Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 80. Frag/ des 4. Hundert.

4. Erbtheilung in gemein/ sowol inn: als aus-
serhalb Vormundschaften; da dann mit ein-
komt/ was der Vormunder Ambt/ wie Inventa-
ria
aufzurichten/ Vormundschafft-Rechnungen
zu fertigen/ und was sonsten den Erbtheilungen
ins gemein anhangt.

III. Delicta Mißhandlungen.

IV. Quasi delicta, Handlungen/ die sich den
Übelthaten vergleichen; Wann Einer nicht aus
bösem Vorsatz/ sonder ungefähr/ entweder aus
Unverstand/ oder zufälliger Weise/ oder aus
Unachtsamkeit/ sich vergreift/ und darum be-
klagt werden mag. Als ein Richter/ so Unrecht
urtheilet/ kan sich der Sachen theilhaftig machen.
Jtem/ wann man etwas aus den Häusern
würfft/ schüttet/ oder geust etc. Jtem/ wann einem
Schiffmann/ Wirth etc. etwas zu behalten gege-
ben/ und durch sein untreues Gesinde gestolen
wird/ mag Er selbst darumb beklagt werden &c.

Die 80. Frag.
Beliebt dir nicht von etlichen der nächst
ernanten Conträcten noch etwas weiters zu
vermelden?

WAs Mutuum seye/ ist nächst ge-
meldet worden. Und wird ein Ding/
so bald es hingelihen wird/ des Em-
pfangers aigen/ daher es mutuum, quod ex meo
fiat tuum,
item Creditum, genant wird. Deßwe-
gen auch der/ so es bekomt/ die Gefahr/ und un-

ver-
Die 80. Frag/ des 4. Hundert.

4. Erbtheilung in gemein/ ſowol iñ: als auſ-
ſerhalb Vormundſchaften; da dann mit ein-
komt/ was der Vormunder Ambt/ wie Inventa-
ria
aufzurichten/ Vormundſchafft-Rechnungen
zu fertigen/ und was ſonſten den Erbtheilungen
ins gemein anhangt.

III. Delicta Mißhandlungen.

IV. Quaſi delicta, Handlungen/ die ſich den
Übelthaten vergleichen; Wann Einer nicht aus
boͤſem Vorſatz/ ſonder ungefaͤhr/ entweder aus
Unverſtand/ oder zufaͤlliger Weiſe/ oder aus
Unachtſamkeit/ ſich vergreift/ und darum be-
klagt werden mag. Als ein Richter/ ſo Unrecht
urtheilet/ kan ſich der Sachen theilhaftig machen.
Jtem/ wann man etwas aus den Haͤuſern
wuͤrfft/ ſchuͤttet/ oder geuſt ꝛc. Jtem/ wann einem
Schiffmann/ Wirth ꝛc. etwas zu behalten gege-
ben/ und durch ſein untreues Geſinde geſtolen
wird/ mag Er ſelbſt darumb beklagt werden &c.

Die 80. Frag.
Beliebt dir nicht von etlichen der naͤchſt
ernanten Contraͤcten noch etwas weiters zu
vermelden?

WAs Mutuum ſeye/ iſt naͤchſt ge-
meldet worden. Und wird ein Ding/
ſo bald es hingelihen wird/ des Em-
pfangers aigen/ daher es mutuum, quod ex meo
fiat tuum,
item Creditum, genant wird. Deßwe-
gen auch der/ ſo es bekomt/ die Gefahr/ und un-

