Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 64. Frag.
Wie haben sich/ wegen gelihenen Gelts/
die Gläubiger/ und Schuldner/ zu ver-
halten?

ES ist dir wißend/ was/ bey näch-
sten Krieg/ und verderbtem Stande des
Vatterlands/ wegen der Haubtgelter/
und davon auffgeschwollenen Zinsen/ für
Schriften heraus kommen/ ehe der Schluß deß-
wegen/ auff dem Reichstag zu Regenspurg/ des
Jahrs 1654. gemacht/ und dem Abschied ein-
verleibt worden; sonderlich/ was zween vornehme
Doctores der Rechten/ deßwegen wider einander
geschriben haben; ohne Noth/ weil nunmehr
solches vorüber/ deßen weiters zugedencken.
Wann ich aber fast errathen kan/ daß du auch
gerne wißen möchtest/ was damaln die Gottes-
Gelehrten/ oder Theologi, hierinn gerathen; Alß
wolle dir belieben/ disen kurtzen Außzug/ aus des
jüngst erwenten Doctoris Andrea Kesleri Tra-
ctat/ von den Gewißens Fällen/ zu vernehmen.
Der wider holet nun/ im 53. Capitel/ erstlich etli-
che Sprüche aus H. Schrifft/ welche so wol ins
gemein von dem Gesatz der Natur/ und der Liebe/
gegen dem Nächsten/ als von beyden Parten/
Glaubiger/ und Schuldnern/ absonderlich han-
deln; als da seyn/ ins gemein/ im Büchlein To-
biae c. 4. v. 16. Matth. 7. 12. in der 1. Theßal. 4.
9. 6. zun Coloß. 3. v. 12. zun Röm. 12. v. 10. und

c. 13.
Die 64. Frag.
Wie haben ſich/ wegen gelihenen Gelts/
die Glaͤubiger/ und Schuldner/ zu ver-
halten?

ES iſt dir wißend/ was/ bey naͤch-
ſten Krieg/ und verderbtem Stande des
Vatterlands/ wegen der Haubtgelter/
und davon auffgeſchwollenen Zinſen/ fuͤr
Schriften heraus kommen/ ehe der Schluß deß-
wegen/ auff dem Reichstag zu Regenſpurg/ des
Jahrs 1654. gemacht/ und dem Abſchied ein-
verleibt worden; ſonderlich/ was zween vornehme
Doctores der Rechten/ deßwegen wider einander
geſchriben haben; ohne Noth/ weil nunmehr
ſolches voruͤber/ deßen weiters zugedencken.
Wann ich aber faſt errathen kan/ daß du auch
gerne wißen moͤchteſt/ was damaln die Gottes-
Gelehrten/ oder Theologi, hierinn gerathen; Alß
wolle dir belieben/ diſen kurtzen Außzug/ aus des
juͤngſt erwenten Doctoris Andrea Kesleri Tra-
ctat/ von den Gewißens Faͤllen/ zu vernehmen.
Der wider holet nun/ im 53. Capitel/ erſtlich etli-
che Spruͤche aus H. Schrifft/ welche ſo wol ins
gemein von dem Geſatz der Natur/ und der Liebe/
gegen dem Naͤchſten/ als von beyden Parten/
Glaubiger/ und Schuldnern/ abſonderlich han-
deln; als da ſeyn/ ins gemein/ im Buͤchlein To-
biæ c. 4. v. 16. Matth. 7. 12. in der 1. Theßal. 4.
9. 6. zun Coloß. 3. v. 12. zun Roͤm. 12. v. 10. und

