Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 73. Frag/ des 4. Hundert.
dem Menschen sein künftiger Zuestand im
Traum verkündiget/ als dem Jüngling Joseph/
im 1. Buch Mosis/ cap. 37. bißweilen werden
andere zukünftige Ding offenbaret/ als dem
Abraham cap. 15. dem Pharao cap. 41. Nebu-
cadnezar Dan. 2. und 4. bißweilen hat GOtt et-
was besonders Einem im Traum verheißen/ als
dem Salomo/ Weißheit/ und Reichtum. Ob
nun wol solche Träume im Alten/ und umb den
Anfang des Neuen Testaments/ gar gemein ge-
wesen/ so seyn aber nunmehr/ nach deme GOtt
durch seinen Sohn mit Uns geredt/ die Offen-
barungen durch Träume/ in Glaubens Arti-
keln/ nicht zugewarten/ wie theils/ als Carlstad/
und andere mehr gethan/ und theils noch thun.
Gleichwol seyn/ in andern Sachen/ dieselbe/
wann Sie noch bißweilen geschehen/ nicht zu ver-
achten; sonderlich/ wann der Außgang damit
übereinstimmet/ und man klar daraus sehen kan/
daß es ein Göttlicher Traum/ Warnung/ Vor-
bedeutung/ und Erinnerung gewesen/ dieselbe
hoch zu achten. Dann Sie/ heutigs Tags/ nicht
Jedermann/ auch nicht Jederzeit/ sondern gar
selten/ und nur von hohen/ wichtigen Sachen/
und vornemlich bey Nacht im Schlaff/ gesche-
hen/ als zu welcher Zeit das Gemuet in beßerer
Ruhe ist/ und die Stille der Nacht bey den Men-
schen eine größere Andacht erwecket/ dergleichen

himm-

Die 73. Frag/ des 4. Hundert.
dem Menſchen ſein kuͤnftiger Zueſtand im
Traum verkuͤndiget/ als dem Juͤngling Joſeph/
im 1. Buch Moſis/ cap. 37. bißweilen werden
andere zukuͤnftige Ding offenbaret/ als dem
Abraham cap. 15. dem Pharao cap. 41. Nebu-
cadnezar Dan. 2. und 4. bißweilen hat GOtt et-
was beſonders Einem im Traum verheißen/ als
dem Salomo/ Weißheit/ und Reichtum. Ob
nun wol ſolche Traͤume im Alten/ und umb den
Anfang des Neuen Teſtaments/ gar gemein ge-
weſen/ ſo ſeyn aber nunmehr/ nach deme GOtt
durch ſeinen Sohn mit Uns geredt/ die Offen-
barungen durch Traͤume/ in Glaubens Arti-
keln/ nicht zugewarten/ wie theils/ als Carlſtad/
und andere mehr gethan/ und theils noch thun.
Gleichwol ſeyn/ in andern Sachen/ dieſelbe/
wann Sie noch bißweilen geſchehen/ nicht zu ver-
achten; ſonderlich/ wann der Außgang damit
uͤbereinſtimmet/ und man klar daraus ſehen kan/
daß es ein Goͤttlicher Traum/ Warnung/ Vor-
bedeutung/ und Erinnerung geweſen/ dieſelbe
hoch zu achten. Dann Sie/ heutigs Tags/ nicht
Jedermann/ auch nicht Jederzeit/ ſondern gar
ſelten/ und nur von hohen/ wichtigen Sachen/
und vornemlich bey Nacht im Schlaff/ geſche-
hen/ als zu welcher Zeit das Gemuet in beßerer
Ruhe iſt/ und die Stille der Nacht bey den Men-
ſchen eine groͤßere Andacht erwecket/ dergleichen

