Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 3. Frag/ des 4. Hundert.
worden/ anbelangt/ so wird ihme zur Heimat das
Land Mesopotamia gegeben/ der auch wider dahin
gezogen seye. Er hat gleichwol sovil ausgericht/
daß die Kinder Jsrael/ durch Hurerey sich gröb-
lich vergriffen haben. Dann die Moabitische
Weiber/ als ob Sie ihren Gott Beelphegorem,
oder Priapum, anbetten/ und demselben opfern
wolten/ und also zu dem Lager der Kinder Jsrael
sich genähert haben. Sihe P. Joan. Bissel. decad. 2.
illustr. ab Orbe cond. Ruinarum, ruina 1. p. 20. &

23. der auch/ rui. 2. p. 80. seq. sagt/ daß Etliche/
und zwar nicht geringe Anzahl der Chananaeer/
so von den Sidoniern aufgenommen/ oder beher-
bergt worden/ von dannen in Africam zu Schiffe
gefahren seyn sollen. Dann die Poeni, von denen
die Carthaginenser herkommen/ hatten ihren Nah-
men von den Phoeniciern/ gleichsam Phoeni, deren
Phoenicier Volcks aber diese vor dem Josua/
und den Kindern Jsrael/ flüchtige Chananaeer
gewesen seyn. Und haben Sie mit nach Africa
scheinbarliche Reliquien/ und Anzaigungen der
Chananaeischen/ und Hebraeischen Spraach/ ge-
bracht. Vorernanter Autor hat ruina 9. p. 415.
seqq.
auch die Geschicht von der zerstörten Statt
Troja/ so Er nicht für erdicht/ sondern wahrhaft
helt. Jn dem offterwehnten Lande Chanaan ha-
ben erstlich die Kinder Jsrael in großen Freuden
ein lange Zeit gelebt/ nachdem Sie Josua hinein
gebracht hat; biß Sie sich an Gott dem HErrn

gröb-

Die 3. Frag/ des 4. Hundert.
worden/ anbelangt/ ſo wird ihme zur Heimat das
Land Meſopotamia gegeben/ der auch wider dahin
gezogen ſeye. Er hat gleichwol ſovil ausgericht/
daß die Kinder Jſrael/ durch Hurerey ſich groͤb-
lich vergriffen haben. Dann die Moabitiſche
Weiber/ als ob Sie ihren Gott Beelphegorem,
oder Priapum, anbetten/ und demſelben opfern
wolten/ und alſo zu dem Lager der Kinder Jſrael
ſich genaͤhert haben. Sihe P. Joan. Biſſel. decad. 2.
illuſtr. ab Orbe cond. Ruinarum, ruina 1. p. 20. &

23. der auch/ rui. 2. p. 80. ſeq. ſagt/ daß Etliche/
und zwar nicht geringe Anzahl der Chananæer/
ſo von den Sidoniern aufgenommen/ oder beher-
bergt worden/ von dannen in Africam zu Schiffe
gefahren ſeyn ſollen. Dann die Pœni, von denen
die Carthaginenſer herkom̃en/ hatten ihren Nah-
men von den Phoeniciern/ gleichſam Phœni, deren
Phoenicier Volcks aber dieſe vor dem Joſua/
und den Kindern Jſrael/ fluͤchtige Chananæer
geweſen ſeyn. Und haben Sie mit nach Africa
ſcheinbarliche Reliquien/ und Anzaigungen der
Chananæiſchen/ und Hebræiſchen Spraach/ ge-
bracht. Vorernanter Autor hat ruina 9. p. 415.
ſeqq.
auch die Geſchicht von der zerſtoͤrten Statt
Troja/ ſo Er nicht fuͤr erdicht/ ſondern wahrhaft
helt. Jn dem offterwehnten Lande Chanaan ha-
ben erſtlich die Kinder Jſrael in großen Freuden
ein lange Zeit gelebt/ nachdem Sie Joſua hinein
gebracht hat; biß Sie ſich an Gott dem HErrn

