Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 67. Frag/ des 4. Hundert.
brechen schimpflich zu erkennen geben/ dardurch
mancher Herr auf den rechten Weg gebracht
wird. Sihe D. Dannhavverum disp. 8. Theolog.
conscient. p.
233. da Er auch des Königs Caro-
li IX.
in Franckreich gedencket/ welcher/ damit
Er seiner Hoffleute zum theil böse Sitten verbes-
serte/ den alten Gebrauch/ Satyras, oder Schmach-
schriften/ zu machen/ als wie Horatius, Juvena-
lis, Persius,
gethan/ wider einführen wollen;
auch solche Freyheit alberait dem berümten Fran-
zösischen Poeten Ronsardo geben hat; wie Vernu-
lejus observ. polit. ad lib. 4. Annal. Taciti observ.

12. erzehlet. Sihe Boxhorn. Orat. de Satyrica
veterum sapientia:
und ob Schalcks-Narren/
und auch rechte Narren/ sich verheuraten mögen?
Christoph. Philip. Richter. quaest. miscell. 22. da
Er die Narren/ auch die Zeit/ unterscheidet.

Die 67. Frag.
Jst es recht/ daß man die Jahrmärckt an
den Sontagen zu halten pflegt? und 2. ist es
rtcht/ daß man/ auff ander Leut Gesundheit/
einen Trunck herum gehen
läst?

WAs das Erste anbelangt/ ist sol-
cher Gebrauch wider das dritte Ge-
bott. Dann der Sontag zum Gottes-
dienst/ nicht zum Handel/ und Wandel/ zu kauf-
fen/ und verkauffen/ Gelt-Rechnung zu führen/
auffs Land zu reiten/ Freßen/ Sauffen/ und der-
gleichen/ so bey den Jahrmärckten vorgehen/ ge-

ord-

Die 67. Frag/ des 4. Hundert.
brechen ſchimpflich zu erkennen geben/ dardurch
mancher Herr auf den rechten Weg gebracht
wird. Sihe D. Dannhavverum diſp. 8. Theolog.
conſcient. p.
233. da Er auch des Koͤnigs Caro-
li IX.
in Franckreich gedencket/ welcher/ damit
Er ſeiner Hoffleute zum theil boͤſe Sitten verbeſ-
ſerte/ den alten Gebrauch/ Satyras, oder Schmach-
ſchriften/ zu machen/ als wie Horatius, Juvena-
lis, Perſius,
gethan/ wider einfuͤhren wollen;
auch ſolche Freyheit alberait dem beruͤmten Fran-
zoͤſiſchen Poeten Ronſardo geben hat; wie Vernu-
lejus obſerv. polit. ad lib. 4. Annal. Taciti obſerv.

12. erzehlet. Sihe Boxhorn. Orat. de Satyrica
veterum ſapientia:
und ob Schalcks-Narren/
und auch rechte Narren/ ſich verheuraten moͤgẽ?
Christoph. Philip. Richter. quæſt. miſcell. 22. da
Er die Narꝛen/ auch die Zeit/ unterſcheidet.

Die 67. Frag.
Jſt es recht/ daß man die Jahrmaͤrckt an
den Sontagen zu halten pflegt? und 2. iſt es
rtcht/ daß man/ auff ander Leut Geſundheit/
einen Trunck herum gehen
laͤſt?

WAs das Erſte anbelangt/ iſt ſol-
cher Gebrauch wider das dritte Ge-
bott. Dann der Sontag zum Gottes-
dienſt/ nicht zum Handel/ und Wandel/ zu kauf-
fen/ und verkauffen/ Gelt-Rechnung zu fuͤhren/
auffs Land zu reiten/ Freßen/ Sauffen/ und der-
gleichen/ ſo bey den Jahrmaͤrckten vorgehen/ ge-

