Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 86. Frag/ des 4. Hundert.
Notariat-Spiegels/ part. 1. tit. 1. & seqq. lesen;
und darzue des Orts/ da du wohnest/ Gerichts-
Ordnung/ oder Proceß/ thun.

Die 86. Frag.
Wann seyn die Patricii, so man ins gemein
Geschlechter nennet/ aufkommen?

MAn rechnet ihren Ursprung/
nach 3. unterschidlichen Zeiten/ und
zwar die Ersten von dem Römischen
König Romulo, die Andern vom Keyser Con-
stantin dem Großen; und die Dritten/ oder die
Jetzige/ vom Keyser Heinrichen dem Vogler/
oder dem Ersten dises nahmens/ her.

Was die Erste anbelangt/ so hat gemelter Ro-
mulus
,
so für den Erbauer der Statt Rom ins
gemein gehalten wird/ aus dem Volck/ die für-
nemste/ edelste/ und reichiste genommen/ und Sie/
von den Unbekantern/ geringern/ und Aermern/
abgesondert; und diese die Gemeinde/ oder das
gemeine Volck/ jene aber Patres, oder die Vätter/
(entweder weil Sie den Andern am Alter vor-
giengen/ oder Kinder hatten/ oder wegen des A-
delichen Geschlechts/ oder wegen solcher Ursa-
chen allen zugleich) genant; deren Nachkömling
folgender Zeit die Patricii geheißen worden seyn.
Nachdem nun der besagte König/ das Volck/
damit Er seine neue Statt besezt/ also abgetheilt/
hat Er/ aus den erwenten vornemsten/ hundert
Personen erwöhlet/ und Sie Senatores, oder

Rahts-
E e iij

Die 86. Frag/ des 4. Hundert.
Notariat-Spiegels/ part. 1. tit. 1. & ſeqq. leſen;
und darzue des Orts/ da du wohneſt/ Gerichts-
Ordnung/ oder Proceß/ thun.

Die 86. Frag.
Wann ſeyn die Patricii, ſo man ins gemein
Geſchlechter nennet/ aufkommen?

MAn rechnet ihren Urſprung/
nach 3. unterſchidlichen Zeiten/ und
zwar die Erſten von dem Roͤmiſchen
Koͤnig Romulo, die Andern vom Keyſer Con-
ſtantin dem Großen; und die Dritten/ oder die
Jetzige/ vom Keyſer Heinrichen dem Vogler/
oder dem Erſten diſes nahmens/ her.

Was die Erſte anbelangt/ ſo hat gemelter Ro-
mulus
,
ſo fuͤr den Erbauer der Statt Rom ins
gemein gehalten wird/ aus dem Volck/ die fuͤr-
nemſte/ edelſte/ und reichiſte genommen/ und Sie/
von den Unbekantern/ geringern/ und Aermern/
abgeſondert; und dieſe die Gemeinde/ oder das
gemeine Volck/ jene aber Patres, oder die Vaͤtter/
(entweder weil Sie den Andern am Alter vor-
giengen/ oder Kinder hatten/ oder wegen des A-
delichen Geſchlechts/ oder wegen ſolcher Urſa-
chen allen zugleich) genant; deren Nachkoͤmling
folgender Zeit die Patricii geheißen worden ſeyn.
Nachdem nun der beſagte Koͤnig/ das Volck/
damit Er ſeine neue Statt beſezt/ alſo abgetheilt/
hat Er/ aus den erwenten vornemſten/ hundert
Perſonen erwoͤhlet/ und Sie Senatores, oder

