Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 88. Frag/ des 4. Hundert.
sen plagt/ der nehme offt frische Poleyblätter in
den Mund.

Die Schlaffsucht zu vertreiben/ seude Fenchel-
wurtzel in Eßig/ und netze einen Schwamm dar-
inn/ druck den wider ein wenig aus/ und halt Jhn
dem Krancken vor die Nasen: oder spritze ihm
Eßig ins Gesicht: oder halte Teufelsdreck/ oder
Roßmarin vor die Nasen: oder/ binde Rauten
in ein Tüchlein/ siede die in Eßig/ darnach thue
noch mehr kalten Eßig darzue/ und nunm dann
das Tüchlein/ und halt es dem Kräncken für die
Nasen; Deßgleichen auff seine Augenglieder/
und an seine Schläffe. Sihe von der Schlaff-
sucht Herren Härßdörffern/ im großen Schau-
platz Lust: und Lehrreicher Geschicht/ t. 196.

Die 88. Frag.
Was braucht man in Franzosen-
Kranckheiten?

WAnn ich nicht dein keusches Ge-
müet kennete/ wolte ich dir hierauff kem
Antwort geben. Dieweil ich aber leicht-
lich erachten kan/ du vernommen haben wirst/
daß nicht nur von leichtfertigen Hueren/ wann
man sich zu denselben helt; sondern auch vom an-
hauchen/ in den Betten/ auff dem Gestüel/ durch
Kanten/ Gläser/ Löffel/ Kleider/ und dergleichen/
solche Kranckheit/ in Jtalia/ und Franckreich/
dahin du zu räisen begehrst/ man bekommen kön-
ne; daß du deßwegen dise Frag fürbringen

thuest.

Die 88. Frag/ des 4. Hundert.
ſen plagt/ der nehme offt friſche Poleyblaͤtter in
den Mund.

Die Schlaffſucht zu vertreiben/ ſeude Fenchel-
wurtzel in Eßig/ und netze einen Schwamm dar-
inn/ druck den wider ein wenig aus/ und halt Jhn
dem Krancken vor die Naſen: oder ſpritze ihm
Eßig ins Geſicht: oder halte Teufelsdreck/ oder
Roßmarin vor die Naſen: oder/ binde Rauten
in ein Tuͤchlein/ ſiede die in Eßig/ darnach thue
noch mehr kalten Eßig darzue/ und nunm dann
das Tuͤchlein/ und halt es dem Kraͤncken fuͤr die
Naſen; Deßgleichen auff ſeine Augenglieder/
und an ſeine Schlaͤffe. Sihe von der Schlaff-
ſucht Herren Haͤrßdoͤrffern/ im großen Schau-
platz Luſt: und Lehrꝛeicher Geſchicht/ t. 196.

Die 88. Frag.
Was braucht man in Franzoſen-
Kranckheiten?

WAnn ich nicht dein keuſches Ge-
muͤet kennete/ wolte ich dir hierauff kem
Antwort geben. Dieweil ich aber leicht-
lich erachten kan/ du vernommen haben wirſt/
daß nicht nur von leichtfertigen Hueren/ wann
man ſich zu denſelben helt; ſondern auch vom an-
hauchen/ in den Betten/ auff dem Geſtuͤel/ durch
Kanten/ Glaͤſer/ Loͤffel/ Kleider/ und dergleichen/
ſolche Kranckheit/ in Jtalia/ und Franckreich/
dahin du zu raͤiſen begehrſt/ man bekommen koͤn-
ne; daß du deßwegen diſe Frag fuͤrbringen

thueſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0470" n="446"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 88. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en plagt/ der nehme offt fri&#x017F;che Poleybla&#x0364;tter in<lb/>
den Mund.</p><lb/>
          <p>Die Schlaff&#x017F;ucht zu vertreiben/ &#x017F;eude Fenchel-<lb/>
wurtzel in Eßig/ und netze einen Schwamm dar-<lb/>
inn/ druck den wider ein wenig aus/ und halt Jhn<lb/>
dem Krancken vor die Na&#x017F;en: oder &#x017F;pritze ihm<lb/>
Eßig ins Ge&#x017F;icht: oder halte Teufelsdreck/ oder<lb/>
Roßmarin vor die Na&#x017F;en: oder/ binde Rauten<lb/>
in ein Tu&#x0364;chlein/ &#x017F;iede die in Eßig/ darnach thue<lb/>
noch mehr kalten Eßig darzue/ und nunm dann<lb/>
das Tu&#x0364;chlein/ und halt es dem Kra&#x0364;ncken fu&#x0364;r die<lb/>
Na&#x017F;en; Deßgleichen auff &#x017F;eine Augenglieder/<lb/>
und an &#x017F;eine Schla&#x0364;ffe. Sihe von der Schlaff-<lb/>
&#x017F;ucht Herren Ha&#x0364;rßdo&#x0364;rffern/ im großen Schau-<lb/>
platz Lu&#x017F;t: und Lehr&#xA75B;eicher Ge&#x017F;chicht/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">t.</hi></hi> 196.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 88. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Was braucht man in Franzo&#x017F;en-<lb/>
Kranckheiten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich nicht dein keu&#x017F;ches Ge-</hi><lb/>
mu&#x0364;et kennete/ wolte ich dir hierauff kem<lb/>
Antwort geben. Dieweil ich aber leicht-<lb/>
lich erachten kan/ du vernommen haben wir&#x017F;t/<lb/>
daß nicht nur von leichtfertigen Hueren/ wann<lb/>
man &#x017F;ich zu den&#x017F;elben helt; &#x017F;ondern auch vom an-<lb/>
hauchen/ in den Betten/ auff dem Ge&#x017F;tu&#x0364;el/ durch<lb/>
Kanten/ Gla&#x0364;&#x017F;er/ Lo&#x0364;ffel/ Kleider/ und dergleichen/<lb/>
&#x017F;olche Kranckheit/ in Jtalia/ und Franckreich/<lb/>
dahin du zu ra&#x0364;i&#x017F;en begehr&#x017F;t/ man bekommen ko&#x0364;n-<lb/>
ne; daß du deßwegen di&#x017F;e Frag fu&#x0364;rbringen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thue&#x017F;t.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0470] Die 88. Frag/ des 4. Hundert. ſen plagt/ der nehme offt friſche Poleyblaͤtter in den Mund. Die Schlaffſucht zu vertreiben/ ſeude Fenchel- wurtzel in Eßig/ und netze einen Schwamm dar- inn/ druck den wider ein wenig aus/ und halt Jhn dem Krancken vor die Naſen: oder ſpritze ihm Eßig ins Geſicht: oder halte Teufelsdreck/ oder Roßmarin vor die Naſen: oder/ binde Rauten in ein Tuͤchlein/ ſiede die in Eßig/ darnach thue noch mehr kalten Eßig darzue/ und nunm dann das Tuͤchlein/ und halt es dem Kraͤncken fuͤr die Naſen; Deßgleichen auff ſeine Augenglieder/ und an ſeine Schlaͤffe. Sihe von der Schlaff- ſucht Herren Haͤrßdoͤrffern/ im großen Schau- platz Luſt: und Lehrꝛeicher Geſchicht/ t. 196. Die 88. Frag. Was braucht man in Franzoſen- Kranckheiten? WAnn ich nicht dein keuſches Ge- muͤet kennete/ wolte ich dir hierauff kem Antwort geben. Dieweil ich aber leicht- lich erachten kan/ du vernommen haben wirſt/ daß nicht nur von leichtfertigen Hueren/ wann man ſich zu denſelben helt; ſondern auch vom an- hauchen/ in den Betten/ auff dem Geſtuͤel/ durch Kanten/ Glaͤſer/ Loͤffel/ Kleider/ und dergleichen/ ſolche Kranckheit/ in Jtalia/ und Franckreich/ dahin du zu raͤiſen begehrſt/ man bekommen koͤn- ne; daß du deßwegen diſe Frag fuͤrbringen thueſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/470
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/470>, abgerufen am 16.04.2021.