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0432" n="408"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die 80. Frag/ des 4. Hundert.</hi> </fw><lb/>
          <p>4. Erbtheilung in gemein/ &#x017F;owol in&#x0303;: als au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erhalb Vormund&#x017F;chaften; da dann mit ein-<lb/>
komt/ was der Vormunder Ambt/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Inventa-<lb/>
ria</hi></hi> aufzurichten/ Vormund&#x017F;chafft-Rechnungen<lb/>
zu fertigen/ und was &#x017F;on&#x017F;ten den Erbtheilungen<lb/>
ins gemein anhangt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">III. Delicta</hi></hi> Mißhandlungen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IV. Qua&#x017F;i delicta,</hi></hi> Handlungen/ die &#x017F;ich den<lb/>
Übelthaten vergleichen; Wann Einer nicht aus<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;em Vor&#x017F;atz/ &#x017F;onder ungefa&#x0364;hr/ entweder aus<lb/>
Unver&#x017F;tand/ oder zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e/ oder aus<lb/>
Unacht&#x017F;amkeit/ &#x017F;ich vergreift/ und darum be-<lb/>
klagt werden mag. Als ein Richter/ &#x017F;o Unrecht<lb/>
urtheilet/ kan &#x017F;ich der Sachen theilhaftig machen.<lb/>
Jtem/ wann man etwas aus den Ha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
wu&#x0364;rfft/ &#x017F;chu&#x0364;ttet/ oder geu&#x017F;t &#xA75B;c. Jtem/ wann einem<lb/>
Schiffmann/ Wirth &#xA75B;c. etwas zu behalten gege-<lb/>
ben/ und durch &#x017F;ein untreues Ge&#x017F;inde ge&#x017F;tolen<lb/>
wird/ mag Er &#x017F;elb&#x017F;t darumb beklagt werden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 80. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Beliebt dir nicht von etlichen der na&#x0364;ch&#x017F;t</hi><lb/>
ernanten Contra&#x0364;cten noch etwas weiters zu<lb/>
vermelden?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">As</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mutuum</hi></hi><hi rendition="#b">&#x017F;eye/ i&#x017F;t na&#x0364;ch&#x017F;t ge-</hi><lb/>
meldet worden. Und wird ein Ding/<lb/>
&#x017F;o bald es hingelihen wird/ des Em-<lb/>
pfangers aigen/ daher es <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mutuum, quod ex meo<lb/>
fiat tuum,</hi></hi> item <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Creditum,</hi></hi> genant wird. Deßwe-<lb/>
gen auch der/ &#x017F;o es bekomt/ die Gefahr/ und un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0432] Die 80. Frag/ des 4. Hundert. 4. Erbtheilung in gemein/ ſowol iñ: als auſ- ſerhalb Vormundſchaften; da dann mit ein- komt/ was der Vormunder Ambt/ wie Inventa- ria aufzurichten/ Vormundſchafft-Rechnungen zu fertigen/ und was ſonſten den Erbtheilungen ins gemein anhangt. III. Delicta Mißhandlungen. IV. Quaſi delicta, Handlungen/ die ſich den Übelthaten vergleichen; Wann Einer nicht aus boͤſem Vorſatz/ ſonder ungefaͤhr/ entweder aus Unverſtand/ oder zufaͤlliger Weiſe/ oder aus Unachtſamkeit/ ſich vergreift/ und darum be- klagt werden mag. Als ein Richter/ ſo Unrecht urtheilet/ kan ſich der Sachen theilhaftig machen. Jtem/ wann man etwas aus den Haͤuſern wuͤrfft/ ſchuͤttet/ oder geuſt ꝛc. Jtem/ wann einem Schiffmann/ Wirth ꝛc. etwas zu behalten gege- ben/ und durch ſein untreues Geſinde geſtolen wird/ mag Er ſelbſt darumb beklagt werden &c. Die 80. Frag. Beliebt dir nicht von etlichen der naͤchſt ernanten Contraͤcten noch etwas weiters zu vermelden? WAs Mutuum ſeye/ iſt naͤchſt ge- meldet worden. Und wird ein Ding/ ſo bald es hingelihen wird/ des Em- pfangers aigen/ daher es mutuum, quod ex meo fiat tuum, item Creditum, genant wird. Deßwe- gen auch der/ ſo es bekomt/ die Gefahr/ und un- ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/432
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/432>, abgerufen am 10.04.2021.