Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 81. Frag/ des 4. Hundert.

KAuffen/ und Verkauffen/ ist ein
solcher Contract, darin sich Zween/ oder
mehr/ einander umb ein namhafte
Summ Gelts/ etwas zu geben/ und zu nemmen/
verbinden: Und so bald solche Einwilligung
rechtmäßig geschehen ist/ wird/ der Verkäuffer
zur Lifferung/ und der Verkäuffer zur Zahlung/
verhaftet. Jst deßwegen nicht nöthig/ daß der
Kauff zu Papir gebracht werde/ es were dann
ausdruklich/ durch die Contrahenten/ abgeredt/
daß der Kauff keinen Theil binden solle/ biß Er
in Schriften gebracht/ und verfast seye. Jst also
diser Contractus zweyerley/ einer ohne Schrifft/
und der ander in Schrifften. Der in Schriften
geschicht auff zween Wege/ wann namblich die
miteinander handelnde selbsten einen Kauffbrieff
aufrichten/ und zum wenigsten mit aignen Hän-
den underschreiben; oder durch einen Notarium,
über den Kauff/ ein offen Jnstrument auffrich-
ten laßen. Zu disen zweyen/ komt theils Orten
der dritte Weg/ wann Theils Herrschafften die
Käuffe/ ob gleich dieselbe zu Papir gebracht/ und
die Einwilligung unstreitig ist/ doch nicht ehe vor
volzogen halten/ Sie seyen dann/ nach inhalt ih-
rer Statuten/ bey Jhnen angebracht/ bestättiget/
und in ihren Cantzleyen verfertiget. Welches
auch viler Orten mit den Hochzeit-Brieffen zu
geschehen pfleget.

Es gehören aber zu einem ieden Kauff 3. we-

sent-
Die 81. Frag/ des 4. Hundert.

KAuffen/ und Verkauffen/ iſt ein
ſolcher Contract, darin ſich Zween/ oder
mehr/ einander umb ein namhafte
Summ Gelts/ etwas zu geben/ und zu nemmen/
verbinden: Und ſo bald ſolche Einwilligung
rechtmaͤßig geſchehen iſt/ wird/ der Verkaͤuffer
zur Lifferung/ und der Verkaͤuffer zur Zahlung/
verhaftet. Jſt deßwegen nicht noͤthig/ daß der
Kauff zu Papir gebracht werde/ es were dann
ausdruklich/ durch die Contrahenten/ abgeredt/
daß der Kauff keinen Theil binden ſolle/ biß Er
in Schriften gebracht/ und verfaſt ſeye. Jſt alſo
diſer Contractus zweyerley/ einer ohne Schrifft/
und der ander in Schrifften. Der in Schriften
geſchicht auff zween Wege/ wann namblich die
miteinander handelnde ſelbſten einen Kauffbrieff
aufrichten/ und zum wenigſten mit aignen Haͤn-
den underſchreiben; oder durch einen Notarium,
uͤber den Kauff/ ein offen Jnſtrument auffrich-
ten laßen. Zu diſen zweyen/ komt theils Orten
der dritte Weg/ wann Theils Herrſchafften die
Kaͤuffe/ ob gleich dieſelbe zu Papir gebracht/ und
die Einwilligung unſtreitig iſt/ doch nicht ehe vor
volzogen halten/ Sie ſeyen dann/ nach inhalt ih-
rer Statuten/ bey Jhnen angebracht/ beſtaͤttiget/
und in ihren Cantzleyen verfertiget. Welches
auch viler Orten mit den Hochzeit-Brieffen zu
geſchehen pfleget.

