Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 5. Frag/ des 4. Hundert.
inner Jahrs/ und Monats/ Andere aber inner-
halben Jahrs/ und Tags/ zu suchen. Nach Säch-
sischem Recht seye die Zeit/ ein Lehen zu empfahen/
ein Jahr/ und Sechs Wochen/ von dem Tage an
zu rechnen/ da Einer erfahren/ daß Jhme ein Le-
hen angefallen seye.

Es haben Theils Lehen vom H. Röm. Reich/
und seyn auch deßwegen deßelben Stände: An-
dere aber von Fürsten/ oder Anderen ihren Mit-
Ständen/ cum onere subjectionis, und seyn da-
hero daselbst Landsaßen. Also seyn die Herren
Wild: (oder wie Einer Sienennet/ Wald:) und
Rhein-Graven/ wegen der Lehen/ so Sie vom
Reich haben/ deßelben ohnmittelbare Stände;
aber/ in ansehung der Graffschafft Salm/ Lotha-
ringische Landsaßen/ und thun dem Herzogen in
Lotharingen huldigen; Cluten in syll. rerum quo-
tid. conclus.
10. lit. e.
3.

Die 5. Frag.
Jst ein Fürst die Verträg mit sei-
nen Underthanen gemacht/ zu halten
schuldig? Und mag Er denselben
ihre Güetter nehmen?

WAs das Erste anbelangt/
sagt Quirinus Kubach, in nächst ange-
zognem Buch/ daß ein Fürst/ wegen
der Verträg/ oder Conträct, würcklichen verbun-
den werde/ und dieselbe zu erfüllen schuldig seye/

dann

Die 5. Frag/ des 4. Hundert.
inner Jahrs/ und Monats/ Andere aber inner-
halben Jahrs/ und Tags/ zu ſuchen. Nach Saͤch-
ſiſchem Recht ſeye die Zeit/ ein Lehen zu empfahen/
ein Jahr/ und Sechs Wochen/ von dem Tage an
zu rechnen/ da Einer erfahren/ daß Jhme ein Le-
hen angefallen ſeye.

Es haben Theils Lehen vom H. Roͤm. Reich/
und ſeyn auch deßwegen deßelben Staͤnde: An-
dere aber von Fuͤrſten/ oder Anderen ihren Mit-
Staͤnden/ cum onere ſubjectionis, und ſeyn da-
hero daſelbſt Landſaßen. Alſo ſeyn die Herren
Wild: (oder wie Einer Sienennet/ Wald:) und
Rhein-Graven/ wegen der Lehen/ ſo Sie vom
Reich haben/ deßelben ohnmittelbare Staͤnde;
aber/ in anſehung der Graffſchafft Salm/ Lotha-
ringiſche Landſaßen/ und thun dem Herzogen in
Lotharingen huldigen; Cluten in ſyll. rerum quo-
tid. conclus.
10. lit. e.
3.

Die 5. Frag.
Jſt ein Fuͤrſt die Vertraͤg mit ſei-
nen Underthanen gemacht/ zu halten
ſchuldig? Und mag Er denſelben
ihre Guͤetter nehmen?

WAs das Erſte anbelangt/
ſagt Quirinus Kubach, in naͤchſt ange-
zognem Buch/ daß ein Fuͤrſt/ wegen
der Vertraͤg/ oder Conträct, wuͤrcklichen verbun-
den werde/ und dieſelbe zu erfuͤllen ſchuldig ſeye/

