Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 74. Frag/ des 4. Hundert.
zwar so kommen die meisten Träume von Einbil-
dungen der jenigen Verhandlungen her/ so bey
Tag vorgegangen/ als/ daß einem ermüdeten
Jäger/ wann Er in die Ruhe kommet/ von den
Wälden/ und Höline der Thier; den Richtern
von den Rechtshändeln; den Fuhrleuten/ von
den Wägen/ und Roßen/ Andern/ von andern
Sachen/ so Sie bey Tag getriben/ träumet.

Die Träume/ so aus des Leibs Zustand entste-
hen/ kommen entweder aus dem Einfluß des Ge-
stirns/ oder aus einer fürherrschenden des Leibs
Feuchtigkeit her. Die Träume aus dem Einfluß
des Geftirns entstehen/ wann das Hirn entweder
vön den Mondsstralen/ so in des Schlaffenden
Kammer klar gehen/ angriffen wird; oder aber
aus einem verborgnen Einfluß anderer himmli-
lischen Cörper/ und sonderlich aus einer beson-
dern constellation des Mercurii, und des Monds.
Was die fürherrschende Feuchtigkeit in einem
Menschlichen Leib/ Er seye nun gesund/ oder
kranck/ anbelangt/ so ist dieselbe entweder das
Geblüet/ oder der Rotz/ oder die Gall. Wann
der Mensch bluetreich/ oder vil übrigs Geblüet
hat/ dem träumet von roten Rosen/ Saffran/
Tantzen/ Gastmalzeiten/ und der Music. Wo
vil Rotz/ und Schleim bey einem Menschen/ dem
träumet vom baden/ fahren auff dem Waßer/
Schwimmen/ Fischen/ Regen/ Schnee/ Lästen/
so/ ihrer Schwere halber/ ihn am Gang verhin-

dern.

Die 74. Frag/ des 4. Hundert.
zwar ſo kommen die meiſten Traͤume von Einbil-
dungen der jenigen Verhandlungen her/ ſo bey
Tag vorgegangen/ als/ daß einem ermuͤdeten
Jaͤger/ wann Er in die Ruhe kommet/ von den
Waͤlden/ und Hoͤline der Thier; den Richtern
von den Rechtshaͤndeln; den Fuhrleuten/ von
den Waͤgen/ und Roßen/ Andern/ von andern
Sachen/ ſo Sie bey Tag getriben/ traͤumet.

Die Traͤume/ ſo aus des Leibs Zuſtand entſte-
hen/ kommen entweder aus dem Einfluß des Ge-
ſtirns/ oder aus einer fuͤrherꝛſchenden des Leibs
Feuchtigkeit her. Die Traͤume aus dem Einfluß
des Geftirns entſtehen/ wann das Hirn entweder
voͤn den Mondsſtralen/ ſo in des Schlaffenden
Kammer klar gehen/ angriffen wird; oder aber
aus einem verborgnen Einfluß anderer himmli-
liſchen Coͤrper/ und ſonderlich aus einer beſon-
dern conſtellation des Mercurii, und des Monds.
Was die fuͤrherꝛſchende Feuchtigkeit in einem
Menſchlichen Leib/ Er ſeye nun geſund/ oder
kranck/ anbelangt/ ſo iſt dieſelbe entweder das
Gebluͤet/ oder der Rotz/ oder die Gall. Wann
der Menſch bluetreich/ oder vil uͤbrigs Gebluͤet
hat/ dem traͤumet von roten Roſen/ Saffran/
Tantzen/ Gaſtmalzeiten/ und der Muſic. Wo
vil Rotz/ und Schleim bey einem Menſchen/ dem
traͤumet vom baden/ fahren auff dem Waßer/
Schwimmen/ Fiſchen/ Regen/ Schnee/ Laͤſten/
ſo/ ihrer Schwere halber/ ihn am Gang verhin-

