Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 76. Frag/ des 4. Hundert.
einander begangen/ im Herbst-Monat/ außer
den Häusern/ in Lauberhütten/ under freyem
Himmel/ meistentheils/ zur Gedächtnus/ daß die
Kinder Jsrael in der Wüesten sovil Jahr lang/
nicht in Häusern/ und Stätten; sondern in Hüt-
ten/ gewohnet haben. Und auff solchem Fest wur-
den auch die Erstlinge (nicht der Zehend) der
Früchten geopfert/ so man in die Scheuren ge-
samlet/ namlich vom Getreid/ Gersten/ Wein-
Oel/ Granat-Aepfeln/ Feigen/ Palmbaum;
wie Lyra, aus dem Rabi Salomone, erzehlet. Von
allem andern darften Sie keine Erstlinge/ und
Zehenden geben; außer von der Woll. Und di-
ses alles gehörte den Priestern. Es wird aber in
der Schrifft nicht gemeldet/ wievil Einer von den
Erstlingen geben mueste; sondern solches ward/
wie gedachter Lyra meldet/ eines ieden Andacht
frey gestelt; gleichwol daß auffs wenigste der
60. oder aufs meiste der 40. Theil davon ge-
raicht wurde; theils auch den 50. opferten; und
solches in Körben; gleich wie zu Ostern Sie gen
Jerusalem Ehern/ die bald zeitig werden solten/
brachten/ und/ den andern Tag in Ostern/ aus
derselben Kernen ein Opfer thatten: zu Pfing-
sten aber frisches Brot von den neuen Früchten:
und/ im Herbst/ auffs Lauberhütten-Fest/ aller-
hand neues Obst &c. Und zwar so gebrauchen
sich die Juden alles dises Dings nicht/ Sie hat-
ten dann zuvor/ Gott dem HErren/ zur Danck-

sagung/

Die 76. Frag/ des 4. Hundert.
einander begangen/ im Herbſt-Monat/ außer
den Haͤuſern/ in Lauberhuͤtten/ under freyem
Himmel/ meiſtentheils/ zur Gedaͤchtnus/ daß die
Kinder Jſrael in der Wuͤeſten ſovil Jahr lang/
nicht in Haͤuſern/ und Staͤtten; ſondern in Huͤt-
ten/ gewohnet haben. Und auff ſolchem Feſt wur-
den auch die Erſtlinge (nicht der Zehend) der
Fruͤchten geopfert/ ſo man in die Scheuren ge-
ſamlet/ namlich vom Getreid/ Gerſten/ Wein-
Oel/ Granat-Aepfeln/ Feigen/ Palmbaum;
wie Lyra, aus dem Rabi Salomone, erzehlet. Von
allem andern darften Sie keine Erſtlinge/ und
Zehenden geben; außer von der Woll. Und di-
ſes alles gehoͤrte den Prieſtern. Es wird aber in
der Schrifft nicht gemeldet/ wievil Einer von den
Erſtlingen geben mueſte; ſondern ſolches ward/
wie gedachter Lyra meldet/ eines ieden Andacht
frey geſtelt; gleichwol daß auffs wenigſte der
60. oder aufs meiſte der 40. Theil davon ge-
raicht wurde; theils auch den 50. opferten; und
ſolches in Koͤrben; gleich wie zu Oſtern Sie gen
Jeruſalem Ehern/ die bald zeitig werden ſolten/
brachten/ und/ den andern Tag in Oſtern/ aus
derſelben Kernen ein Opfer thatten: zu Pfing-
ſten aber friſches Brot von den neuen Fruͤchten:
und/ im Herbſt/ auffs Lauberhuͤtten-Feſt/ aller-
hand neues Obſt &c. Und zwar ſo gebrauchen
ſich die Juden alles diſes Dings nicht/ Sie hat-
ten dann zuvor/ Gott dem HErren/ zur Danck-

