Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 85. Frag/ des 4. Hundert.
scheid/ förmlich/ und wesentlich fasse/ schreibe/
und publicire/ und was seinem Amt ferner ge-
mäß/ verrichte: item einen Büttel/ oder Ge-
richts-Botten/ der die Citationes, oder Ladun-
gen/ mündlich/ und schriftlich verkünde/ und
was verrichtet worden/ anzaige. Ferner werden
auch dem Kläger/ und dem Beklagten/ Procu-
ratores
,
und Fürsprecher zugelaßen/ damit ihre
Sachen münd: und förmlich vorgebracht wer-
den mögen: item Advocaten/ welche der Rechten
erfahren seyn/ den Parteyen ihre Sachen/ mit
grund der Rechten/ schriftlich verfaßen/ damit
nichts verabsaumt werde. Sie werden dem Klä-
ger/ und Beklagten/ so sie beyde/ oder deren Ei-
ner/ in Rechten sich selbsten nicht vertretten kön-
nen/ als/ Weibern/ Kindern/ Bresthaften Per-
sonen/ verschwendern/ und dergleichen Kriegi-
sche Vormunder/ oder Curatores ad litem, ge-
geben.

Die 85. Frag.
Wie vilerley Termin/ oder Zihl/ pflegt

man/ sowol in einem Summarischen/ als in einem
ordentlichen gerichtlichen Proceß/ erster Jnstantz/
zusetzen?

WAs ein Summarisch Gericht
seye/ ist/ in voriger Frag/ gesagt wor-
den. Es ist aber solches nicht dahin
zuverstehn/ daß ein Richter alles unter einander
werffen/ und in einer jeden Sach/ seines Gefal-

lens/
E e

Die 85. Frag/ des 4. Hundert.
ſcheid/ foͤrmlich/ und weſentlich faſſe/ ſchreibe/
und publicire/ und was ſeinem Amt ferner ge-
maͤß/ verꝛichte: item einen Buͤttel/ oder Ge-
richts-Botten/ der die Citationes, oder Ladun-
gen/ muͤndlich/ und ſchriftlich verkuͤnde/ und
was verꝛichtet woꝛden/ anzaige. Ferner werden
auch dem Klaͤger/ und dem Beklagten/ Procu-
ratores
,
und Fuͤrſprecher zugelaßen/ damit ihre
Sachen muͤnd: und foͤrmlich vorgebracht wer-
den moͤgen: item Advocaten/ welche der Rechten
erfahren ſeyn/ den Parteyen ihre Sachen/ mit
grund der Rechten/ ſchriftlich verfaßen/ damit
nichts verabſaumt werde. Sie werden dem Klaͤ-
ger/ und Beklagten/ ſo ſie beyde/ oder deren Ei-
ner/ in Rechten ſich ſelbſten nicht vertretten koͤn-
nen/ als/ Weibern/ Kindern/ Breſthaften Per-
ſonen/ verſchwendern/ und dergleichen Kriegi-
ſche Vormunder/ oder Curatores ad litem, ge-
geben.

Die 85. Frag.
Wie vilerley Termin/ oder Zihl/ pflegt

man/ ſowol in einem Summariſchen/ als in einem
ordentlichen gerichtlichen Proceß/ erſter Jnſtantz/
zuſetzen?

WAs ein Summariſch Gericht
ſeye/ iſt/ in voriger Frag/ geſagt wor-
den. Es iſt aber ſolches nicht dahin
zuverſtehn/ daß ein Richter alles unter einander
werffen/ und in einer jeden Sach/ ſeines Gefal-

