Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 71. Frag/ des 4. Hundert.
Predigt lang wehret/ daß man deßen/ was erst-
lich gelehret worden/ vergißet.

Aber wider auf ehrngedachten D. Keslerum
zu kommen/ so sagt Er/ im 25. Cap. am 132.
Blat/ daß es nicht nutzlich seye/ diene auch nicht/
die Zuhörer zu erbauen; sondern mache dieselbe
mehr irr/ wann man alte verlegene Jrrtum der
Macedonier/ Pelagianer/ Manicheer/ Euty-
chianer &c, herfür suche/ und auff der Cantzel
vil Wort/ die Zeit hinzubringen/ von denselben
mache. Und cap. 31. p. 172. ermahnet Er/ daß
insonderheit der Prediger seine Sachen/ und das
Unrecht/ so in seinen Privat/ oder aignen Sachen/
von Jemand/ Jhm ist zugefügt worden/ auff die
Cantzel nicht bringen/ und die Personen nicht
durch die Hechel ziehen solle. Dann solches gebe/
bey der Gemeind/ ärgernus/ und zeige seine pri-
vat-affect
en an.

Die 71. Frag.
Was ist von Erscheinung der Engel/ ie-
tziger Zeit/ zu halten? und wie wird das
Wort/ Warlich/ gebraucht?

WJr sollen Uns/ in diesen letzten
Zeiten/ an dem geoffenbarten Wort/
und ordenlichem Predigambt/ be-
gnügen laßen/ und keines wegs Englische Er-
scheinung/ Gespräch/ und Offenbarung/ bege-
ren. Die Engel sind me/ von Gott/ zu Bußpre-
digern/ und Lehrern/ in der Kirchen gebraucht

worden.

Die 71. Frag/ des 4. Hundert.
Predigt lang wehret/ daß man deßen/ was erſt-
lich gelehret worden/ vergißet.

Aber wider auf ehrngedachten D. Keslerum
zu kommen/ ſo ſagt Er/ im 25. Cap. am 132.
Blat/ daß es nicht nutzlich ſeye/ diene auch nicht/
die Zuhoͤrer zu erbauen; ſondern mache dieſelbe
mehr irꝛ/ wann man alte verlegene Jrꝛtum der
Macedonier/ Pelagianer/ Manicheer/ Euty-
chianer &c, herfuͤr ſuche/ und auff der Cantzel
vil Wort/ die Zeit hinzubringen/ von denſelben
mache. Und cap. 31. p. 172. ermahnet Er/ daß
inſonderheit der Prediger ſeine Sachen/ und das
Unrecht/ ſo in ſeinen Privat/ oder aignen Sachen/
von Jemand/ Jhm iſt zugefuͤgt worden/ auff die
Cantzel nicht bringen/ und die Perſonen nicht
durch die Hechel ziehen ſolle. Dann ſolches gebe/
bey der Gemeind/ aͤrgernus/ und zeige ſeine pri-
vat-affect
en an.

Die 71. Frag.
Was iſt von Erſcheinung der Engel/ ie-
tziger Zeit/ zu halten? und wie wird das
Wort/ Warlich/ gebraucht?

WJr ſollen Uns/ in dieſen letzten
Zeiten/ an dem geoffenbarten Wort/
und ordenlichem Predigambt/ be-
gnuͤgen laßen/ und keines wegs Engliſche Er-
ſcheinung/ Geſpraͤch/ und Offenbarung/ bege-
ren. Die Engel ſind me/ von Gott/ zu Bußpre-
digern/ und Lehrern/ in der Kirchen gebraucht

