Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 83. Frag/ des 4. Hundert.
sitz des Lehen-Guets: von den brevibus testatis,
oder Lehenbrieffen/ und Lehens-Eyden: item/ wie
man sich der Lehen verlustig machet; und anderm
dergleichen mehr; davon seyn die Feudesten/
oder die von den Lehen geschriben haben/ als/
Franciscinus Curtius, Henricus Bocerus, Albertus
Brunus, Frid. Schenck, B. a Tautenberg, Gipha-
nius, Ioan. VVinaeus, Herman. Vultejus, Vdalr.
Zasius, Liborius Hattyserus,
und vil Andere/ zu
lesen.

Die 83. Frag.
Was nimmet man bey den übrigen Con-

träcten insonderheit in Acht?

Societas, ein Geselschafft/ oder Gemein-
schafft ist/ wann sich zween/ oder mehr/ freund-
lich verainigen/ und zu einem ehrlichen Gewerh/
oder Handel/ verbinden/ vermeinende/ also meh-
rern Gewinn/ und Nutz/ zu erlangen/ es gera-
the nun die Gemeinschafft zu Gewinn/ oder Ver-
lust. Es mögen sich die Gemeiner miteinander
verbinden/ daß welcher am meisten Gelt zum
Handel gibt/ daß derselbe auch mehr Gewinn/
hergegen auch mehr Schaden leyde: item/ im
Fall der Handel gantz verlustig were/ daß der Ei-
ne das Gelt/ der Ander die Mühe verliere. Es
ist ein Gesellschaffter/ oder Socius, dem Andern/
für Betrug/ Hinder list/ und große Fahrläßig-
keit/ aber nicht für zufällig Unglück in den Ge-
werben/ zu stehen schuldig. Eine Gesellschafft

wird

Die 83. Frag/ des 4. Hundert.
ſitz des Lehen-Guets: von den brevibus testatis,
oder Lehenbrieffen/ und Lehens-Eyden: item/ wie
man ſich der Lehen verluſtig machet; und anderm
dergleichen mehr; davon ſeyn die Feudeſten/
oder die von den Lehen geſchriben haben/ als/
Franciſcinus Curtius, Henricus Bocerus, Albertus
Brunus, Frid. Schenck, B. â Tautenberg, Gipha-
nius, Ioan. VVinæus, Herman. Vultejus, Vdalr.
Zaſius, Liborius Hattyſerus,
und vil Andere/ zu
leſen.

Die 83. Frag.
Was nimmet man bey den uͤbrigen Con-

traͤcten inſonderheit in Acht?

Societas, ein Geſelſchafft/ oder Gemein-
ſchafft iſt/ wann ſich zween/ oder mehr/ freund-
lich verainigen/ und zu einem ehrlichen Gewerh/
oder Handel/ verbinden/ vermeinende/ alſo meh-
rern Gewinn/ und Nutz/ zu erlangen/ es gera-
the nun die Gemeinſchafft zu Gewinn/ oder Ver-
luſt. Es moͤgen ſich die Gemeiner miteinander
verbinden/ daß welcher am meiſten Gelt zum
Handel gibt/ daß derſelbe auch mehr Gewinn/
hergegen auch mehr Schaden leyde: item/ im
Fall der Handel gantz verluſtig were/ daß der Ei-
ne das Gelt/ der Ander die Muͤhe verliere. Es
iſt ein Geſellſchaffter/ oder Socius, dem Andern/
fuͤr Betrug/ Hinder liſt/ und große Fahrlaͤßig-
keit/ aber nicht fuͤr zufaͤllig Ungluͤck in den Ge-
werben/ zu ſtehen ſchuldig. Eine Geſellſchafft

