Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 68. Frag/ des 4. Hundert.
Einer nicht sovil trincken/ als der Ander/ sondern
sovil seiner Natur bequem ist. Aber bey disem
Werck wird solches nicht in acht genommen. Lise
das 2. Cap. Habacuc/ v. 15. und/ im übrigen/
auch/ ob auf eines Gesundheit zu trincken erlaubt
seye? des Richteri quaest. miscell. 37.

Die 68. Frag.
Ob/ und wenn ein Mensch seine Ehre/

wider die Lästerer/ retten möge/ und
solle?

KEin zweifel ist/ daß ein Mensch
seinen ehrlichen Nahmen/ wider die
Ehrenschänder/ gebürlich retten/ und
schützen könne/ und solle. Ein gut Gerücht macht
das Gebeine fett/ in Sprüchen c. 15. v. 30. das
Gerüchte ist beßer/ denn groß Reichtum/ cap. 22.
v.
1. Es fallen aber Zeiten/ und andere Umstän-
de für/ bey welchem einem ehrlichen Mann löbli-
cher und nützlicher ist/ gedultig schweigen/ als
fechten. 1. Wenn es geschicht im Schimpf/
und Schertz/ und die Sach nicht vil zu bedeuten
hat: Ein Wort ist kein Pfeil. 2. Wenn Er
von leichtfertigen Personen angetastet wird. Es
soll da heißen/ ein dapfer Pferd achtet der Hun-
de bellen nicht/ es dunckt sich zu guet seyn/ daß es
mit Jhnen soll zu thun haben. Jtem: Hüet dich
vor der That/ der Lügen wird wol rath. Wer
Bech angreifft/ der besudelt sich damit/ schreibet
Syrach cap. 3. v. 1. Es ist keine Schande/ wenn

schänd-

Die 68. Frag/ des 4. Hundert.
Einer nicht ſovil trincken/ als der Ander/ ſondern
ſovil ſeiner Natur bequem iſt. Aber bey diſem
Werck wird ſolches nicht in acht genommen. Liſe
das 2. Cap. Habacuc/ v. 15. und/ im uͤbrigen/
auch/ ob auf eines Geſundheit zu trincken erlaubt
ſeye? des Richteri quæſt. miſcell. 37.

Die 68. Frag.
Ob/ und wenn ein Menſch ſeine Ehre/

wider die Laͤſterer/ retten moͤge/ und
ſolle?

KEin zweifel iſt/ daß ein Menſch
ſeinen ehrlichen Nahmen/ wider die
Ehrenſchaͤnder/ gebuͤrlich retten/ und
ſchuͤtzen koͤnne/ und ſolle. Ein gut Geruͤcht macht
das Gebeine fett/ in Spruͤchen c. 15. v. 30. das
Geruͤchte iſt beßer/ denn groß Reichtum/ cap. 22.
v.
1. Es fallen aber Zeiten/ und andere Umſtaͤn-
de fuͤr/ bey welchem einem ehrlichen Mann loͤbli-
cher und nuͤtzlicher iſt/ gedultig ſchweigen/ als
fechten. 1. Wenn es geſchicht im Schimpf/
und Schertz/ und die Sach nicht vil zu bedeuten
hat: Ein Wort iſt kein Pfeil. 2. Wenn Er
von leichtfertigen Perſonen angetaſtet wird. Es
ſoll da heißen/ ein dapfer Pferd achtet der Hun-
de bellen nicht/ es dunckt ſich zu guet ſeyn/ daß es
mit Jhnen ſoll zu thun haben. Jtem: Huͤet dich
vor der That/ der Luͤgen wird wol rath. Wer
Bech angreifft/ der beſudelt ſich damit/ ſchreibet
Syrach cap. 3. v. 1. Es iſt keine Schande/ wenn