Es gehoͤren aber zu einem ieden Kauff 3. we-

ſent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0439" n="415"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die 81. Frag/ des 4. Hundert.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi><hi rendition="#b">Auffen/ und Verkauffen/ i&#x017F;t ein</hi><lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contract,</hi></hi> darin &#x017F;ich Zween/ oder<lb/>
mehr/ einander umb ein namhafte<lb/>
Summ Gelts/ etwas zu geben/ und zu nemmen/<lb/>
verbinden: Und &#x017F;o bald &#x017F;olche Einwilligung<lb/>
rechtma&#x0364;ßig ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ wird/ der Verka&#x0364;uffer<lb/>
zur Lifferung/ und der Verka&#x0364;uffer zur Zahlung/<lb/>
verhaftet. J&#x017F;t deßwegen nicht no&#x0364;thig/ daß der<lb/>
Kauff zu Papir gebracht werde/ es were dann<lb/>
ausdruklich/ durch die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contra</hi></hi>henten/ abgeredt/<lb/>
daß der Kauff keinen Theil binden &#x017F;olle/ biß Er<lb/>
in Schriften gebracht/ und verfa&#x017F;t &#x017F;eye. J&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
di&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contractus</hi></hi> zweyerley/ einer ohne Schrifft/<lb/>
und der ander in Schrifften. Der in Schriften<lb/>
ge&#x017F;chicht auff zween Wege/ wann namblich die<lb/>
miteinander handelnde &#x017F;elb&#x017F;ten einen Kauffbrieff<lb/>
aufrichten/ und zum wenig&#x017F;ten mit aignen Ha&#x0364;n-<lb/>
den under&#x017F;chreiben; oder durch einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Notarium,</hi></hi><lb/>
u&#x0364;ber den Kauff/ ein offen Jn&#x017F;trument auffrich-<lb/>
ten laßen. Zu di&#x017F;en zweyen/ komt theils Orten<lb/>
der dritte Weg/ wann Theils Herr&#x017F;chafften die<lb/>
Ka&#x0364;uffe/ ob gleich die&#x017F;elbe zu Papir gebracht/ und<lb/>
die Einwilligung un&#x017F;treitig i&#x017F;t/ doch nicht ehe vor<lb/>
volzogen halten/ Sie &#x017F;eyen dann/ nach inhalt ih-<lb/>
rer Statuten/ bey Jhnen angebracht/ be&#x017F;ta&#x0364;ttiget/<lb/>
und in ihren Cantzleyen verfertiget. Welches<lb/>
auch viler Orten mit den Hochzeit-Brieffen zu<lb/>
ge&#x017F;chehen pfleget.</p><lb/>
          <p>Es geho&#x0364;ren aber zu einem ieden Kauff 3. we-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ent-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0439] Die 81. Frag/ des 4. Hundert. KAuffen/ und Verkauffen/ iſt ein ſolcher Contract, darin ſich Zween/ oder mehr/ einander umb ein namhafte Summ Gelts/ etwas zu geben/ und zu nemmen/ verbinden: Und ſo bald ſolche Einwilligung rechtmaͤßig geſchehen iſt/ wird/ der Verkaͤuffer zur Lifferung/ und der Verkaͤuffer zur Zahlung/ verhaftet. Jſt deßwegen nicht noͤthig/ daß der Kauff zu Papir gebracht werde/ es were dann ausdruklich/ durch die Contrahenten/ abgeredt/ daß der Kauff keinen Theil binden ſolle/ biß Er in Schriften gebracht/ und verfaſt ſeye. Jſt alſo diſer Contractus zweyerley/ einer ohne Schrifft/ und der ander in Schrifften. Der in Schriften geſchicht auff zween Wege/ wann namblich die miteinander handelnde ſelbſten einen Kauffbrieff aufrichten/ und zum wenigſten mit aignen Haͤn- den underſchreiben; oder durch einen Notarium, uͤber den Kauff/ ein offen Jnſtrument auffrich- ten laßen. Zu diſen zweyen/ komt theils Orten der dritte Weg/ wann Theils Herrſchafften die Kaͤuffe/ ob gleich dieſelbe zu Papir gebracht/ und die Einwilligung unſtreitig iſt/ doch nicht ehe vor volzogen halten/ Sie ſeyen dann/ nach inhalt ih- rer Statuten/ bey Jhnen angebracht/ beſtaͤttiget/ und in ihren Cantzleyen verfertiget. Welches auch viler Orten mit den Hochzeit-Brieffen zu geſchehen pfleget. Es gehoͤren aber zu einem ieden Kauff 3. we- ſent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/439
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/439>, abgerufen am 16.06.2021.