Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 69. Frag/ des 4. Hundert.
gebeßert seyn sollen/ als du/ ja darüber verar-
men/ und in allen Jammer/ und Unglück kom-
men.

Die 69. Frag.
Jst/ ein Einsegnung alter angehender E-
heleute/ der Segen; Seyd fruchtbar/ und
mehret Euch: zusprechen?

WJewol wider die Ehe/ in welche
sich alte zwey Leuth/ bey welchen or-
denlicher Weise keine Hofnung der
Kinder vorhanden/ einlaßen/ vil gelehrte Leut di-
sputi
ren; So kan doch in disem kein allgemeine
Regul fürgeschrieben werden/ dieweil kein aus-
drückliches verbott in H. Schrifft zu finden/ auch
vilfältige unterschiedene Beschaffenheit der al-
ten Leute fürfallen/ welche sich in den Ehestand
begeben wollen. Da es nun geschehe/ daß ein 60.
jähriger Mann/ und ein fünfzig jährig Weib/
sich mit einander verlobten/ fragt sichs/ ob der
Prediger/ in der Einsegnung/ die Wort GOt-
tes solte gebrauchen: Seyd fruchtbar/ und meh-
ret Euch/ und füllet die Erden. Denn es scheinet/
als wenn solche Segens-Wort vergebens/ und
ohne Ernst/ zu denen gesprochen werden/ welche/
Alters halber/ natürlicher Weise/ nicht mehr
Kinder zeugen/ und den Göttlichen Worten nach-
geleben könten; und deßwegen auch solche Ehen/
wie aus l. 27. C. de Nuptiis erscheinet/ vor Zeiten
sind verbotten worden; und schreibet Clemens

Ale-

Die 69. Frag/ des 4. Hundert.
gebeßert ſeyn ſollen/ als du/ ja daruͤber verar-
men/ und in allen Jammer/ und Ungluͤck kom-
men.

Die 69. Frag.
Jſt/ ein Einſegnung alter angehender E-
heleute/ der Segen; Seyd fruchtbar/ und
mehret Euch: zuſprechen?

WJewol wider die Ehe/ in welche
ſich alte zwey Leuth/ bey welchen or-
denlicher Weiſe keine Hofnung der
Kinder vorhanden/ einlaßen/ vil gelehrte Leut di-
ſputi
ren; So kan doch in diſem kein allgemeine
Regul fuͤrgeſchrieben werden/ dieweil kein aus-
druͤckliches verbott in H. Schrifft zu finden/ auch
vilfaͤltige unterſchiedene Beſchaffenheit der al-
ten Leute fuͤrfallen/ welche ſich in den Eheſtand
begeben wollen. Da es nun geſchehe/ daß ein 60.
jaͤhriger Mann/ und ein fuͤnfzig jaͤhrig Weib/
ſich mit einander verlobten/ fragt ſichs/ ob der
Prediger/ in der Einſegnung/ die Wort GOt-
tes ſolte gebrauchen: Seyd fruchtbar/ und meh-
ret Euch/ und fuͤllet die Erden. Denn es ſcheinet/
als wenn ſolche Segens-Wort vergebens/ und
ohne Ernſt/ zu denen geſprochen werden/ welche/
Alters halber/ natuͤrlicher Weiſe/ nicht mehr
Kinder zeugen/ und den Goͤttlichen Worten nach-
geleben koͤnten; und deßwegen auch ſolche Ehen/
wie aus l. 27. C. de Nuptiis erſcheinet/ vor Zeiten
ſind verbotten worden; und ſchreibet Clemens

