Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 74. Frag/ des 4. Hundert.
lanchthon also stracks ausgeleget/ daß Sie ster-
ben/ und von den H. Engeln/ in kurtzem/ zu der
Himmlischen Freude werde geführet werden;
welches auch des folgenden Tags geschehen.

Entlich seyn etliche Träume/ so etwas bedeu-
ten/ etliche aber/ so ungevärde geschehen. Die et-
was bedeuten seyn/ wann im Schlaff dergleichen
Einbildungen gemacht werden/ welche entweder
ein gegenwärtiges/ oder zuekünftiges Ding/ be-
deuten. Eines gegenwärtigen seyn dieselbigen
Bilde der Träumenden/ die ein gewißes Tempe-
rament des Leibs/ oder eine überflüßige Feuchtig-
keit/ oder auch eine verhandene materi zu einer
Kranckheit andeuten; wie hievon alberait oben
gesagt worden: und die Aerzte dergleichen Träu-
me fleissig in acht zu nemmen bevelhen/ bey den
Krancken/ weiln Sie/ die Ursach/ und gestalt der
Kranckheit desto leichter zu erkennen/ vil vermö-
gen. Wann die Träume etwas zukünftiges be-
deuten sollen/ mueß des Träumenden Tempera-
ment richtig seyn/ das ist ein gewiße Feuchtigkeit
nicht zuvil herrschen/ auch die Geister/ oder Spiri-
tus Animales,
rein/ und subtil; deßgleichen das
Hirn nicht von einer unnatürlichen Feuchte ver-
unrühiget/ sondern durchaus in guetem Stande
seyn. Des Himmels Kräfte/ und Einfluß thut
bey Manchem auch vil; wie dann dergleichen
Naturen gefunden werden/ bey denen eine son-
derbare Kraft/ daß Sie von vorstehenden Zu-

fällen/
B b

Die 74. Frag/ des 4. Hundert.
lanchthon alſo ſtracks ausgeleget/ daß Sie ſter-
ben/ und von den H. Engeln/ in kurtzem/ zu der
Himmliſchen Freude werde gefuͤhret werden;
welches auch des folgenden Tags geſchehen.

Entlich ſeyn etliche Traͤume/ ſo etwas bedeu-
ten/ etliche aber/ ſo ungevaͤrde geſchehen. Die et-
was bedeuten ſeyn/ wann im Schlaff dergleichen
Einbildungen gemacht werden/ welche entweder
ein gegenwaͤrtiges/ oder zuekuͤnftiges Ding/ be-
deuten. Eines gegenwaͤrtigen ſeyn dieſelbigen
Bilde der Traͤumenden/ die ein gewißes Tempe-
rament des Leibs/ oder eine uͤberfluͤßige Feuchtig-
keit/ oder auch eine verhandene materi zu einer
Kranckheit andeuten; wie hievon alberait oben
geſagt worden: und die Aerzte dergleichen Traͤu-
me fleiſſig in acht zu nemmen bevelhen/ bey den
Krancken/ weiln Sie/ die Urſach/ und geſtalt der
Kranckheit deſto leichter zu erkennen/ vil vermoͤ-
gen. Wann die Traͤume etwas zukuͤnftiges be-
deuten ſollen/ mueß des Traͤumenden Tempera-
ment richtig ſeyn/ das iſt ein gewiße Feuchtigkeit
nicht zuvil herꝛſchen/ auch die Geiſter/ oder Spiri-
tus Animales,
rein/ und ſubtil; deßgleichen das
Hirn nicht von einer unnatuͤrlichen Feuchte ver-
unruͤhiget/ ſondern durchaus in guetem Stande
ſeyn. Des Himmels Kraͤfte/ und Einfluß thut
bey Manchem auch vil; wie dann dergleichen
Naturen gefunden werden/ bey denen eine ſon-
derbare Kraft/ daß Sie von vorſtehenden Zu-

