Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 73. Frag/ des 4. Hundert.
dere mehr seyn/ deren ich anderswo gedacht habe;
als des Ludovici Dunte, und Eckardi, in Chri-
stiano Religioso, &c.

Die 73. Frag.
Was haltestu von den Träumen.

WAnn das Hirn nicht gar schwach/
und müd/ oder aber von vilen rohen
Dämpfen angefüllet ist/ so bringt es al-
lerley Einbildungen/ oder Gestalten/ und Er-
scheinungen der Sachen herfür/ so Träume ge-
nant werden. Daher dieselbe im Schlaff nicht
leichtlich/ und bequem entstehen/ es seye dann die
Kochung alberait geschehen/ wann namlich das
Geblüet nun stiller/ und lauterer; und nicht aller-
ley Dämpf/ in der menge nach dem Hirn auff-
steigen. Wie dann es auch die Erfahrung gibt/
daß gegen der Morgens-Zeit es mehrere/ und
klärere Träume/ so beßer zu behalten/ gibet. Es
haben nicht nur die Menschen/ sondern auch die
unvernünftige Thier/ sonderlich die so bluetrei-
cher/ und wärmerer Natur seyn/ als die Pferde/
Hunde/ Katzen/ Geißen/ Träume; welche offt in
denselben erschreckt werden/ und darüber erwa-
chen: Aber unter allen Thieren träumet es son-
derlich dem Menschen/ dieweil Er ein subtilers
Geblüet/ und daher aus demselben mehrere in
das Hirn steigende Dämpf; auch weilen der in-
nerlichen Sinne Jnstrumenten bey dem Men-
schen hurtiger/ als bey den Thieren/ seyn; Ob-

woln

Die 73. Frag/ des 4. Hundert.
dere mehr ſeyn/ deren ich anderswo gedacht habe;
als des Ludovici Dunte, und Eckardi, in Chri-
ſtiano Religioſo, &c.

Die 73. Frag.
Was halteſtu von den Traͤumen.

WAnn das Hirn nicht gar ſchwach/
und muͤd/ oder aber von vilen rohen
Daͤmpfen angefuͤllet iſt/ ſo bringt es al-
lerley Einbildungen/ oder Geſtalten/ und Er-
ſcheinungen der Sachen herfuͤr/ ſo Traͤume ge-
nant werden. Daher dieſelbe im Schlaff nicht
leichtlich/ und bequem entſtehen/ es ſeye dann die
Kochung alberait geſchehen/ wann namlich das
Gebluͤet nun ſtiller/ und lauterer; und nicht aller-
ley Daͤmpf/ in der menge nach dem Hirn auff-
ſteigen. Wie dann es auch die Erfahrung gibt/
daß gegen der Morgens-Zeit es mehrere/ und
klaͤrere Traͤume/ ſo beßer zu behalten/ gibet. Es
haben nicht nur die Menſchen/ ſondern auch die
unvernuͤnftige Thier/ ſonderlich die ſo bluetrei-
cher/ und waͤrmerer Natur ſeyn/ als die Pferde/
Hunde/ Katzen/ Geißen/ Traͤume; welche offt in
denſelben erſchreckt werden/ und daruͤber erwa-
chen: Aber unter allen Thieren traͤumet es ſon-
derlich dem Menſchen/ dieweil Er ein ſubtilers
Gebluͤet/ und daher aus demſelben mehrere in
das Hirn ſteigende Daͤmpf; auch weilen der in-
nerlichen Sinne Jnſtrumenten bey dem Men-
ſchen hurtiger/ als bey den Thieren/ ſeyn; Ob-