Ale-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0380" n="356"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 69. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
gebeßert &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ als du/ ja daru&#x0364;ber verar-<lb/>
men/ und in allen Jammer/ und Unglu&#x0364;ck kom-<lb/>
men.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 69. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">J&#x017F;t/ ein Ein&#x017F;egnung alter angehender E-</hi><lb/>
heleute/ der Segen; Seyd fruchtbar/ und<lb/>
mehret Euch: zu&#x017F;prechen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Jewol wider die Ehe/ in welche</hi><lb/>
&#x017F;ich alte zwey Leuth/ bey welchen or-<lb/>
denlicher Wei&#x017F;e keine Hofnung der<lb/>
Kinder vorhanden/ einlaßen/ vil gelehrte Leut <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di-<lb/>
&#x017F;puti</hi></hi>ren; So kan doch in di&#x017F;em kein allgemeine<lb/>
Regul fu&#x0364;rge&#x017F;chrieben werden/ dieweil kein aus-<lb/>
dru&#x0364;ckliches verbott in H. Schrifft zu finden/ auch<lb/>
vilfa&#x0364;ltige unter&#x017F;chiedene Be&#x017F;chaffenheit der al-<lb/>
ten Leute fu&#x0364;rfallen/ welche &#x017F;ich in den Ehe&#x017F;tand<lb/>
begeben wollen. Da es nun ge&#x017F;chehe/ daß ein 60.<lb/>
ja&#x0364;hriger Mann/ und ein fu&#x0364;nfzig ja&#x0364;hrig Weib/<lb/>
&#x017F;ich mit einander verlobten/ fragt &#x017F;ichs/ ob der<lb/>
Prediger/ in der Ein&#x017F;egnung/ die Wort GOt-<lb/>
tes &#x017F;olte gebrauchen: Seyd fruchtbar/ und meh-<lb/>
ret Euch/ und fu&#x0364;llet die Erden. Denn es &#x017F;cheinet/<lb/>
als wenn &#x017F;olche Segens-Wort vergebens/ und<lb/>
ohne Ern&#x017F;t/ zu denen ge&#x017F;prochen werden/ welche/<lb/>
Alters halber/ natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e/ nicht mehr<lb/>
Kinder zeugen/ und den Go&#x0364;ttlichen Worten nach-<lb/>
geleben ko&#x0364;nten; und deßwegen auch &#x017F;olche Ehen/<lb/>
wie aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l. 27. C. de Nuptiis</hi></hi> er&#x017F;cheinet/ vor Zeiten<lb/>
&#x017F;ind verbotten worden; und &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Clemens</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ale-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0380] Die 69. Frag/ des 4. Hundert. gebeßert ſeyn ſollen/ als du/ ja daruͤber verar- men/ und in allen Jammer/ und Ungluͤck kom- men. Die 69. Frag. Jſt/ ein Einſegnung alter angehender E- heleute/ der Segen; Seyd fruchtbar/ und mehret Euch: zuſprechen? WJewol wider die Ehe/ in welche ſich alte zwey Leuth/ bey welchen or- denlicher Weiſe keine Hofnung der Kinder vorhanden/ einlaßen/ vil gelehrte Leut di- ſputiren; So kan doch in diſem kein allgemeine Regul fuͤrgeſchrieben werden/ dieweil kein aus- druͤckliches verbott in H. Schrifft zu finden/ auch vilfaͤltige unterſchiedene Beſchaffenheit der al- ten Leute fuͤrfallen/ welche ſich in den Eheſtand begeben wollen. Da es nun geſchehe/ daß ein 60. jaͤhriger Mann/ und ein fuͤnfzig jaͤhrig Weib/ ſich mit einander verlobten/ fragt ſichs/ ob der Prediger/ in der Einſegnung/ die Wort GOt- tes ſolte gebrauchen: Seyd fruchtbar/ und meh- ret Euch/ und fuͤllet die Erden. Denn es ſcheinet/ als wenn ſolche Segens-Wort vergebens/ und ohne Ernſt/ zu denen geſprochen werden/ welche/ Alters halber/ natuͤrlicher Weiſe/ nicht mehr Kinder zeugen/ und den Goͤttlichen Worten nach- geleben koͤnten; und deßwegen auch ſolche Ehen/ wie aus l. 27. C. de Nuptiis erſcheinet/ vor Zeiten ſind verbotten worden; und ſchreibet Clemens Ale-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/380
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/380>, abgerufen am 23.04.2021.