ſagung/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0416" n="392"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 76. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
einander begangen/ im Herb&#x017F;t-Monat/ außer<lb/>
den Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ in Lauberhu&#x0364;tten/ under freyem<lb/>
Himmel/ mei&#x017F;tentheils/ zur Geda&#x0364;chtnus/ daß die<lb/>
Kinder J&#x017F;rael in der Wu&#x0364;e&#x017F;ten &#x017F;ovil Jahr lang/<lb/>
nicht in Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ und Sta&#x0364;tten; &#x017F;ondern in Hu&#x0364;t-<lb/>
ten/ gewohnet haben. Und auff &#x017F;olchem Fe&#x017F;t wur-<lb/>
den auch die Er&#x017F;tlinge (nicht der Zehend) der<lb/>
Fru&#x0364;chten geopfert/ &#x017F;o man in die Scheuren ge-<lb/>
&#x017F;amlet/ namlich vom Getreid/ Ger&#x017F;ten/ Wein-<lb/>
Oel/ Granat-Aepfeln/ Feigen/ Palmbaum;<lb/>
wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lyra,</hi></hi> aus dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rabi Salomone,</hi></hi> erzehlet. Von<lb/>
allem andern darften Sie keine Er&#x017F;tlinge/ und<lb/>
Zehenden geben; außer von der Woll. Und di-<lb/>
&#x017F;es alles geho&#x0364;rte den Prie&#x017F;tern. Es wird aber in<lb/>
der Schrifft nicht gemeldet/ wievil Einer von den<lb/>
Er&#x017F;tlingen geben mue&#x017F;te; &#x017F;ondern &#x017F;olches ward/<lb/>
wie gedachter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lyra</hi></hi> meldet/ eines ieden Andacht<lb/>
frey ge&#x017F;telt; gleichwol daß auffs wenig&#x017F;te der<lb/>
60. oder aufs mei&#x017F;te der 40. Theil davon ge-<lb/>
raicht wurde; theils auch den 50. opferten; und<lb/>
&#x017F;olches in Ko&#x0364;rben; gleich wie zu O&#x017F;tern Sie gen<lb/>
Jeru&#x017F;alem Ehern/ die bald zeitig werden &#x017F;olten/<lb/>
brachten/ und/ den andern Tag in O&#x017F;tern/ aus<lb/>
der&#x017F;elben Kernen ein Opfer thatten: zu Pfing-<lb/>
&#x017F;ten aber fri&#x017F;ches Brot von den neuen Fru&#x0364;chten:<lb/>
und/ im Herb&#x017F;t/ auffs Lauberhu&#x0364;tten-Fe&#x017F;t/ aller-<lb/>
hand neues Ob&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Und zwar &#x017F;o gebrauchen<lb/>
&#x017F;ich die Juden alles di&#x017F;es Dings nicht/ Sie hat-<lb/>
ten dann zuvor/ Gott dem HErren/ zur Danck-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agung/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[392/0416] Die 76. Frag/ des 4. Hundert. einander begangen/ im Herbſt-Monat/ außer den Haͤuſern/ in Lauberhuͤtten/ under freyem Himmel/ meiſtentheils/ zur Gedaͤchtnus/ daß die Kinder Jſrael in der Wuͤeſten ſovil Jahr lang/ nicht in Haͤuſern/ und Staͤtten; ſondern in Huͤt- ten/ gewohnet haben. Und auff ſolchem Feſt wur- den auch die Erſtlinge (nicht der Zehend) der Fruͤchten geopfert/ ſo man in die Scheuren ge- ſamlet/ namlich vom Getreid/ Gerſten/ Wein- Oel/ Granat-Aepfeln/ Feigen/ Palmbaum; wie Lyra, aus dem Rabi Salomone, erzehlet. Von allem andern darften Sie keine Erſtlinge/ und Zehenden geben; außer von der Woll. Und di- ſes alles gehoͤrte den Prieſtern. Es wird aber in der Schrifft nicht gemeldet/ wievil Einer von den Erſtlingen geben mueſte; ſondern ſolches ward/ wie gedachter Lyra meldet/ eines ieden Andacht frey geſtelt; gleichwol daß auffs wenigſte der 60. oder aufs meiſte der 40. Theil davon ge- raicht wurde; theils auch den 50. opferten; und ſolches in Koͤrben; gleich wie zu Oſtern Sie gen Jeruſalem Ehern/ die bald zeitig werden ſolten/ brachten/ und/ den andern Tag in Oſtern/ aus derſelben Kernen ein Opfer thatten: zu Pfing- ſten aber friſches Brot von den neuen Fruͤchten: und/ im Herbſt/ auffs Lauberhuͤtten-Feſt/ aller- hand neues Obſt &c. Und zwar ſo gebrauchen ſich die Juden alles diſes Dings nicht/ Sie hat- ten dann zuvor/ Gott dem HErren/ zur Danck- ſagung/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/416
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 392. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/416>, abgerufen am 10.05.2021.