woln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0402" n="378"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 73. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
dere mehr &#x017F;eyn/ deren ich anderswo gedacht habe;<lb/>
als des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ludovici Dunte,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eckardi, in Chri-<lb/>
&#x017F;tiano Religio&#x017F;o, &amp;c.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die 73. <hi rendition="#b">Frag.<lb/>
Was halte&#x017F;tu von den Tra&#x0364;umen.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Ann das Hirn nicht gar &#x017F;chwach/</hi><lb/>
und mu&#x0364;d/ oder aber von vilen rohen<lb/>
Da&#x0364;mpfen angefu&#x0364;llet i&#x017F;t/ &#x017F;o bringt es al-<lb/>
lerley Einbildungen/ oder Ge&#x017F;talten/ und Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen der Sachen herfu&#x0364;r/ &#x017F;o Tra&#x0364;ume ge-<lb/>
nant werden. Daher die&#x017F;elbe im Schlaff nicht<lb/>
leichtlich/ und bequem ent&#x017F;tehen/ es &#x017F;eye dann die<lb/>
Kochung alberait ge&#x017F;chehen/ wann namlich das<lb/>
Geblu&#x0364;et nun &#x017F;tiller/ und lauterer; und nicht aller-<lb/>
ley Da&#x0364;mpf/ in der menge nach dem Hirn auff-<lb/>
&#x017F;teigen. Wie dann es auch die Erfahrung gibt/<lb/>
daß gegen der Morgens-Zeit es mehrere/ und<lb/>
kla&#x0364;rere Tra&#x0364;ume/ &#x017F;o beßer zu behalten/ gibet. Es<lb/>
haben nicht nur die Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern auch die<lb/>
unvernu&#x0364;nftige Thier/ &#x017F;onderlich die &#x017F;o bluetrei-<lb/>
cher/ und wa&#x0364;rmerer Natur &#x017F;eyn/ als die Pferde/<lb/>
Hunde/ Katzen/ Geißen/ Tra&#x0364;ume; welche offt in<lb/>
den&#x017F;elben er&#x017F;chreckt werden/ und daru&#x0364;ber erwa-<lb/>
chen: Aber unter allen Thieren tra&#x0364;umet es &#x017F;on-<lb/>
derlich dem Men&#x017F;chen/ dieweil Er ein &#x017F;ubtilers<lb/>
Geblu&#x0364;et/ und daher aus dem&#x017F;elben mehrere in<lb/>
das Hirn &#x017F;teigende Da&#x0364;mpf; auch weilen der in-<lb/>
nerlichen Sinne Jn&#x017F;trumenten bey dem Men-<lb/>
&#x017F;chen hurtiger/ als bey den Thieren/ &#x017F;eyn; Ob-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">woln</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0402] Die 73. Frag/ des 4. Hundert. dere mehr ſeyn/ deren ich anderswo gedacht habe; als des Ludovici Dunte, und Eckardi, in Chri- ſtiano Religioſo, &c. Die 73. Frag. Was halteſtu von den Traͤumen. WAnn das Hirn nicht gar ſchwach/ und muͤd/ oder aber von vilen rohen Daͤmpfen angefuͤllet iſt/ ſo bringt es al- lerley Einbildungen/ oder Geſtalten/ und Er- ſcheinungen der Sachen herfuͤr/ ſo Traͤume ge- nant werden. Daher dieſelbe im Schlaff nicht leichtlich/ und bequem entſtehen/ es ſeye dann die Kochung alberait geſchehen/ wann namlich das Gebluͤet nun ſtiller/ und lauterer; und nicht aller- ley Daͤmpf/ in der menge nach dem Hirn auff- ſteigen. Wie dann es auch die Erfahrung gibt/ daß gegen der Morgens-Zeit es mehrere/ und klaͤrere Traͤume/ ſo beßer zu behalten/ gibet. Es haben nicht nur die Menſchen/ ſondern auch die unvernuͤnftige Thier/ ſonderlich die ſo bluetrei- cher/ und waͤrmerer Natur ſeyn/ als die Pferde/ Hunde/ Katzen/ Geißen/ Traͤume; welche offt in denſelben erſchreckt werden/ und daruͤber erwa- chen: Aber unter allen Thieren traͤumet es ſon- derlich dem Menſchen/ dieweil Er ein ſubtilers Gebluͤet/ und daher aus demſelben mehrere in das Hirn ſteigende Daͤmpf; auch weilen der in- nerlichen Sinne Jnſtrumenten bey dem Men- ſchen hurtiger/ als bey den Thieren/ ſeyn; Ob- woln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/402
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/402>, abgerufen am 23.04.2021.