Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 3. Frag/ des 4. Hundert.
worden seye. Es hatte solches Castell den Nah-
men von den ansehenlichen Thürnen/ damit es ge-
zieret war. Daher das Wort Magdalenus auch
einen solchen bedeutet/ der von Magdalo herkomt;
welches dann vil nicht wissen/ und daher ihren
Töchtern diesen Nahmen geben/ so man eben sowol
den Manns-Personen geben/ und sagen könte/
Lazarus Magdalenus, wie Maria Magda-
lena,
namlich von Magdalo bürtig. Gedach-
ter D. Quistorpius hat dem gemelten seinem Büch-
lein einen Anhang beygefügt von des Volcks Js-
raels Raise/ aus Egypten/ durch die Arabische
Wüeste/ in das verheißene Lande: Da Er/ un-
ter anderm/ sagt/ daß das Ländlein Gosen/ das
Pharao des Patriarchen Jacobs Söhnen ge-
schenckt/ zwischen dem Fluß Nilo, und den Bergen
Sur, gelegen; der Berg Sinai/ iezt S. Catharinae
genant/ ein anderer/ als der Berg Horeb/ seye.
Das öde Arabia lige zwischen dem Rothen
Meer/ die Berge Seir/ dem steinigen/ und glück-
seeligen Arabien/ so unfruchtbar/ und sandicht/
auch daselbst keine Fueßstapfen von Menschen/
noch auch offentliche Straßen seyen; da sonsten
die Wüeste/ in Gottes Wort/ nicht solche Ort wa-
ren/ da gantz keine Menschen wohneten. Und sagt
Er/ in der 10. Observation, also: Fundamentis
solidis destituuntur, qui istum, quem S. literaei-
gnorant, Paradisi locum accurate definiunt.
Was
den Wahrsager Balaam/ deßen nächst gedacht

worden/
B iij

Die 3. Frag/ des 4. Hundert.
worden ſeye. Es hatte ſolches Caſtell den Nah-
men von den anſehenlichen Thuͤrnen/ damit es ge-
zieret war. Daher das Wort Magdalenus auch
einen ſolchen bedeutet/ der von Magdalo herkomt;
welches dann vil nicht wiſſen/ und daher ihren
Toͤchtern dieſen Nahmen geben/ ſo man eben ſowol
den Manns-Perſonen geben/ und ſagen koͤnte/
Lazarus Magdalenus, wie Maria Magda-
lena,
namlich von Magdalo buͤrtig. Gedach-
ter D. Quiſtorpius hat dem gemelten ſeinem Buͤch-
lein einen Anhang beygefuͤgt von des Volcks Jſ-
raels Raiſe/ aus Egypten/ durch die Arabiſche
Wuͤeſte/ in das verheißene Lande: Da Er/ un-
ter anderm/ ſagt/ daß das Laͤndlein Goſen/ das
Pharao des Patriarchen Jacobs Soͤhnen ge-
ſchenckt/ zwiſchen dem Fluß Nilo, und den Bergen
Sur, gelegen; der Berg Sinai/ iezt S. Catharinæ
genant/ ein anderer/ als der Berg Horeb/ ſeye.
Das oͤde Arabia lige zwiſchen dem Rothen
Meer/ die Berge Seir/ dem ſteinigen/ und gluͤck-
ſeeligen Arabien/ ſo unfruchtbar/ und ſandicht/
auch daſelbſt keine Fueßſtapfen von Menſchen/
noch auch offentliche Straßen ſeyen; da ſonſten
die Wuͤeſte/ in Gottes Wort/ nicht ſolche Ort wa-
ren/ da gantz keine Menſchen wohneten. Und ſagt
Er/ in der 10. Obſervation, alſo: Fundamentis
ſolidis deſtituuntur, qui istum, quem S. literæi-
gnorant, Paradiſi locum accuratè definiunt.
Was
den Wahrſager Balaam/ deßen naͤchſt gedacht