faͤllen/
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0409" n="385"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 74. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lanchthon</hi></hi> al&#x017F;o &#x017F;tracks ausgeleget/ daß Sie &#x017F;ter-<lb/>
ben/ und von den H. Engeln/ in kurtzem/ zu der<lb/>
Himmli&#x017F;chen Freude werde gefu&#x0364;hret werden;<lb/>
welches auch des folgenden Tags ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Entlich &#x017F;eyn etliche Tra&#x0364;ume/ &#x017F;o etwas bedeu-<lb/>
ten/ etliche aber/ &#x017F;o ungeva&#x0364;rde ge&#x017F;chehen. Die et-<lb/>
was bedeuten &#x017F;eyn/ wann im Schlaff dergleichen<lb/>
Einbildungen gemacht werden/ welche entweder<lb/>
ein gegenwa&#x0364;rtiges/ oder zueku&#x0364;nftiges Ding/ be-<lb/>
deuten. Eines gegenwa&#x0364;rtigen &#x017F;eyn die&#x017F;elbigen<lb/>
Bilde der Tra&#x0364;umenden/ die ein gewißes Tempe-<lb/>
rament des Leibs/ oder eine u&#x0364;berflu&#x0364;ßige Feuchtig-<lb/>
keit/ oder auch eine verhandene <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">materi</hi></hi> zu einer<lb/>
Kranckheit andeuten; wie hievon alberait oben<lb/>
ge&#x017F;agt worden: und die Aerzte dergleichen Tra&#x0364;u-<lb/>
me flei&#x017F;&#x017F;ig in acht zu nemmen bevelhen/ bey den<lb/>
Krancken/ weiln Sie/ die Ur&#x017F;ach/ und ge&#x017F;talt der<lb/>
Kranckheit de&#x017F;to leichter zu erkennen/ vil vermo&#x0364;-<lb/>
gen. Wann die Tra&#x0364;ume etwas zuku&#x0364;nftiges be-<lb/>
deuten &#x017F;ollen/ mueß des Tra&#x0364;umenden Tempera-<lb/>
ment richtig &#x017F;eyn/ das i&#x017F;t ein gewiße Feuchtigkeit<lb/>
nicht zuvil her&#xA75B;&#x017F;chen/ auch die Gei&#x017F;ter/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Spiri-<lb/>
tus Animales,</hi></hi> rein/ und &#x017F;ubtil; deßgleichen das<lb/>
Hirn nicht von einer unnatu&#x0364;rlichen Feuchte ver-<lb/>
unru&#x0364;higet/ &#x017F;ondern durchaus in guetem Stande<lb/>
&#x017F;eyn. Des Himmels Kra&#x0364;fte/ und Einfluß thut<lb/>
bey Manchem auch vil; wie dann dergleichen<lb/>
Naturen gefunden werden/ bey denen eine &#x017F;on-<lb/>
derbare Kraft/ daß Sie von vor&#x017F;tehenden Zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;llen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0409] Die 74. Frag/ des 4. Hundert. lanchthon alſo ſtracks ausgeleget/ daß Sie ſter- ben/ und von den H. Engeln/ in kurtzem/ zu der Himmliſchen Freude werde gefuͤhret werden; welches auch des folgenden Tags geſchehen. Entlich ſeyn etliche Traͤume/ ſo etwas bedeu- ten/ etliche aber/ ſo ungevaͤrde geſchehen. Die et- was bedeuten ſeyn/ wann im Schlaff dergleichen Einbildungen gemacht werden/ welche entweder ein gegenwaͤrtiges/ oder zuekuͤnftiges Ding/ be- deuten. Eines gegenwaͤrtigen ſeyn dieſelbigen Bilde der Traͤumenden/ die ein gewißes Tempe- rament des Leibs/ oder eine uͤberfluͤßige Feuchtig- keit/ oder auch eine verhandene materi zu einer Kranckheit andeuten; wie hievon alberait oben geſagt worden: und die Aerzte dergleichen Traͤu- me fleiſſig in acht zu nemmen bevelhen/ bey den Krancken/ weiln Sie/ die Urſach/ und geſtalt der Kranckheit deſto leichter zu erkennen/ vil vermoͤ- gen. Wann die Traͤume etwas zukuͤnftiges be- deuten ſollen/ mueß des Traͤumenden Tempera- ment richtig ſeyn/ das iſt ein gewiße Feuchtigkeit nicht zuvil herꝛſchen/ auch die Geiſter/ oder Spiri- tus Animales, rein/ und ſubtil; deßgleichen das Hirn nicht von einer unnatuͤrlichen Feuchte ver- unruͤhiget/ ſondern durchaus in guetem Stande ſeyn. Des Himmels Kraͤfte/ und Einfluß thut bey Manchem auch vil; wie dann dergleichen Naturen gefunden werden/ bey denen eine ſon- derbare Kraft/ daß Sie von vorſtehenden Zu- faͤllen/ B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/409
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/409>, abgerufen am 04.08.2021.