Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 66. Frag/ des 4. Hundert.
erzeigen soll/ wenn ihn GOtt mit kranckheit heim-
suchet. Jtem beym Henrico Junghansen/ im 2.
Theil seines Hand: und Trost-Buchs/ p. 299.
einen Unterricht/ wie man einen Christen/ der/ in
seiner Kranckheit ungedultig werden wil/ trösten
soll. Der auch/ im dem folgenden/ ein geistlich
Diaet, wie sich ein Krancker/ nach erlangter Ge-
sundheit/ und Göttlicher Hülffe/ zu verhalten:
Jtem Danck-Gebett/ und Lieder/ wann GOtt
der HErr Jemands von der Kranckheit wider
auffhülft/ hat.

Die 66. Frag.
Werden die Narren vom Teufel gepla-
get? Und wie soll man mit Narren
umgehen?

ES seyn unterschiedene Art der
Narren. 1. solche/ denen entweder von
Jugend auff die Vernunfft verwirrt ge-
wesen/ oder/ aus zuefälligen Ursachen/ verirret
worden/ daß Sie selzam/ und wunderlich/ sich in
Reden/ Sitten/ und Geberden/ verhalten. Bey
solchem elenden Zustand findet sich/ Zweiffels
ohn/ der böse Feind/ so vil Jhm GOtt zueläßet/
und plaget die Armen Menschen/ so vil er kan.
Welches dann Gott geschehen last/ andern Leu-
ten zum Exempel/ und Schauspiel/ damit Sie er-
kennen/ Sie haben die Vernunft nicht von Jh-
nen selbst/ mögen Sie auch nit behalten/ wenn
Er/ der starcke Gott/ seine Hand abzeucht. 2. seyn

etli-

Die 66. Frag/ des 4. Hundert.
erzeigen ſoll/ wenn ihn GOtt mit kranckheit heim-
ſuchet. Jtem beym Henrico Junghanſen/ im 2.
Theil ſeines Hand: und Troſt-Buchs/ p. 299.
einen Unterricht/ wie man einen Chriſten/ der/ in
ſeiner Kranckheit ungedultig werden wil/ troͤſten
ſoll. Der auch/ im dem folgenden/ ein geiſtlich
Diæt, wie ſich ein Krancker/ nach erlangter Ge-
ſundheit/ und Goͤttlicher Huͤlffe/ zu verhalten:
Jtem Danck-Gebett/ und Lieder/ wann GOtt
der HErr Jemands von der Kranckheit wider
auffhuͤlft/ hat.

Die 66. Frag.
Werden die Narren vom Teufel gepla-
get? Und wie ſoll man mit Narꝛen
umgehen?

ES ſeyn unterſchiedene Art der
Narren. 1. ſolche/ denen entweder von
Jugend auff die Vernunfft verwirꝛt ge-
weſen/ oder/ aus zuefaͤlligen Urſachen/ verirret
worden/ daß Sie ſelzam/ und wunderlich/ ſich in
Reden/ Sitten/ und Geberden/ verhalten. Bey
ſolchem elenden Zuſtand findet ſich/ Zweiffels
ohn/ der boͤſe Feind/ ſo vil Jhm GOtt zuelaͤßet/
und plaget die Armen Menſchen/ ſo vil er kan.
Welches dann Gott geſchehen laſt/ andern Leu-
ten zum Exempel/ und Schauſpiel/ damit Sie er-
kennen/ Sie haben die Vernunft nicht von Jh-
nen ſelbſt/ moͤgen Sie auch nit behalten/ wenn
Er/ der ſtarcke Gott/ ſeine Hand abzeucht. 2. ſeyn