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0448" n="424"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 83. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
&#x017F;itz des Lehen-Guets: von den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">brevibus testatis,</hi></hi><lb/>
oder Lehenbrieffen/ und Lehens-Eyden: item/ wie<lb/>
man &#x017F;ich der Lehen verlu&#x017F;tig machet; und anderm<lb/>
dergleichen mehr; davon &#x017F;eyn die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Feude</hi></hi>&#x017F;ten/<lb/>
oder die von den Lehen ge&#x017F;chriben haben/ als/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Franci&#x017F;cinus Curtius, Henricus Bocerus, Albertus<lb/>
Brunus, Frid. Schenck, B. â Tautenberg, Gipha-<lb/>
nius, Ioan. VVinæus, Herman. Vultejus, Vdalr.<lb/>
Za&#x017F;ius, Liborius Hatty&#x017F;erus,</hi></hi> und vil Andere/ zu<lb/>
le&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die 83. <hi rendition="#b">Frag.<lb/>
Was nimmet man bey den u&#x0364;brigen Con-</hi><lb/>
tra&#x0364;cten in&#x017F;onderheit in Acht?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#i">ocietas,</hi></hi><hi rendition="#b">ein Ge&#x017F;el&#x017F;chafft/ oder Gemein-</hi><lb/>
&#x017F;chafft i&#x017F;t/ wann &#x017F;ich zween/ oder mehr/ freund-<lb/>
lich verainigen/ und zu einem ehrlichen Gewerh/<lb/>
oder Handel/ verbinden/ vermeinende/ al&#x017F;o meh-<lb/>
rern Gewinn/ und Nutz/ zu erlangen/ es gera-<lb/>
the nun die Gemein&#x017F;chafft zu Gewinn/ oder Ver-<lb/>
lu&#x017F;t. Es mo&#x0364;gen &#x017F;ich die Gemeiner miteinander<lb/>
verbinden/ daß welcher am mei&#x017F;ten Gelt zum<lb/>
Handel gibt/ daß der&#x017F;elbe auch mehr Gewinn/<lb/>
hergegen auch mehr Schaden leyde: item/ im<lb/>
Fall der Handel gantz verlu&#x017F;tig were/ daß der Ei-<lb/>
ne das Gelt/ der Ander die Mu&#x0364;he verliere. Es<lb/>
i&#x017F;t ein Ge&#x017F;ell&#x017F;chaffter/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Socius,</hi></hi> dem Andern/<lb/>
fu&#x0364;r Betrug/ Hinder li&#x017F;t/ und große Fahrla&#x0364;ßig-<lb/>
keit/ aber nicht fu&#x0364;r zufa&#x0364;llig Unglu&#x0364;ck in den Ge-<lb/>
werben/ zu &#x017F;tehen &#x017F;chuldig. Eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0448] Die 83. Frag/ des 4. Hundert. ſitz des Lehen-Guets: von den brevibus testatis, oder Lehenbrieffen/ und Lehens-Eyden: item/ wie man ſich der Lehen verluſtig machet; und anderm dergleichen mehr; davon ſeyn die Feudeſten/ oder die von den Lehen geſchriben haben/ als/ Franciſcinus Curtius, Henricus Bocerus, Albertus Brunus, Frid. Schenck, B. â Tautenberg, Gipha- nius, Ioan. VVinæus, Herman. Vultejus, Vdalr. Zaſius, Liborius Hattyſerus, und vil Andere/ zu leſen. Die 83. Frag. Was nimmet man bey den uͤbrigen Con- traͤcten inſonderheit in Acht? Societas, ein Geſelſchafft/ oder Gemein- ſchafft iſt/ wann ſich zween/ oder mehr/ freund- lich verainigen/ und zu einem ehrlichen Gewerh/ oder Handel/ verbinden/ vermeinende/ alſo meh- rern Gewinn/ und Nutz/ zu erlangen/ es gera- the nun die Gemeinſchafft zu Gewinn/ oder Ver- luſt. Es moͤgen ſich die Gemeiner miteinander verbinden/ daß welcher am meiſten Gelt zum Handel gibt/ daß derſelbe auch mehr Gewinn/ hergegen auch mehr Schaden leyde: item/ im Fall der Handel gantz verluſtig were/ daß der Ei- ne das Gelt/ der Ander die Muͤhe verliere. Es iſt ein Geſellſchaffter/ oder Socius, dem Andern/ fuͤr Betrug/ Hinder liſt/ und große Fahrlaͤßig- keit/ aber nicht fuͤr zufaͤllig Ungluͤck in den Ge- werben/ zu ſtehen ſchuldig. Eine Geſellſchafft wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/448
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/448>, abgerufen am 11.04.2021.