
S iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0303" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 53. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
nem Schloß zerrißen haben. Jtem von einem<lb/>
Prie&#x017F;ter in der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Poictiers,</hi></hi> ums Jahr<lb/>
1126. und &#x017F;einem Kla&#x0364;glichen Ende. Bey deme<lb/>
dann der Ehrgeitz vil gethan haben wird/ von<lb/>
deme der H. Bernhardus/ umb deßen Zeiten ge-<lb/>
melter Prie&#x017F;ter gelebt/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;erm. 6. in P&#x017F;.</hi></hi> 90. &#x017F;chreibt/<lb/>
daß er &#x017F;ey ein &#x017F;ubtiles Übel/ ein heimlich Gifft/ ein<lb/>
verborgene Pe&#x017F;t/ eine Schab der Heiligkeit/ ein<lb/>
Mutter des Neids/ und ein Ur&#x017F;prung der La&#x017F;ter.<lb/>
Welcher an dem Stand/ (wie ein Anderer dar-<lb/>
zue &#x017F;etzt) darein GOtt einen Men&#x017F;chen hat ge-<lb/>
&#x017F;ezt/ nicht vergnu&#x0364;get i&#x017F;t/ &#x017F;ondern immerdar wei-<lb/>
ter hinauff wil.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 53. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Wie haben die Teufel/ die doch keine un-</hi><lb/>
endliche Wißen&#x017F;chafft/ die ku&#x0364;nfftige Ding<lb/>
vorher wißen/ und vor&#x017F;agen ko&#x0364;nnen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arum &#x017F;olten die/ welchen die</hi><lb/>
Natur/ und des Ge&#x017F;tirns Kra&#x0364;ften/<lb/>
der Elementen/ und was aus Ver-<lb/>
mi&#x017F;chung der&#x017F;elben ent&#x017F;tehet/ gar wol wißend i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;elbige auch alle Augenblick an&#x017F;chauen/ nicht<lb/>
ko&#x0364;nnen nachgru&#x0364;blich/ aus den vorhergehenden<lb/>
natu&#x0364;rlichen Ur&#x017F;achen muthmaßen/ und daher/<lb/>
wie es mit deme/ was aus der Erden/ und Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er herkommet/ ku&#x0364;nftig ergehen werde/ verku&#x0364;ndi-<lb/>
gen? 2. So &#x017F;eyn Sie/ aus der Erfahrung &#x017F;o vil<lb/>
tau&#x017F;end Jahren/ vergewißert/ daß vil &#x017F;elber ihres<lb/>
Glu&#x0364;cks Mei&#x017F;ter &#x017F;eyn; daß &#x017F;chweres Verbre-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">chen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0303] Die 53. Frag/ des 4. Hundert. nem Schloß zerrißen haben. Jtem von einem Prieſter in der Landſchafft Poictiers, ums Jahr 1126. und ſeinem Klaͤglichen Ende. Bey deme dann der Ehrgeitz vil gethan haben wird/ von deme der H. Bernhardus/ umb deßen Zeiten ge- melter Prieſter gelebt/ ſerm. 6. in Pſ. 90. ſchreibt/ daß er ſey ein ſubtiles Übel/ ein heimlich Gifft/ ein verborgene Peſt/ eine Schab der Heiligkeit/ ein Mutter des Neids/ und ein Urſprung der Laſter. Welcher an dem Stand/ (wie ein Anderer dar- zue ſetzt) darein GOtt einen Menſchen hat ge- ſezt/ nicht vergnuͤget iſt/ ſondern immerdar wei- ter hinauff wil. Die 53. Frag. Wie haben die Teufel/ die doch keine un- endliche Wißenſchafft/ die kuͤnfftige Ding vorher wißen/ und vorſagen koͤnnen? WArum ſolten die/ welchen die Natur/ und des Geſtirns Kraͤften/ der Elementen/ und was aus Ver- miſchung derſelben entſtehet/ gar wol wißend iſt/ ſelbige auch alle Augenblick anſchauen/ nicht koͤnnen nachgruͤblich/ aus den vorhergehenden natuͤrlichen Urſachen muthmaßen/ und daher/ wie es mit deme/ was aus der Erden/ und Waſ- ſer herkommet/ kuͤnftig ergehen werde/ verkuͤndi- gen? 2. So ſeyn Sie/ aus der Erfahrung ſo vil tauſend Jahren/ vergewißert/ daß vil ſelber ihres Gluͤcks Meiſter ſeyn; daß ſchweres Verbre- chen/ S iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/303
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/303>, abgerufen am 16.04.2021.