Rahts-
E e iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0461" n="437"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 86. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Notariat-Spiegels/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">part.</hi> 1. <hi rendition="#i">tit.</hi> 1. <hi rendition="#i">&amp; &#x017F;eqq.</hi></hi> le&#x017F;en;<lb/>
und darzue des Orts/ da du wohne&#x017F;t/ Gerichts-<lb/>
Ordnung/ oder Proceß/ thun.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 86. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Wann &#x017F;eyn die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patricii</hi>,</hi> &#x017F;o man ins gemein</hi><lb/>
Ge&#x017F;chlechter nennet/ aufkommen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>An rechnet ihren Ur&#x017F;prung/</hi><lb/>
nach 3. unter&#x017F;chidlichen Zeiten/ und<lb/>
zwar die Er&#x017F;ten von dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Romulo</hi>,</hi> die Andern vom Key&#x017F;er Con-<lb/>
&#x017F;tantin dem Großen; und die Dritten/ oder die<lb/>
Jetzige/ vom Key&#x017F;er Heinrichen dem Vogler/<lb/>
oder dem Er&#x017F;ten di&#x017F;es nahmens/ her.</p><lb/>
          <p>Was die Er&#x017F;te anbelangt/ &#x017F;o hat gemelter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ro-<lb/>
mulus</hi>,</hi> &#x017F;o fu&#x0364;r den Erbauer der Statt Rom ins<lb/>
gemein gehalten wird/ aus dem Volck/ die fu&#x0364;r-<lb/>
nem&#x017F;te/ edel&#x017F;te/ und reichi&#x017F;te genommen/ und Sie/<lb/>
von den Unbekantern/ geringern/ und Aermern/<lb/>
abge&#x017F;ondert; und die&#x017F;e die Gemeinde/ oder das<lb/>
gemeine Volck/ jene aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patres</hi>,</hi> oder die Va&#x0364;tter/<lb/>
(entweder weil Sie den Andern am Alter vor-<lb/>
giengen/ oder Kinder hatten/ oder wegen des A-<lb/>
delichen Ge&#x017F;chlechts/ oder wegen &#x017F;olcher Ur&#x017F;a-<lb/>
chen allen zugleich) genant; deren Nachko&#x0364;mling<lb/>
folgender Zeit die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patricii</hi></hi> geheißen worden &#x017F;eyn.<lb/>
Nachdem nun der be&#x017F;agte Ko&#x0364;nig/ das Volck/<lb/>
damit Er &#x017F;eine neue Statt be&#x017F;ezt/ al&#x017F;o abgetheilt/<lb/>
hat Er/ aus den erwenten vornem&#x017F;ten/ hundert<lb/>
Per&#x017F;onen erwo&#x0364;hlet/ und Sie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Senatores</hi>,</hi> oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Rahts-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0461] Die 86. Frag/ des 4. Hundert. Notariat-Spiegels/ part. 1. tit. 1. & ſeqq. leſen; und darzue des Orts/ da du wohneſt/ Gerichts- Ordnung/ oder Proceß/ thun. Die 86. Frag. Wann ſeyn die Patricii, ſo man ins gemein Geſchlechter nennet/ aufkommen? MAn rechnet ihren Urſprung/ nach 3. unterſchidlichen Zeiten/ und zwar die Erſten von dem Roͤmiſchen Koͤnig Romulo, die Andern vom Keyſer Con- ſtantin dem Großen; und die Dritten/ oder die Jetzige/ vom Keyſer Heinrichen dem Vogler/ oder dem Erſten diſes nahmens/ her. Was die Erſte anbelangt/ ſo hat gemelter Ro- mulus, ſo fuͤr den Erbauer der Statt Rom ins gemein gehalten wird/ aus dem Volck/ die fuͤr- nemſte/ edelſte/ und reichiſte genommen/ und Sie/ von den Unbekantern/ geringern/ und Aermern/ abgeſondert; und dieſe die Gemeinde/ oder das gemeine Volck/ jene aber Patres, oder die Vaͤtter/ (entweder weil Sie den Andern am Alter vor- giengen/ oder Kinder hatten/ oder wegen des A- delichen Geſchlechts/ oder wegen ſolcher Urſa- chen allen zugleich) genant; deren Nachkoͤmling folgender Zeit die Patricii geheißen worden ſeyn. Nachdem nun der beſagte Koͤnig/ das Volck/ damit Er ſeine neue Statt beſezt/ alſo abgetheilt/ hat Er/ aus den erwenten vornemſten/ hundert Perſonen erwoͤhlet/ und Sie Senatores, oder Rahts- E e iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/461
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/461>, abgerufen am 23.04.2021.