Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 74. Frag/ des 4. Hundert.
dern. Und hieher gehören auch die Träume von
Seen/ Waßern/ oder Flüßen/ so von einer gar
feuchten Blasen entstehen; deßgleichen/ wann der
Magen Schlund mit einer Feuchtigkeit über-
häuft ist/ daraus dann von Aufsteigung der
verderbten Dämpfe/ förchtige Träume/ und al-
lerley Schrecken/ entspringen. Wenn die Gelbe
Gall bey Einem überhand nimt/ dem träumet
von der gelben Farb/ von zancken/ kriegen/
Schlachten/ Brünsten/ und bedunckt ihn offt/
daß Er fliegen thue. Und dann seyn die melan-
cholische Träum/ so von übriger schwartzen Gall/
oder von kaltem/ und drucknem Geblüt herkom-
men. Die dann seyn vom erstecken/ hencken/ kö-
pfen/ schwartzen/ und dunckeln Rauch/ von der
Finstere/ Tode/ wandern durch Einöde/ von
Steinhaufen der alten Gebäu/ vom Teufel/ und
der Höll. Und die/ denen solche Träum vorkom-
men/ leyden auch an dem Miltz. Und bißher von
den gantz natürlichen Träumen.

Die vermischte nennet man/ so zum Theil aus
des Leibs Beschaffenheit/ und einer offenbaren
Feuchtigkeit; zum Theil aus einem verborgnen
Einfluß/ und sonderbarer Aigenschafft/ entsprin-
gen. Und dahin vermeint Keckermannus, in syst.
Phys. p. 470. seq.
seye auch des D. Lutheri Traum
zu ziehen von 2. schönen Jünglingen/ welche seine
Tochter Magdalenam zu einer Hochzeit-Mal-
zeit geführt/ und welchen Traum Philippus Me-

lanch-

Die 74. Frag/ des 4. Hundert.
dern. Und hieher gehoͤren auch die Traͤume von
Seen/ Waßern/ oder Fluͤßen/ ſo von einer gar
feuchten Blaſen entſtehen; deßgleichen/ wann der
Magen Schlund mit einer Feuchtigkeit uͤber-
haͤuft iſt/ daraus dann von Aufſteigung der
verderbten Daͤmpfe/ foͤrchtige Traͤume/ und al-
lerley Schrecken/ entſpringen. Wenn die Gelbe
Gall bey Einem uͤberhand nimt/ dem traͤumet
von der gelben Farb/ von zancken/ kriegen/
Schlachten/ Bruͤnſten/ und bedunckt ihn offt/
daß Er fliegen thue. Und dann ſeyn die melan-
choliſche Traͤum/ ſo von uͤbriger ſchwartzen Gall/
oder von kaltem/ und drucknem Gebluͤt herkom-
men. Die dann ſeyn vom erſtecken/ hencken/ koͤ-
pfen/ ſchwartzen/ und dunckeln Rauch/ von der
Finſtere/ Tode/ wandern durch Einoͤde/ von
Steinhaufen der alten Gebaͤu/ vom Teufel/ und
der Hoͤll. Und die/ denen ſolche Traͤum vorkom-
men/ leyden auch an dem Miltz. Und bißher von
den gantz natuͤrlichen Traͤumen.

Die vermiſchte nennet man/ ſo zum Theil aus
des Leibs Beſchaffenheit/ und einer offenbaren
Feuchtigkeit; zum Theil aus einem verborgnen
Einfluß/ und ſonderbarer Aigenſchafft/ entſprin-
gen. Und dahin vermeint Keckermannus, in ſyſt.
Phyſ. p. 470. ſeq.
ſeye auch des D. Lutheri Traum
zu ziehen von 2. ſchoͤnen Juͤnglingen/ welche ſeine
Tochter Magdalenam zu einer Hochzeit-Mal-
zeit gefuͤhrt/ und welchen Traum Philippus Me-