etli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0368" n="344"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 66. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
erzeigen &#x017F;oll/ wenn ihn GOtt mit kranckheit heim-<lb/>
&#x017F;uchet. Jtem beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Henrico</hi></hi> Junghan&#x017F;en/ im 2.<lb/>
Theil &#x017F;eines Hand: und Tro&#x017F;t-Buchs/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p.</hi></hi> 299.<lb/>
einen Unterricht/ wie man einen Chri&#x017F;ten/ der/ in<lb/>
&#x017F;einer Kranckheit ungedultig werden wil/ tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;oll. Der auch/ im dem folgenden/ ein gei&#x017F;tlich<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diæt,</hi></hi> wie &#x017F;ich ein Krancker/ nach erlangter Ge-<lb/>
&#x017F;undheit/ und Go&#x0364;ttlicher Hu&#x0364;lffe/ zu verhalten:<lb/>
Jtem Danck-Gebett/ und Lieder/ wann GOtt<lb/>
der HErr Jemands von der Kranckheit wider<lb/>
auffhu&#x0364;lft/ hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 66. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Werden die Narren vom Teufel gepla-</hi><lb/>
get? Und wie &#x017F;oll man mit Nar&#xA75B;en<lb/>
umgehen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S &#x017F;eyn unter&#x017F;chiedene Art der</hi><lb/>
Narren. 1. &#x017F;olche/ denen entweder von<lb/>
Jugend auff die Vernunfft verwir&#xA75B;t ge-<lb/>
we&#x017F;en/ oder/ aus zuefa&#x0364;lligen Ur&#x017F;achen/ verirret<lb/>
worden/ daß Sie &#x017F;elzam/ und wunderlich/ &#x017F;ich in<lb/>
Reden/ Sitten/ und Geberden/ verhalten. Bey<lb/>
&#x017F;olchem elenden Zu&#x017F;tand findet &#x017F;ich/ Zweiffels<lb/>
ohn/ der bo&#x0364;&#x017F;e Feind/ &#x017F;o vil Jhm GOtt zuela&#x0364;ßet/<lb/>
und plaget die Armen Men&#x017F;chen/ &#x017F;o vil er kan.<lb/>
Welches dann Gott ge&#x017F;chehen la&#x017F;t/ andern Leu-<lb/>
ten zum Exempel/ und Schau&#x017F;piel/ damit Sie er-<lb/>
kennen/ Sie haben die Vernunft nicht von Jh-<lb/>
nen &#x017F;elb&#x017F;t/ mo&#x0364;gen Sie auch nit behalten/ wenn<lb/>
Er/ der &#x017F;tarcke Gott/ &#x017F;eine Hand abzeucht. 2. &#x017F;eyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0368] Die 66. Frag/ des 4. Hundert. erzeigen ſoll/ wenn ihn GOtt mit kranckheit heim- ſuchet. Jtem beym Henrico Junghanſen/ im 2. Theil ſeines Hand: und Troſt-Buchs/ p. 299. einen Unterricht/ wie man einen Chriſten/ der/ in ſeiner Kranckheit ungedultig werden wil/ troͤſten ſoll. Der auch/ im dem folgenden/ ein geiſtlich Diæt, wie ſich ein Krancker/ nach erlangter Ge- ſundheit/ und Goͤttlicher Huͤlffe/ zu verhalten: Jtem Danck-Gebett/ und Lieder/ wann GOtt der HErr Jemands von der Kranckheit wider auffhuͤlft/ hat. Die 66. Frag. Werden die Narren vom Teufel gepla- get? Und wie ſoll man mit Narꝛen umgehen? ES ſeyn unterſchiedene Art der Narren. 1. ſolche/ denen entweder von Jugend auff die Vernunfft verwirꝛt ge- weſen/ oder/ aus zuefaͤlligen Urſachen/ verirret worden/ daß Sie ſelzam/ und wunderlich/ ſich in Reden/ Sitten/ und Geberden/ verhalten. Bey ſolchem elenden Zuſtand findet ſich/ Zweiffels ohn/ der boͤſe Feind/ ſo vil Jhm GOtt zuelaͤßet/ und plaget die Armen Menſchen/ ſo vil er kan. Welches dann Gott geſchehen laſt/ andern Leu- ten zum Exempel/ und Schauſpiel/ damit Sie er- kennen/ Sie haben die Vernunft nicht von Jh- nen ſelbſt/ moͤgen Sie auch nit behalten/ wenn Er/ der ſtarcke Gott/ ſeine Hand abzeucht. 2. ſeyn etli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/368
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/368>, abgerufen am 15.04.2021.