ſchaͤnd-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0376" n="352"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 68. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Einer nicht &#x017F;ovil trincken/ als der Ander/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ovil &#x017F;einer Natur bequem i&#x017F;t. Aber bey di&#x017F;em<lb/>
Werck wird &#x017F;olches nicht in acht genommen. Li&#x017F;e<lb/>
das 2. Cap. Habacuc/ v. 15. und/ im u&#x0364;brigen/<lb/>
auch/ ob auf eines Ge&#x017F;undheit zu trincken erlaubt<lb/>
&#x017F;eye? des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Richteri quæ&#x017F;t. mi&#x017F;cell.</hi></hi> 37.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die 68. <hi rendition="#b">Frag.<lb/>
Ob/ und wenn ein Men&#x017F;ch &#x017F;eine Ehre/</hi><lb/>
wider die La&#x0364;&#x017F;terer/ retten mo&#x0364;ge/ und<lb/>
&#x017F;olle?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi><hi rendition="#b">Ein zweifel i&#x017F;t/ daß ein Men&#x017F;ch</hi><lb/>
&#x017F;einen ehrlichen Nahmen/ wider die<lb/>
Ehren&#x017F;cha&#x0364;nder/ gebu&#x0364;rlich retten/ und<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nne/ und &#x017F;olle. Ein gut Geru&#x0364;cht macht<lb/>
das Gebeine fett/ in Spru&#x0364;chen c. 15. v. 30. das<lb/>
Geru&#x0364;chte i&#x017F;t beßer/ denn groß Reichtum/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 22.<lb/>
v.</hi></hi> 1. Es fallen aber Zeiten/ und andere Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de fu&#x0364;r/ bey welchem einem ehrlichen Mann lo&#x0364;bli-<lb/>
cher und nu&#x0364;tzlicher i&#x017F;t/ gedultig &#x017F;chweigen/ als<lb/>
fechten. 1. Wenn es ge&#x017F;chicht im Schimpf/<lb/>
und Schertz/ und die Sach nicht vil zu bedeuten<lb/>
hat: Ein Wort i&#x017F;t kein Pfeil. 2. Wenn Er<lb/>
von leichtfertigen Per&#x017F;onen angeta&#x017F;tet wird. Es<lb/>
&#x017F;oll da heißen/ ein dapfer Pferd achtet der Hun-<lb/>
de bellen nicht/ es dunckt &#x017F;ich zu guet &#x017F;eyn/ daß es<lb/>
mit Jhnen &#x017F;oll zu thun haben. Jtem: Hu&#x0364;et dich<lb/>
vor der That/ der Lu&#x0364;gen wird wol rath. Wer<lb/>
Bech angreifft/ der be&#x017F;udelt &#x017F;ich damit/ &#x017F;chreibet<lb/>
Syrach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 3. v.</hi></hi> 1. Es i&#x017F;t keine Schande/ wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cha&#x0364;nd-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0376] Die 68. Frag/ des 4. Hundert. Einer nicht ſovil trincken/ als der Ander/ ſondern ſovil ſeiner Natur bequem iſt. Aber bey diſem Werck wird ſolches nicht in acht genommen. Liſe das 2. Cap. Habacuc/ v. 15. und/ im uͤbrigen/ auch/ ob auf eines Geſundheit zu trincken erlaubt ſeye? des Richteri quæſt. miſcell. 37. Die 68. Frag. Ob/ und wenn ein Menſch ſeine Ehre/ wider die Laͤſterer/ retten moͤge/ und ſolle? KEin zweifel iſt/ daß ein Menſch ſeinen ehrlichen Nahmen/ wider die Ehrenſchaͤnder/ gebuͤrlich retten/ und ſchuͤtzen koͤnne/ und ſolle. Ein gut Geruͤcht macht das Gebeine fett/ in Spruͤchen c. 15. v. 30. das Geruͤchte iſt beßer/ denn groß Reichtum/ cap. 22. v. 1. Es fallen aber Zeiten/ und andere Umſtaͤn- de fuͤr/ bey welchem einem ehrlichen Mann loͤbli- cher und nuͤtzlicher iſt/ gedultig ſchweigen/ als fechten. 1. Wenn es geſchicht im Schimpf/ und Schertz/ und die Sach nicht vil zu bedeuten hat: Ein Wort iſt kein Pfeil. 2. Wenn Er von leichtfertigen Perſonen angetaſtet wird. Es ſoll da heißen/ ein dapfer Pferd achtet der Hun- de bellen nicht/ es dunckt ſich zu guet ſeyn/ daß es mit Jhnen ſoll zu thun haben. Jtem: Huͤet dich vor der That/ der Luͤgen wird wol rath. Wer Bech angreifft/ der beſudelt ſich damit/ ſchreibet Syrach cap. 3. v. 1. Es iſt keine Schande/ wenn ſchaͤnd-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/376
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/376>, abgerufen am 17.04.2021.