lanch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0408" n="384"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 74. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
dern. Und hieher geho&#x0364;ren auch die Tra&#x0364;ume von<lb/>
Seen/ Waßern/ oder Flu&#x0364;ßen/ &#x017F;o von einer gar<lb/>
feuchten Bla&#x017F;en ent&#x017F;tehen; deßgleichen/ wann der<lb/>
Magen Schlund mit einer Feuchtigkeit u&#x0364;ber-<lb/>
ha&#x0364;uft i&#x017F;t/ daraus dann von Auf&#x017F;teigung der<lb/>
verderbten Da&#x0364;mpfe/ fo&#x0364;rchtige Tra&#x0364;ume/ und al-<lb/>
lerley Schrecken/ ent&#x017F;pringen. Wenn die Gelbe<lb/>
Gall bey Einem u&#x0364;berhand nimt/ dem tra&#x0364;umet<lb/>
von der gelben Farb/ von zancken/ kriegen/<lb/>
Schlachten/ Bru&#x0364;n&#x017F;ten/ und bedunckt ihn offt/<lb/>
daß Er fliegen thue. Und dann &#x017F;eyn die melan-<lb/>
choli&#x017F;che Tra&#x0364;um/ &#x017F;o von u&#x0364;briger &#x017F;chwartzen Gall/<lb/>
oder von kaltem/ und drucknem Geblu&#x0364;t herkom-<lb/>
men. Die dann &#x017F;eyn vom er&#x017F;tecken/ hencken/ ko&#x0364;-<lb/>
pfen/ &#x017F;chwartzen/ und dunckeln Rauch/ von der<lb/>
Fin&#x017F;tere/ Tode/ wandern durch Eino&#x0364;de/ von<lb/>
Steinhaufen der alten Geba&#x0364;u/ vom Teufel/ und<lb/>
der Ho&#x0364;ll. Und die/ denen &#x017F;olche Tra&#x0364;um vorkom-<lb/>
men/ leyden auch an dem Miltz. Und bißher von<lb/>
den gantz natu&#x0364;rlichen Tra&#x0364;umen.</p><lb/>
          <p>Die vermi&#x017F;chte nennet man/ &#x017F;o zum Theil aus<lb/>
des Leibs Be&#x017F;chaffenheit/ und einer offenbaren<lb/>
Feuchtigkeit; zum Theil aus einem verborgnen<lb/>
Einfluß/ und &#x017F;onderbarer Aigen&#x017F;chafft/ ent&#x017F;prin-<lb/>
gen. Und dahin vermeint <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Keckermannus, in &#x017F;y&#x017F;t.<lb/>
Phy&#x017F;. p. 470. &#x017F;eq.</hi></hi> &#x017F;eye auch des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Lutheri</hi></hi> Traum<lb/>
zu ziehen von 2. &#x017F;cho&#x0364;nen Ju&#x0364;nglingen/ welche &#x017F;eine<lb/>
Tochter Magdalenam zu einer Hochzeit-Mal-<lb/>
zeit gefu&#x0364;hrt/ und welchen Traum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philippus Me-</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lanch-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0408] Die 74. Frag/ des 4. Hundert. dern. Und hieher gehoͤren auch die Traͤume von Seen/ Waßern/ oder Fluͤßen/ ſo von einer gar feuchten Blaſen entſtehen; deßgleichen/ wann der Magen Schlund mit einer Feuchtigkeit uͤber- haͤuft iſt/ daraus dann von Aufſteigung der verderbten Daͤmpfe/ foͤrchtige Traͤume/ und al- lerley Schrecken/ entſpringen. Wenn die Gelbe Gall bey Einem uͤberhand nimt/ dem traͤumet von der gelben Farb/ von zancken/ kriegen/ Schlachten/ Bruͤnſten/ und bedunckt ihn offt/ daß Er fliegen thue. Und dann ſeyn die melan- choliſche Traͤum/ ſo von uͤbriger ſchwartzen Gall/ oder von kaltem/ und drucknem Gebluͤt herkom- men. Die dann ſeyn vom erſtecken/ hencken/ koͤ- pfen/ ſchwartzen/ und dunckeln Rauch/ von der Finſtere/ Tode/ wandern durch Einoͤde/ von Steinhaufen der alten Gebaͤu/ vom Teufel/ und der Hoͤll. Und die/ denen ſolche Traͤum vorkom- men/ leyden auch an dem Miltz. Und bißher von den gantz natuͤrlichen Traͤumen. Die vermiſchte nennet man/ ſo zum Theil aus des Leibs Beſchaffenheit/ und einer offenbaren Feuchtigkeit; zum Theil aus einem verborgnen Einfluß/ und ſonderbarer Aigenſchafft/ entſprin- gen. Und dahin vermeint Keckermannus, in ſyſt. Phyſ. p. 470. ſeq. ſeye auch des D. Lutheri Traum zu ziehen von 2. ſchoͤnen Juͤnglingen/ welche ſeine Tochter Magdalenam zu einer Hochzeit-Mal- zeit gefuͤhrt/ und welchen Traum Philippus Me- lanch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/408
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/408>, abgerufen am 16.06.2021.