worden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0390" n="368[366]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 71. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Predigt lang wehret/ daß man deßen/ was er&#x017F;t-<lb/>
lich gelehret worden/ vergißet.</p><lb/>
          <p>Aber wider auf ehrngedachten D. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Keslerum</hi></hi><lb/>
zu kommen/ &#x017F;o &#x017F;agt Er/ im 25. Cap. am 132.<lb/>
Blat/ daß es nicht nutzlich &#x017F;eye/ diene auch nicht/<lb/>
die Zuho&#x0364;rer zu erbauen; &#x017F;ondern mache die&#x017F;elbe<lb/>
mehr ir&#xA75B;/ wann man alte verlegene Jr&#xA75B;tum der<lb/>
Macedonier/ Pelagianer/ Manicheer/ Euty-<lb/>
chianer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c,</hi></hi> herfu&#x0364;r &#x017F;uche/ und auff der Cantzel<lb/>
vil Wort/ die Zeit hinzubringen/ von den&#x017F;elben<lb/>
mache. Und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap. 31. p.</hi></hi> 172. ermahnet Er/ daß<lb/>
in&#x017F;onderheit der Prediger &#x017F;eine Sachen/ und das<lb/>
Unrecht/ &#x017F;o in &#x017F;einen Privat/ oder aignen Sachen/<lb/>
von Jemand/ Jhm i&#x017F;t zugefu&#x0364;gt worden/ auff die<lb/>
Cantzel nicht bringen/ und die Per&#x017F;onen nicht<lb/>
durch die Hechel ziehen &#x017F;olle. Dann &#x017F;olches gebe/<lb/>
bey der Gemeind/ a&#x0364;rgernus/ und zeige &#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pri-<lb/>
vat-affect</hi></hi>en an.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 71. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was i&#x017F;t von Er&#x017F;cheinung der Engel/ ie-</hi><lb/>
tziger Zeit/ zu halten? und wie wird das<lb/>
Wort/ <hi rendition="#b">Warlich</hi>/ gebraucht?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Jr &#x017F;ollen Uns/ in die&#x017F;en letzten</hi><lb/>
Zeiten/ an dem geoffenbarten Wort/<lb/>
und ordenlichem Predigambt/ be-<lb/>
gnu&#x0364;gen laßen/ und keines wegs Engli&#x017F;che Er-<lb/>
&#x017F;cheinung/ Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/ und Offenbarung/ bege-<lb/>
ren. Die Engel &#x017F;ind me/ von Gott/ zu Bußpre-<lb/>
digern/ und Lehrern/ in der Kirchen gebraucht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worden.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368[366]/0390] Die 71. Frag/ des 4. Hundert. Predigt lang wehret/ daß man deßen/ was erſt- lich gelehret worden/ vergißet. Aber wider auf ehrngedachten D. Keslerum zu kommen/ ſo ſagt Er/ im 25. Cap. am 132. Blat/ daß es nicht nutzlich ſeye/ diene auch nicht/ die Zuhoͤrer zu erbauen; ſondern mache dieſelbe mehr irꝛ/ wann man alte verlegene Jrꝛtum der Macedonier/ Pelagianer/ Manicheer/ Euty- chianer &c, herfuͤr ſuche/ und auff der Cantzel vil Wort/ die Zeit hinzubringen/ von denſelben mache. Und cap. 31. p. 172. ermahnet Er/ daß inſonderheit der Prediger ſeine Sachen/ und das Unrecht/ ſo in ſeinen Privat/ oder aignen Sachen/ von Jemand/ Jhm iſt zugefuͤgt worden/ auff die Cantzel nicht bringen/ und die Perſonen nicht durch die Hechel ziehen ſolle. Dann ſolches gebe/ bey der Gemeind/ aͤrgernus/ und zeige ſeine pri- vat-affecten an. Die 71. Frag. Was iſt von Erſcheinung der Engel/ ie- tziger Zeit/ zu halten? und wie wird das Wort/ Warlich/ gebraucht? WJr ſollen Uns/ in dieſen letzten Zeiten/ an dem geoffenbarten Wort/ und ordenlichem Predigambt/ be- gnuͤgen laßen/ und keines wegs Engliſche Er- ſcheinung/ Geſpraͤch/ und Offenbarung/ bege- ren. Die Engel ſind me/ von Gott/ zu Bußpre- digern/ und Lehrern/ in der Kirchen gebraucht worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/390
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 368[366]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/390>, abgerufen am 10.04.2021.