lens/
E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0457" n="433"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 85. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
&#x017F;cheid/ fo&#x0364;rmlich/ und we&#x017F;entlich fa&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;chreibe/<lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">publici</hi></hi>re/ und was &#x017F;einem Amt ferner ge-<lb/>
ma&#x0364;ß/ ver&#xA75B;ichte: item einen Bu&#x0364;ttel/ oder Ge-<lb/>
richts-Botten/ der die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Citationes</hi>,</hi> oder Ladun-<lb/>
gen/ mu&#x0364;ndlich/ und &#x017F;chriftlich verku&#x0364;nde/ und<lb/>
was ver&#xA75B;ichtet wo&#xA75B;den/ anzaige. Ferner werden<lb/>
auch dem Kla&#x0364;ger/ und dem Beklagten/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Procu-<lb/>
ratores</hi>,</hi> und Fu&#x0364;r&#x017F;precher zugelaßen/ damit ihre<lb/>
Sachen mu&#x0364;nd: und fo&#x0364;rmlich vorgebracht wer-<lb/>
den mo&#x0364;gen: item Advocaten/ welche der Rechten<lb/>
erfahren &#x017F;eyn/ den Parteyen ihre Sachen/ mit<lb/>
grund der Rechten/ &#x017F;chriftlich verfaßen/ damit<lb/>
nichts verab&#x017F;aumt werde. Sie werden dem Kla&#x0364;-<lb/>
ger/ und Beklagten/ &#x017F;o &#x017F;ie beyde/ oder deren Ei-<lb/>
ner/ in Rechten &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten nicht vertretten ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ als/ Weibern/ Kindern/ Bre&#x017F;thaften Per-<lb/>
&#x017F;onen/ ver&#x017F;chwendern/ und dergleichen Kriegi-<lb/>
&#x017F;che Vormunder/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Curatores ad litem</hi>,</hi> ge-<lb/>
geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 85. Frag.<lb/>
Wie vilerley Termin/ oder Zihl/ pflegt</hi><lb/>
man/ &#x017F;owol in einem Summari&#x017F;chen/ als in einem<lb/>
ordentlichen gerichtlichen Proceß/ er&#x017F;ter Jn&#x017F;tantz/<lb/>
zu&#x017F;etzen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As ein Summari&#x017F;ch Gericht</hi><lb/>
&#x017F;eye/ i&#x017F;t/ in voriger Frag/ ge&#x017F;agt wor-<lb/>
den. Es i&#x017F;t aber &#x017F;olches nicht dahin<lb/>
zuver&#x017F;tehn/ daß ein Richter alles unter einander<lb/>
werffen/ und in einer jeden Sach/ &#x017F;eines Gefal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e</fw><fw place="bottom" type="catch">lens/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0457] Die 85. Frag/ des 4. Hundert. ſcheid/ foͤrmlich/ und weſentlich faſſe/ ſchreibe/ und publicire/ und was ſeinem Amt ferner ge- maͤß/ verꝛichte: item einen Buͤttel/ oder Ge- richts-Botten/ der die Citationes, oder Ladun- gen/ muͤndlich/ und ſchriftlich verkuͤnde/ und was verꝛichtet woꝛden/ anzaige. Ferner werden auch dem Klaͤger/ und dem Beklagten/ Procu- ratores, und Fuͤrſprecher zugelaßen/ damit ihre Sachen muͤnd: und foͤrmlich vorgebracht wer- den moͤgen: item Advocaten/ welche der Rechten erfahren ſeyn/ den Parteyen ihre Sachen/ mit grund der Rechten/ ſchriftlich verfaßen/ damit nichts verabſaumt werde. Sie werden dem Klaͤ- ger/ und Beklagten/ ſo ſie beyde/ oder deren Ei- ner/ in Rechten ſich ſelbſten nicht vertretten koͤn- nen/ als/ Weibern/ Kindern/ Breſthaften Per- ſonen/ verſchwendern/ und dergleichen Kriegi- ſche Vormunder/ oder Curatores ad litem, ge- geben. Die 85. Frag. Wie vilerley Termin/ oder Zihl/ pflegt man/ ſowol in einem Summariſchen/ als in einem ordentlichen gerichtlichen Proceß/ erſter Jnſtantz/ zuſetzen? WAs ein Summariſch Gericht ſeye/ iſt/ in voriger Frag/ geſagt wor- den. Es iſt aber ſolches nicht dahin zuverſtehn/ daß ein Richter alles unter einander werffen/ und in einer jeden Sach/ ſeines Gefal- lens/ E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/457
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/457>, abgerufen am 17.04.2021.