dern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0407" n="383"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 74. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
zwar &#x017F;o kommen die mei&#x017F;ten Tra&#x0364;ume von Einbil-<lb/>
dungen der jenigen Verhandlungen her/ &#x017F;o bey<lb/>
Tag vorgegangen/ als/ daß einem ermu&#x0364;deten<lb/>
Ja&#x0364;ger/ wann Er in die Ruhe kommet/ von den<lb/>
Wa&#x0364;lden/ und Ho&#x0364;line der Thier; den Richtern<lb/>
von den Rechtsha&#x0364;ndeln; den Fuhrleuten/ von<lb/>
den Wa&#x0364;gen/ und Roßen/ Andern/ von andern<lb/>
Sachen/ &#x017F;o Sie bey Tag getriben/ tra&#x0364;umet.</p><lb/>
          <p>Die Tra&#x0364;ume/ &#x017F;o aus des Leibs Zu&#x017F;tand ent&#x017F;te-<lb/>
hen/ kommen entweder aus dem Einfluß des Ge-<lb/>
&#x017F;tirns/ oder aus einer fu&#x0364;rher&#xA75B;&#x017F;chenden des Leibs<lb/>
Feuchtigkeit her. Die Tra&#x0364;ume aus dem Einfluß<lb/>
des Geftirns ent&#x017F;tehen/ wann das Hirn entweder<lb/>
vo&#x0364;n den Monds&#x017F;tralen/ &#x017F;o in des Schlaffenden<lb/>
Kammer klar gehen/ angriffen wird; oder aber<lb/>
aus einem verborgnen Einfluß anderer himmli-<lb/>
li&#x017F;chen Co&#x0364;rper/ und &#x017F;onderlich aus einer be&#x017F;on-<lb/>
dern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">con&#x017F;tellation</hi></hi> des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mercurii,</hi></hi> und des Monds.<lb/>
Was die fu&#x0364;rher&#xA75B;&#x017F;chende Feuchtigkeit in einem<lb/>
Men&#x017F;chlichen Leib/ Er &#x017F;eye nun ge&#x017F;und/ oder<lb/>
kranck/ anbelangt/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;elbe entweder das<lb/>
Geblu&#x0364;et/ oder der Rotz/ oder die Gall. Wann<lb/>
der Men&#x017F;ch bluetreich/ oder vil u&#x0364;brigs Geblu&#x0364;et<lb/>
hat/ dem tra&#x0364;umet von roten Ro&#x017F;en/ Saffran/<lb/>
Tantzen/ Ga&#x017F;tmalzeiten/ und der Mu&#x017F;ic. Wo<lb/>
vil Rotz/ und Schleim bey einem Men&#x017F;chen/ dem<lb/>
tra&#x0364;umet vom baden/ fahren auff dem Waßer/<lb/>
Schwimmen/ Fi&#x017F;chen/ Regen/ Schnee/ La&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
&#x017F;o/ ihrer Schwere halber/ ihn am Gang verhin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0407] Die 74. Frag/ des 4. Hundert. zwar ſo kommen die meiſten Traͤume von Einbil- dungen der jenigen Verhandlungen her/ ſo bey Tag vorgegangen/ als/ daß einem ermuͤdeten Jaͤger/ wann Er in die Ruhe kommet/ von den Waͤlden/ und Hoͤline der Thier; den Richtern von den Rechtshaͤndeln; den Fuhrleuten/ von den Waͤgen/ und Roßen/ Andern/ von andern Sachen/ ſo Sie bey Tag getriben/ traͤumet. Die Traͤume/ ſo aus des Leibs Zuſtand entſte- hen/ kommen entweder aus dem Einfluß des Ge- ſtirns/ oder aus einer fuͤrherꝛſchenden des Leibs Feuchtigkeit her. Die Traͤume aus dem Einfluß des Geftirns entſtehen/ wann das Hirn entweder voͤn den Mondsſtralen/ ſo in des Schlaffenden Kammer klar gehen/ angriffen wird; oder aber aus einem verborgnen Einfluß anderer himmli- liſchen Coͤrper/ und ſonderlich aus einer beſon- dern conſtellation des Mercurii, und des Monds. Was die fuͤrherꝛſchende Feuchtigkeit in einem Menſchlichen Leib/ Er ſeye nun geſund/ oder kranck/ anbelangt/ ſo iſt dieſelbe entweder das Gebluͤet/ oder der Rotz/ oder die Gall. Wann der Menſch bluetreich/ oder vil uͤbrigs Gebluͤet hat/ dem traͤumet von roten Roſen/ Saffran/ Tantzen/ Gaſtmalzeiten/ und der Muſic. Wo vil Rotz/ und Schleim bey einem Menſchen/ dem traͤumet vom baden/ fahren auff dem Waßer/ Schwimmen/ Fiſchen/ Regen/ Schnee/ Laͤſten/ ſo/ ihrer Schwere halber/ ihn am Gang verhin- dern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/407
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/407>, abgerufen am 17.06.2021.