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 5. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
inner Jahrs/ und Monats/ Andere aber inner-<lb/>
halben Jahrs/ und Tags/ zu &#x017F;uchen. Nach Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chem Recht &#x017F;eye die Zeit/ ein Lehen zu empfahen/<lb/>
ein Jahr/ und Sechs Wochen/ von dem Tage an<lb/>
zu rechnen/ da Einer erfahren/ daß Jhme ein Le-<lb/>
hen angefallen &#x017F;eye.</p><lb/>
          <p>Es haben Theils Lehen vom H. Ro&#x0364;m. Reich/<lb/>
und &#x017F;eyn auch deßwegen deßelben Sta&#x0364;nde: An-<lb/>
dere aber von Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ oder Anderen ihren Mit-<lb/>
Sta&#x0364;nden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cum onere &#x017F;ubjectionis,</hi></hi> und &#x017F;eyn da-<lb/>
hero da&#x017F;elb&#x017F;t Land&#x017F;aßen. Al&#x017F;o &#x017F;eyn die Herren<lb/>
Wild: (oder wie Einer Sienennet/ Wald:) und<lb/>
Rhein-Graven/ wegen der Lehen/ &#x017F;o Sie vom<lb/>
Reich haben/ deßelben ohnmittelbare Sta&#x0364;nde;<lb/>
aber/ in an&#x017F;ehung der Graff&#x017F;chafft Salm/ Lotha-<lb/>
ringi&#x017F;che Land&#x017F;aßen/ und thun dem Herzogen in<lb/>
Lotharingen huldigen; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cluten in &#x017F;yll. rerum quo-<lb/>
tid. conclus.</hi> 10. <hi rendition="#i">lit. e.</hi></hi> 3.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 5. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t ein Fu&#x0364;r&#x017F;t die Vertra&#x0364;g mit &#x017F;ei-<lb/>
nen Underthanen gemacht/ zu halten<lb/>
&#x017F;chuldig? Und mag Er den&#x017F;elben<lb/>
ihre Gu&#x0364;etter nehmen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">As das Er&#x017F;te anbelangt/</hi><lb/>
&#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quirinus Kubach,</hi></hi> in na&#x0364;ch&#x017F;t ange-<lb/>
zognem Buch/ daß ein Fu&#x0364;r&#x017F;t/ wegen<lb/>
der Vertra&#x0364;g/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conträct,</hi></hi> wu&#x0364;rcklichen verbun-<lb/>
den werde/ und die&#x017F;elbe zu erfu&#x0364;llen &#x017F;chuldig &#x017F;eye/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0048] Die 5. Frag/ des 4. Hundert. inner Jahrs/ und Monats/ Andere aber inner- halben Jahrs/ und Tags/ zu ſuchen. Nach Saͤch- ſiſchem Recht ſeye die Zeit/ ein Lehen zu empfahen/ ein Jahr/ und Sechs Wochen/ von dem Tage an zu rechnen/ da Einer erfahren/ daß Jhme ein Le- hen angefallen ſeye. Es haben Theils Lehen vom H. Roͤm. Reich/ und ſeyn auch deßwegen deßelben Staͤnde: An- dere aber von Fuͤrſten/ oder Anderen ihren Mit- Staͤnden/ cum onere ſubjectionis, und ſeyn da- hero daſelbſt Landſaßen. Alſo ſeyn die Herren Wild: (oder wie Einer Sienennet/ Wald:) und Rhein-Graven/ wegen der Lehen/ ſo Sie vom Reich haben/ deßelben ohnmittelbare Staͤnde; aber/ in anſehung der Graffſchafft Salm/ Lotha- ringiſche Landſaßen/ und thun dem Herzogen in Lotharingen huldigen; Cluten in ſyll. rerum quo- tid. conclus. 10. lit. e. 3. Die 5. Frag. Jſt ein Fuͤrſt die Vertraͤg mit ſei- nen Underthanen gemacht/ zu halten ſchuldig? Und mag Er denſelben ihre Guͤetter nehmen? WAs das Erſte anbelangt/ ſagt Quirinus Kubach, in naͤchſt ange- zognem Buch/ daß ein Fuͤrſt/ wegen der Vertraͤg/ oder Conträct, wuͤrcklichen verbun- den werde/ und dieſelbe zu erfuͤllen ſchuldig ſeye/ dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/48
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/48>, abgerufen am 14.04.2021.