Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 4. Frag/ des 4. Hundert.
gröblich versündiget haben. Da dann hierauff
alle Lieblicheit/ und Freude/ mit lauter Gall/ und
Leyd/ vermischt worden. Sie hatten forthin/ biß
Sie sich wider zu dem HErren bekehrten/ keine
Freud/ ohne Leyd; keinen Frieden/ ohn Unemig-
keit; keine Ruhe/ ohne Forcht; keine Gesundheit/
ohne Kranckheit; kein Liecht/ ohne Finsternus;
kein Brot/ ohne Schmertzen; und kein Lachen/ oh-
ne Weinen.

Die 4. Frag.
Jst ein Sohn/ auch wider seinen
Vatter/ dem Lehen-Herren bey-
zustehen/ verbun-
den?

HJerauff antwortet Quirinus
Kubach/ quaest. illustr. politico jurid.
cent.
1. dec. 1. qu.
8. mit Ja/ wofern der
Lehen-Herr eine gerechte Sach führet/ c. unic. de
nov. form. fidelitat.
2. feud.
7. welcher auch cent. 2.
decur. 5. qu.
10. sagt/ daß Einer/ so einem Andern/
im Lehen succedirt/ und über das des Verstorb-
nen Erb ist/ auch deßelben Schulden bezahlen
müeße; wie die Doctores ins gemein darfür hal-
ten thetten. Und decur. 8. qu. 9. schreibet Er vom
Lehen empfahen/ daß wann es ein Neues Lehen/
der Lehenmann solches empfahen müeße/ wann
es dem Lehenherren gefällig: Wann es aber ein
altes Lehen/ so habe ein solches ein Kriegs-Mann

inner
B iiij

Die 4. Frag/ des 4. Hundert.
groͤblich verſuͤndiget haben. Da dann hierauff
alle Lieblicheit/ und Freude/ mit lauter Gall/ und
Leyd/ vermiſcht worden. Sie hatten forthin/ biß
Sie ſich wider zu dem HErꝛen bekehrten/ keine
Freud/ ohne Leyd; keinen Frieden/ ohn Unemig-
keit; keine Ruhe/ ohne Forcht; keine Geſundheit/
ohne Kranckheit; kein Liecht/ ohne Finſternus;
kein Brot/ ohne Schmertzen; und kein Lachen/ oh-
ne Weinen.

Die 4. Frag.
Jſt ein Sohn/ auch wider ſeinen
Vatter/ dem Lehen-Herren bey-
zuſtehen/ verbun-
den?

HJerauff antwortet Quirinus
Kubach/ quæſt. illuſtr. politico jurid.
cent.
1. dec. 1. qu.
8. mit Ja/ wofern der
Lehen-Herꝛ eine gerechte Sach fuͤhret/ c. unic. de
nov. form. fidelitat.
2. feud.
7. welcher auch cent. 2.
decur. 5. qu.
10. ſagt/ daß Einer/ ſo einem Andern/
im Lehen ſuccedirt/ und uͤber das des Verſtorb-
nen Erb iſt/ auch deßelben Schulden bezahlen
muͤeße; wie die Doctores ins gemein darfuͤr hal-
ten thetten. Und decur. 8. qu. 9. ſchreibet Er vom
Lehen empfahen/ daß wann es ein Neues Lehen/
der Lehenmann ſolches empfahen muͤeße/ wann
es dem Lehenherꝛen gefaͤllig: Wann es aber ein
altes Lehen/ ſo habe ein ſolches ein Kriegs-Mann