c. 13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0356" n="332"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 64. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Wie haben &#x017F;ich/ wegen gelihenen Gelts/</hi><lb/>
die Gla&#x0364;ubiger/ und Schuldner/ zu ver-<lb/>
halten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S i&#x017F;t dir wißend/ was/ bey na&#x0364;ch-</hi><lb/>
&#x017F;ten Krieg/ und verderbtem Stande des<lb/>
Vatterlands/ wegen der Haubtgelter/<lb/>
und davon auffge&#x017F;chwollenen Zin&#x017F;en/ fu&#x0364;r<lb/>
Schriften heraus kommen/ ehe der Schluß deß-<lb/>
wegen/ auff dem Reichstag zu Regen&#x017F;purg/ des<lb/>
Jahrs 1654. gemacht/ und dem Ab&#x017F;chied ein-<lb/>
verleibt worden; &#x017F;onderlich/ was zween vornehme<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Doctores</hi></hi> der Rechten/ deßwegen wider einander<lb/>
ge&#x017F;chriben haben; ohne Noth/ weil nunmehr<lb/>
&#x017F;olches voru&#x0364;ber/ deßen weiters zugedencken.<lb/>
Wann ich aber fa&#x017F;t errathen kan/ daß du auch<lb/>
gerne wißen mo&#x0364;chte&#x017F;t/ was damaln die Gottes-<lb/>
Gelehrten/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theologi,</hi></hi> hierinn gerathen; Alß<lb/>
wolle dir belieben/ di&#x017F;en kurtzen Außzug/ aus des<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;t erwenten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Doctoris Andrea Kesleri</hi></hi> Tra-<lb/>
ctat/ von den Gewißens Fa&#x0364;llen/ zu vernehmen.<lb/>
Der wider holet nun/ im 53. Capitel/ er&#x017F;tlich etli-<lb/>
che Spru&#x0364;che aus H. Schrifft/ welche &#x017F;o wol ins<lb/>
gemein von dem Ge&#x017F;atz der Natur/ und der Liebe/<lb/>
gegen dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ als von beyden Parten/<lb/>
Glaubiger/ und Schuldnern/ ab&#x017F;onderlich han-<lb/>
deln; als da &#x017F;eyn/ ins gemein/ im Bu&#x0364;chlein To-<lb/>
bi<hi rendition="#aq">æ</hi> c. 4. v. 16. Matth. 7. 12. in der 1. Theßal. 4.<lb/>
9. 6. zun Coloß. 3. v. 12. zun Ro&#x0364;m. 12. v. 10. und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">c. 13.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0356] Die 64. Frag. Wie haben ſich/ wegen gelihenen Gelts/ die Glaͤubiger/ und Schuldner/ zu ver- halten? ES iſt dir wißend/ was/ bey naͤch- ſten Krieg/ und verderbtem Stande des Vatterlands/ wegen der Haubtgelter/ und davon auffgeſchwollenen Zinſen/ fuͤr Schriften heraus kommen/ ehe der Schluß deß- wegen/ auff dem Reichstag zu Regenſpurg/ des Jahrs 1654. gemacht/ und dem Abſchied ein- verleibt worden; ſonderlich/ was zween vornehme Doctores der Rechten/ deßwegen wider einander geſchriben haben; ohne Noth/ weil nunmehr ſolches voruͤber/ deßen weiters zugedencken. Wann ich aber faſt errathen kan/ daß du auch gerne wißen moͤchteſt/ was damaln die Gottes- Gelehrten/ oder Theologi, hierinn gerathen; Alß wolle dir belieben/ diſen kurtzen Außzug/ aus des juͤngſt erwenten Doctoris Andrea Kesleri Tra- ctat/ von den Gewißens Faͤllen/ zu vernehmen. Der wider holet nun/ im 53. Capitel/ erſtlich etli- che Spruͤche aus H. Schrifft/ welche ſo wol ins gemein von dem Geſatz der Natur/ und der Liebe/ gegen dem Naͤchſten/ als von beyden Parten/ Glaubiger/ und Schuldnern/ abſonderlich han- deln; als da ſeyn/ ins gemein/ im Buͤchlein To- biæ c. 4. v. 16. Matth. 7. 12. in der 1. Theßal. 4. 9. 6. zun Coloß. 3. v. 12. zun Roͤm. 12. v. 10. und c. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/356
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/356>, abgerufen am 20.04.2021.