worden/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 3. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
worden &#x017F;eye. Es hatte &#x017F;olches Ca&#x017F;tell den Nah-<lb/>
men von den an&#x017F;ehenlichen Thu&#x0364;rnen/ damit es ge-<lb/>
zieret war. Daher das Wort <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magdalenus</hi></hi> auch<lb/>
einen &#x017F;olchen bedeutet/ der von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magdalo</hi></hi> herkomt;<lb/>
welches dann vil nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ und daher ihren<lb/>
To&#x0364;chtern die&#x017F;en Nahmen geben/ &#x017F;o man eben &#x017F;owol<lb/>
den Manns-Per&#x017F;onen geben/ und &#x017F;agen ko&#x0364;nte/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lazarus Magdalenus,</hi></hi> wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maria Magda-<lb/>
lena,</hi></hi> namlich von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magdalo</hi></hi> bu&#x0364;rtig. Gedach-<lb/>
ter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Qui&#x017F;torpius</hi></hi> hat dem gemelten &#x017F;einem Bu&#x0364;ch-<lb/>
lein einen Anhang beygefu&#x0364;gt von des Volcks J&#x017F;-<lb/>
raels Rai&#x017F;e/ aus Egypten/ durch die Arabi&#x017F;che<lb/>
Wu&#x0364;e&#x017F;te/ in das verheißene Lande: Da Er/ un-<lb/>
ter anderm/ &#x017F;agt/ daß das La&#x0364;ndlein Go&#x017F;en/ das<lb/>
Pharao des Patriarchen Jacobs So&#x0364;hnen ge-<lb/>
&#x017F;chenckt/ zwi&#x017F;chen dem Fluß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nilo,</hi></hi> und den Bergen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sur,</hi></hi> gelegen; der Berg Sinai/ iezt S. Catharin<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
genant/ ein anderer/ als der Berg Horeb/ &#x017F;eye.<lb/>
Das o&#x0364;de Arabia lige zwi&#x017F;chen dem Rothen<lb/>
Meer/ die Berge Seir/ dem &#x017F;teinigen/ und glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eeligen Arabien/ &#x017F;o unfruchtbar/ und &#x017F;andicht/<lb/>
auch da&#x017F;elb&#x017F;t keine Fueß&#x017F;tapfen von Men&#x017F;chen/<lb/>
noch auch offentliche Straßen &#x017F;eyen; da &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
die Wu&#x0364;e&#x017F;te/ in Gottes Wort/ nicht &#x017F;olche Ort wa-<lb/>
ren/ da gantz keine Men&#x017F;chen wohneten. Und &#x017F;agt<lb/>
Er/ in der 10. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ob&#x017F;ervation,</hi></hi> al&#x017F;o: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fundamentis<lb/>
&#x017F;olidis de&#x017F;tituuntur, qui istum, quem S. literæi-<lb/>
gnorant, Paradi&#x017F;i locum accuratè definiunt.</hi></hi> Was<lb/>
den Wahr&#x017F;ager Balaam/ deßen na&#x0364;ch&#x017F;t gedacht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">worden/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0045] Die 3. Frag/ des 4. Hundert. worden ſeye. Es hatte ſolches Caſtell den Nah- men von den anſehenlichen Thuͤrnen/ damit es ge- zieret war. Daher das Wort Magdalenus auch einen ſolchen bedeutet/ der von Magdalo herkomt; welches dann vil nicht wiſſen/ und daher ihren Toͤchtern dieſen Nahmen geben/ ſo man eben ſowol den Manns-Perſonen geben/ und ſagen koͤnte/ Lazarus Magdalenus, wie Maria Magda- lena, namlich von Magdalo buͤrtig. Gedach- ter D. Quiſtorpius hat dem gemelten ſeinem Buͤch- lein einen Anhang beygefuͤgt von des Volcks Jſ- raels Raiſe/ aus Egypten/ durch die Arabiſche Wuͤeſte/ in das verheißene Lande: Da Er/ un- ter anderm/ ſagt/ daß das Laͤndlein Goſen/ das Pharao des Patriarchen Jacobs Soͤhnen ge- ſchenckt/ zwiſchen dem Fluß Nilo, und den Bergen Sur, gelegen; der Berg Sinai/ iezt S. Catharinæ genant/ ein anderer/ als der Berg Horeb/ ſeye. Das oͤde Arabia lige zwiſchen dem Rothen Meer/ die Berge Seir/ dem ſteinigen/ und gluͤck- ſeeligen Arabien/ ſo unfruchtbar/ und ſandicht/ auch daſelbſt keine Fueßſtapfen von Menſchen/ noch auch offentliche Straßen ſeyen; da ſonſten die Wuͤeſte/ in Gottes Wort/ nicht ſolche Ort wa- ren/ da gantz keine Menſchen wohneten. Und ſagt Er/ in der 10. Obſervation, alſo: Fundamentis ſolidis deſtituuntur, qui istum, quem S. literæi- gnorant, Paradiſi locum accuratè definiunt. Was den Wahrſager Balaam/ deßen naͤchſt gedacht worden/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/45
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/45>, abgerufen am 16.05.2021.