ord-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0372" n="348"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 67. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
brechen &#x017F;chimpflich zu erkennen geben/ dardurch<lb/>
mancher Herr auf den rechten Weg gebracht<lb/>
wird. Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Dannhavverum di&#x017F;p. 8. Theolog.<lb/>
con&#x017F;cient. p.</hi></hi> 233. da Er auch des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caro-<lb/>
li IX.</hi></hi> in Franckreich gedencket/ welcher/ damit<lb/>
Er &#x017F;einer Hoffleute zum theil bo&#x0364;&#x017F;e Sitten verbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erte/ den alten Gebrauch/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Satyras,</hi></hi> oder Schmach-<lb/>
&#x017F;chriften/ zu machen/ als wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Horatius, Juvena-<lb/>
lis, Per&#x017F;ius,</hi></hi> gethan/ wider einfu&#x0364;hren wollen;<lb/>
auch &#x017F;olche Freyheit alberait dem beru&#x0364;mten Fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Poeten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ron&#x017F;ardo</hi></hi> geben hat; wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vernu-<lb/>
lejus ob&#x017F;erv. polit. ad lib. 4. Annal. Taciti ob&#x017F;erv.</hi></hi><lb/>
12. erzehlet. Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Boxhorn. Orat. de Satyrica<lb/>
veterum &#x017F;apientia:</hi></hi> und ob Schalcks-Narren/<lb/>
und auch rechte Narren/ &#x017F;ich verheuraten mo&#x0364;ge&#x0303;?<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Christoph. Philip. Richter. quæ&#x017F;t. mi&#x017F;cell.</hi></hi> 22. da<lb/>
Er die Nar&#xA75B;en/ auch die Zeit/ unter&#x017F;cheidet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 67. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">J&#x017F;t es recht/ daß man die Jahrma&#x0364;rckt an</hi><lb/>
den Sontagen zu halten pflegt? und 2. i&#x017F;t es<lb/>
rtcht/ daß man/ auff ander Leut Ge&#x017F;undheit/<lb/>
einen Trunck herum gehen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">As das Er&#x017F;te anbelangt/ i&#x017F;t &#x017F;ol-</hi><lb/>
cher Gebrauch wider das dritte Ge-<lb/>
bott. Dann der Sontag zum Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t/ nicht zum Handel/ und Wandel/ zu kauf-<lb/>
fen/ und verkauffen/ Gelt-Rechnung zu fu&#x0364;hren/<lb/>
auffs Land zu reiten/ Freßen/ Sauffen/ und der-<lb/>
gleichen/ &#x017F;o bey den Jahrma&#x0364;rckten vorgehen/ ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ord-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0372] Die 67. Frag/ des 4. Hundert. brechen ſchimpflich zu erkennen geben/ dardurch mancher Herr auf den rechten Weg gebracht wird. Sihe D. Dannhavverum diſp. 8. Theolog. conſcient. p. 233. da Er auch des Koͤnigs Caro- li IX. in Franckreich gedencket/ welcher/ damit Er ſeiner Hoffleute zum theil boͤſe Sitten verbeſ- ſerte/ den alten Gebrauch/ Satyras, oder Schmach- ſchriften/ zu machen/ als wie Horatius, Juvena- lis, Perſius, gethan/ wider einfuͤhren wollen; auch ſolche Freyheit alberait dem beruͤmten Fran- zoͤſiſchen Poeten Ronſardo geben hat; wie Vernu- lejus obſerv. polit. ad lib. 4. Annal. Taciti obſerv. 12. erzehlet. Sihe Boxhorn. Orat. de Satyrica veterum ſapientia: und ob Schalcks-Narren/ und auch rechte Narren/ ſich verheuraten moͤgẽ? Christoph. Philip. Richter. quæſt. miſcell. 22. da Er die Narꝛen/ auch die Zeit/ unterſcheidet. Die 67. Frag. Jſt es recht/ daß man die Jahrmaͤrckt an den Sontagen zu halten pflegt? und 2. iſt es rtcht/ daß man/ auff ander Leut Geſundheit/ einen Trunck herum gehen laͤſt? WAs das Erſte anbelangt/ iſt ſol- cher Gebrauch wider das dritte Ge- bott. Dann der Sontag zum Gottes- dienſt/ nicht zum Handel/ und Wandel/ zu kauf- fen/ und verkauffen/ Gelt-Rechnung zu fuͤhren/ auffs Land zu reiten/ Freßen/ Sauffen/ und der- gleichen/ ſo bey den Jahrmaͤrckten vorgehen/ ge- ord-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/372
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/372>, abgerufen am 14.04.2021.