groͤb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 3. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
worden/ anbelangt/ &#x017F;o wird ihme zur Heimat das<lb/>
Land Me&#x017F;opotamia gegeben/ der auch wider dahin<lb/>
gezogen &#x017F;eye. Er hat gleichwol &#x017F;ovil ausgericht/<lb/>
daß die Kinder J&#x017F;rael/ durch Hurerey &#x017F;ich gro&#x0364;b-<lb/>
lich vergriffen haben. Dann die Moabiti&#x017F;che<lb/>
Weiber/ als ob Sie ihren Gott <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Beelphegorem,</hi></hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Priapum,</hi></hi> anbetten/ und dem&#x017F;elben opfern<lb/>
wolten/ und al&#x017F;o zu dem Lager der Kinder J&#x017F;rael<lb/>
&#x017F;ich gena&#x0364;hert haben. Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P. Joan. Bi&#x017F;&#x017F;el. decad.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">illu&#x017F;tr. ab Orbe cond. Ruinarum, ruina</hi> 1. <hi rendition="#i">p.</hi> 20. <hi rendition="#i">&amp;</hi></hi><lb/>
23. der auch/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">rui.</hi> 2. <hi rendition="#i">p.</hi> 80. <hi rendition="#i">&#x017F;eq.</hi></hi> &#x017F;agt/ daß Etliche/<lb/>
und zwar nicht geringe Anzahl der Chanan<hi rendition="#aq">æ</hi>er/<lb/>
&#x017F;o von den Sidoniern aufgenommen/ oder beher-<lb/>
bergt worden/ von dannen in Africam zu Schiffe<lb/>
gefahren &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Dann die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x0153;ni,</hi></hi> von denen<lb/>
die Carthaginen&#x017F;er herkom&#x0303;en/ hatten ihren Nah-<lb/>
men von den Phoeniciern/ gleich&#x017F;am <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ph&#x0153;ni,</hi></hi> deren<lb/>
Phoenicier Volcks aber die&#x017F;e vor dem Jo&#x017F;ua/<lb/>
und den Kindern J&#x017F;rael/ flu&#x0364;chtige Chanan<hi rendition="#aq">æ</hi>er<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Und haben Sie mit nach Africa<lb/>
&#x017F;cheinbarliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reliqui</hi></hi>en/ und Anzaigungen der<lb/>
Chanan<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen/ und Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen Spraach/ ge-<lb/>
bracht. Vorernanter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Autor</hi></hi> hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ruina</hi> 9. <hi rendition="#i">p.</hi> 415.<lb/><hi rendition="#i">&#x017F;eqq.</hi></hi> auch die Ge&#x017F;chicht von der zer&#x017F;to&#x0364;rten Statt<lb/>
Troja/ &#x017F;o Er nicht fu&#x0364;r erdicht/ &#x017F;ondern wahrhaft<lb/>
helt. Jn dem offterwehnten Lande Chanaan ha-<lb/>
ben er&#x017F;tlich die Kinder J&#x017F;rael in großen Freuden<lb/>
ein lange Zeit gelebt/ nachdem Sie Jo&#x017F;ua hinein<lb/>
gebracht hat; biß Sie &#x017F;ich an Gott dem HErrn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gro&#x0364;b-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0046] Die 3. Frag/ des 4. Hundert. worden/ anbelangt/ ſo wird ihme zur Heimat das Land Meſopotamia gegeben/ der auch wider dahin gezogen ſeye. Er hat gleichwol ſovil ausgericht/ daß die Kinder Jſrael/ durch Hurerey ſich groͤb- lich vergriffen haben. Dann die Moabitiſche Weiber/ als ob Sie ihren Gott Beelphegorem, oder Priapum, anbetten/ und demſelben opfern wolten/ und alſo zu dem Lager der Kinder Jſrael ſich genaͤhert haben. Sihe P. Joan. Biſſel. decad. 2. illuſtr. ab Orbe cond. Ruinarum, ruina 1. p. 20. & 23. der auch/ rui. 2. p. 80. ſeq. ſagt/ daß Etliche/ und zwar nicht geringe Anzahl der Chananæer/ ſo von den Sidoniern aufgenommen/ oder beher- bergt worden/ von dannen in Africam zu Schiffe gefahren ſeyn ſollen. Dann die Pœni, von denen die Carthaginenſer herkom̃en/ hatten ihren Nah- men von den Phoeniciern/ gleichſam Phœni, deren Phoenicier Volcks aber dieſe vor dem Joſua/ und den Kindern Jſrael/ fluͤchtige Chananæer geweſen ſeyn. Und haben Sie mit nach Africa ſcheinbarliche Reliquien/ und Anzaigungen der Chananæiſchen/ und Hebræiſchen Spraach/ ge- bracht. Vorernanter Autor hat ruina 9. p. 415. ſeqq. auch die Geſchicht von der zerſtoͤrten Statt Troja/ ſo Er nicht fuͤr erdicht/ ſondern wahrhaft helt. Jn dem offterwehnten Lande Chanaan ha- ben erſtlich die Kinder Jſrael in großen Freuden ein lange Zeit gelebt/ nachdem Sie Joſua hinein gebracht hat; biß Sie ſich an Gott dem HErrn groͤb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/46
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/46>, abgerufen am 09.05.2021.