inner
B iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 4. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
gro&#x0364;blich ver&#x017F;u&#x0364;ndiget haben. Da dann hierauff<lb/>
alle Lieblicheit/ und Freude/ mit lauter Gall/ und<lb/>
Leyd/ vermi&#x017F;cht worden. Sie hatten forthin/ biß<lb/>
Sie &#x017F;ich wider zu dem HEr&#xA75B;en bekehrten/ keine<lb/>
Freud/ ohne Leyd; keinen Frieden/ ohn Unemig-<lb/>
keit; keine Ruhe/ ohne Forcht; keine Ge&#x017F;undheit/<lb/>
ohne Kranckheit; kein Liecht/ ohne Fin&#x017F;ternus;<lb/>
kein Brot/ ohne Schmertzen; und kein Lachen/ oh-<lb/>
ne Weinen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 4. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t ein Sohn/ auch wider &#x017F;einen<lb/>
Vatter/ dem Lehen-Herren bey-<lb/>
zu&#x017F;tehen/ verbun-<lb/>
den?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi><hi rendition="#b">Jerauff antwortet</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quirinus</hi></hi><lb/>
Kubach/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">quæ&#x017F;t. illu&#x017F;tr. politico jurid.<lb/>
cent.</hi> 1. <hi rendition="#i">dec.</hi> 1. <hi rendition="#i">qu.</hi></hi> 8. mit Ja/ wofern der<lb/>
Lehen-Her&#xA75B; eine gerechte Sach fu&#x0364;hret/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c. unic. de<lb/>
nov. form. fidelitat.</hi> 2. <hi rendition="#i">feud.</hi></hi> 7. welcher auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cent.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">decur.</hi> 5. <hi rendition="#i">qu.</hi></hi> 10. &#x017F;agt/ daß Einer/ &#x017F;o einem Andern/<lb/>
im Lehen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;uccedi</hi></hi>rt/ und u&#x0364;ber das des Ver&#x017F;torb-<lb/>
nen Erb i&#x017F;t/ auch deßelben Schulden bezahlen<lb/>
mu&#x0364;eße; wie die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Doctores</hi></hi> ins gemein darfu&#x0364;r hal-<lb/>
ten thetten. Und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">decur.</hi> 8. <hi rendition="#i">qu.</hi></hi> 9. &#x017F;chreibet Er vom<lb/>
Lehen empfahen/ daß wann es ein Neues Lehen/<lb/>
der Lehenmann &#x017F;olches empfahen mu&#x0364;eße/ wann<lb/>
es dem Lehenher&#xA75B;en gefa&#x0364;llig: Wann es aber ein<lb/>
altes Lehen/ &#x017F;o habe ein &#x017F;olches ein Kriegs-Mann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">inner</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0047] Die 4. Frag/ des 4. Hundert. groͤblich verſuͤndiget haben. Da dann hierauff alle Lieblicheit/ und Freude/ mit lauter Gall/ und Leyd/ vermiſcht worden. Sie hatten forthin/ biß Sie ſich wider zu dem HErꝛen bekehrten/ keine Freud/ ohne Leyd; keinen Frieden/ ohn Unemig- keit; keine Ruhe/ ohne Forcht; keine Geſundheit/ ohne Kranckheit; kein Liecht/ ohne Finſternus; kein Brot/ ohne Schmertzen; und kein Lachen/ oh- ne Weinen. Die 4. Frag. Jſt ein Sohn/ auch wider ſeinen Vatter/ dem Lehen-Herren bey- zuſtehen/ verbun- den? HJerauff antwortet Quirinus Kubach/ quæſt. illuſtr. politico jurid. cent. 1. dec. 1. qu. 8. mit Ja/ wofern der Lehen-Herꝛ eine gerechte Sach fuͤhret/ c. unic. de nov. form. fidelitat. 2. feud. 7. welcher auch cent. 2. decur. 5. qu. 10. ſagt/ daß Einer/ ſo einem Andern/ im Lehen ſuccedirt/ und uͤber das des Verſtorb- nen Erb iſt/ auch deßelben Schulden bezahlen muͤeße; wie die Doctores ins gemein darfuͤr hal- ten thetten. Und decur. 8. qu. 9. ſchreibet Er vom Lehen empfahen/ daß wann es ein Neues Lehen/ der Lehenmann ſolches empfahen muͤeße/ wann es dem Lehenherꝛen gefaͤllig: Wann es aber ein altes Lehen/ ſo habe ein ſolches ein Kriegs-Mann inner B iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/47
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/47>, abgerufen am 16.05.2021.