Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 63. Frag/ des 4. Hundert.
liche Ruhe anstellen/ spatzieren gehen/ Kurtzweil
mit andern frommen Leuten treiben/ freundlich
sich besprechen/ ein Trüncklein der Frölicheit thun:
Benebens auch die Noth; und ordenliche Lebens
Arbeit/ als das kochen/ bettmachen &c. verrich-
ten möge. Jtem/ wann man einem Schaden/ als
in der Feuersnoth/ steuret; dem Nächsten zu
Hülffe komt &c. Und dieweil an Feyertagen/
neben pflegung des Gottesdiensts/ und anhal-
tung zu demselben/ wir auch unserem Gesinde/ ja
gar unserem Vihe/ die Ruhe gönnen sollen; so
meldet wolgedachter Doctor/ daß auch geringe
noturffs Arbeit erlaubt seye/ als wenn ein Dienst-
bott/ nach Verrichtung des Gottes-Diensts/
bey guter Andacht/ ihm am Leib etwas von Klei-
dern beßert/ nach dem/ die Wercktag über/ in des
Herren Arbeit muß gebliben werden. Dann/
dieweil die Menschen zu geistlichen Sachen faul
seyn/ und besonders der gemeine Mann leichtlich
überdrüßig wird/ so ists beßer/ die Leuthe thun/
nach dem Gottes dienst/ etwas nutzliches/ als daß
Sie/ durch nichts thun/ böses zu thun lernen. Es
wird in solchen Fällen ein geringes geduldet/ da-
mit ein großes verbleibe. Er antwortet aber auch/
am 73. Blat/ auff den Einwurff ex lib. 3.
Cod. tot. 12. de feriis, (p. d. l. 3.)



Die

Die 63. Frag/ des 4. Hundert.
liche Ruhe anſtellen/ ſpatzieren gehen/ Kurtzweil
mit andern frommen Leuten treiben/ freundlich
ſich beſprechen/ ein Truͤncklein der Froͤlicheit thun:
Benebens auch die Noth; und ordenliche Lebens
Arbeit/ als das kochen/ bettmachen &c. verrich-
ten moͤge. Jtem/ wann man einem Schaden/ als
in der Feuersnoth/ ſteuret; dem Naͤchſten zu
Huͤlffe komt &c. Und dieweil an Feyertagen/
neben pflegung des Gottesdienſts/ und anhal-
tung zu demſelben/ wir auch unſerem Geſinde/ ja
gar unſerem Vihe/ die Ruhe goͤnnen ſollen; ſo
meldet wolgedachter Doctor/ daß auch geringe
noturffs Arbeit erlaubt ſeye/ als weñ ein Dienſt-
bott/ nach Verrichtung des Gottes-Dienſts/
bey guter Andacht/ ihm am Leib etwas von Klei-
dern beßert/ nach dem/ die Wercktag uͤber/ in des
Herren Arbeit muß gebliben werden. Dann/
dieweil die Menſchen zu geiſtlichen Sachen faul
ſeyn/ und beſonders der gemeine Mann leichtlich
uͤberdruͤßig wird/ ſo iſts beßer/ die Leuthe thun/
nach dem Gottes dienſt/ etwas nutzliches/ als daß
Sie/ durch nichts thun/ boͤſes zu thun lernen. Es
wird in ſolchen Faͤllen ein geringes geduldet/ da-
mit ein großes verbleibe. Er antwortet aber auch/
am 73. Blat/ auff den Einwurff ex lib. 3.
Cod. tot. 12. de feriis, (p. d. l. 3.)



Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0355" n="331"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 63. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
liche Ruhe an&#x017F;tellen/ &#x017F;patzieren gehen/ Kurtzweil<lb/>
mit andern frommen Leuten treiben/ freundlich<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;prechen/ ein Tru&#x0364;ncklein der Fro&#x0364;licheit thun:<lb/>
Benebens auch die Noth; und ordenliche Lebens<lb/>
Arbeit/ als das kochen/ bettmachen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> verrich-<lb/>
ten mo&#x0364;ge. Jtem/ wann man einem Schaden/ als<lb/>
in der Feuersnoth/ &#x017F;teuret; dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe komt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Und dieweil an Feyertagen/<lb/>
neben pflegung des Gottesdien&#x017F;ts/ und anhal-<lb/>
tung zu dem&#x017F;elben/ wir auch un&#x017F;erem Ge&#x017F;inde/ ja<lb/>
gar un&#x017F;erem Vihe/ die Ruhe go&#x0364;nnen &#x017F;ollen; &#x017F;o<lb/>
meldet wolgedachter Doctor/ daß auch geringe<lb/>
noturffs Arbeit erlaubt &#x017F;eye/ als wen&#x0303; ein Dien&#x017F;t-<lb/>
bott/ nach Verrichtung des Gottes-Dien&#x017F;ts/<lb/>
bey guter Andacht/ ihm am Leib etwas von Klei-<lb/>
dern beßert/ nach dem/ die Wercktag u&#x0364;ber/ in des<lb/>
Herren Arbeit muß gebliben werden. Dann/<lb/>
dieweil die Men&#x017F;chen zu gei&#x017F;tlichen Sachen faul<lb/>
&#x017F;eyn/ und be&#x017F;onders der gemeine Mann leichtlich<lb/>
u&#x0364;berdru&#x0364;ßig wird/ &#x017F;o i&#x017F;ts beßer/ die Leuthe thun/<lb/>
nach dem Gottes dien&#x017F;t/ etwas nutzliches/ als daß<lb/>
Sie/ durch nichts thun/ bo&#x0364;&#x017F;es zu thun lernen. Es<lb/>
wird in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen ein geringes geduldet/ da-<lb/>
mit ein großes verbleibe. Er antwortet aber auch/<lb/><hi rendition="#c">am 73. Blat/ auff den Einwurff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ex lib. 3.<lb/>
Cod. tot. 12. de feriis, (p. d. l. 3.)</hi></hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0355] Die 63. Frag/ des 4. Hundert. liche Ruhe anſtellen/ ſpatzieren gehen/ Kurtzweil mit andern frommen Leuten treiben/ freundlich ſich beſprechen/ ein Truͤncklein der Froͤlicheit thun: Benebens auch die Noth; und ordenliche Lebens Arbeit/ als das kochen/ bettmachen &c. verrich- ten moͤge. Jtem/ wann man einem Schaden/ als in der Feuersnoth/ ſteuret; dem Naͤchſten zu Huͤlffe komt &c. Und dieweil an Feyertagen/ neben pflegung des Gottesdienſts/ und anhal- tung zu demſelben/ wir auch unſerem Geſinde/ ja gar unſerem Vihe/ die Ruhe goͤnnen ſollen; ſo meldet wolgedachter Doctor/ daß auch geringe noturffs Arbeit erlaubt ſeye/ als weñ ein Dienſt- bott/ nach Verrichtung des Gottes-Dienſts/ bey guter Andacht/ ihm am Leib etwas von Klei- dern beßert/ nach dem/ die Wercktag uͤber/ in des Herren Arbeit muß gebliben werden. Dann/ dieweil die Menſchen zu geiſtlichen Sachen faul ſeyn/ und beſonders der gemeine Mann leichtlich uͤberdruͤßig wird/ ſo iſts beßer/ die Leuthe thun/ nach dem Gottes dienſt/ etwas nutzliches/ als daß Sie/ durch nichts thun/ boͤſes zu thun lernen. Es wird in ſolchen Faͤllen ein geringes geduldet/ da- mit ein großes verbleibe. Er antwortet aber auch/ am 73. Blat/ auff den Einwurff ex lib. 3. Cod. tot. 12. de feriis, (p. d. l. 3.) Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/355
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/355>, abgerufen am 13.05.2021.