himm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0405" n="381"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 73. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
dem Men&#x017F;chen &#x017F;ein ku&#x0364;nftiger Zue&#x017F;tand im<lb/>
Traum verku&#x0364;ndiget/ als dem Ju&#x0364;ngling Jo&#x017F;eph/<lb/>
im 1. Buch Mo&#x017F;is/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi></hi> 37. bißweilen werden<lb/>
andere zuku&#x0364;nftige Ding offenbaret/ als dem<lb/>
Abraham <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi></hi> 15. dem Pharao <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi></hi> 41. Nebu-<lb/>
cadnezar <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dan.</hi></hi> 2. und 4. bißweilen hat GOtt et-<lb/>
was be&#x017F;onders Einem im Traum verheißen/ als<lb/>
dem Salomo/ Weißheit/ und Reichtum. Ob<lb/>
nun wol &#x017F;olche Tra&#x0364;ume im Alten/ und umb den<lb/>
Anfang des Neuen Te&#x017F;taments/ gar gemein ge-<lb/>
we&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;eyn aber nunmehr/ nach deme GOtt<lb/>
durch &#x017F;einen Sohn mit Uns geredt/ die Offen-<lb/>
barungen durch Tra&#x0364;ume/ in Glaubens Arti-<lb/>
keln/ nicht zugewarten/ wie theils/ als Carl&#x017F;tad/<lb/>
und andere mehr gethan/ und theils noch thun.<lb/>
Gleichwol &#x017F;eyn/ in andern Sachen/ die&#x017F;elbe/<lb/>
wann Sie noch bißweilen ge&#x017F;chehen/ nicht zu ver-<lb/>
achten; &#x017F;onderlich/ wann der Außgang damit<lb/>
u&#x0364;berein&#x017F;timmet/ und man klar daraus &#x017F;ehen kan/<lb/>
daß es ein Go&#x0364;ttlicher Traum/ Warnung/ Vor-<lb/>
bedeutung/ und Erinnerung gewe&#x017F;en/ die&#x017F;elbe<lb/>
hoch zu achten. Dann Sie/ heutigs Tags/ nicht<lb/>
Jedermann/ auch nicht Jederzeit/ &#x017F;ondern gar<lb/>
&#x017F;elten/ und nur von hohen/ wichtigen Sachen/<lb/>
und vornemlich bey Nacht im Schlaff/ ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ als zu welcher Zeit das Gemuet in beßerer<lb/>
Ruhe i&#x017F;t/ und die Stille der Nacht bey den Men-<lb/>
&#x017F;chen eine gro&#x0364;ßere Andacht erwecket/ dergleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">himm-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0405] Die 73. Frag/ des 4. Hundert. dem Menſchen ſein kuͤnftiger Zueſtand im Traum verkuͤndiget/ als dem Juͤngling Joſeph/ im 1. Buch Moſis/ cap. 37. bißweilen werden andere zukuͤnftige Ding offenbaret/ als dem Abraham cap. 15. dem Pharao cap. 41. Nebu- cadnezar Dan. 2. und 4. bißweilen hat GOtt et- was beſonders Einem im Traum verheißen/ als dem Salomo/ Weißheit/ und Reichtum. Ob nun wol ſolche Traͤume im Alten/ und umb den Anfang des Neuen Teſtaments/ gar gemein ge- weſen/ ſo ſeyn aber nunmehr/ nach deme GOtt durch ſeinen Sohn mit Uns geredt/ die Offen- barungen durch Traͤume/ in Glaubens Arti- keln/ nicht zugewarten/ wie theils/ als Carlſtad/ und andere mehr gethan/ und theils noch thun. Gleichwol ſeyn/ in andern Sachen/ dieſelbe/ wann Sie noch bißweilen geſchehen/ nicht zu ver- achten; ſonderlich/ wann der Außgang damit uͤbereinſtimmet/ und man klar daraus ſehen kan/ daß es ein Goͤttlicher Traum/ Warnung/ Vor- bedeutung/ und Erinnerung geweſen/ dieſelbe hoch zu achten. Dann Sie/ heutigs Tags/ nicht Jedermann/ auch nicht Jederzeit/ ſondern gar ſelten/ und nur von hohen/ wichtigen Sachen/ und vornemlich bey Nacht im Schlaff/ geſche- hen/ als zu welcher Zeit das Gemuet in beßerer Ruhe iſt/ und die Stille der Nacht bey den Men- ſchen eine groͤßere Andacht erwecket/ dergleichen himm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/405
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/405>, abgerufen am 11.05.2021.