Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 91. Frag/ des 4. Hundert.
hernach in Keller/ laß acht Tag ruhen/ dann
trincks. Man nimt auch 5. Maß Waßer/ und
wann solches in völligem sieden/ so thut man
Saßafras 2. quintl/ und zerschnittner China-
wurtz 3. quintlein darein/ und deckts wol zue.

Ein böses Trinckwaßer bringt zurecht die sau-
bere Gersten/ mit den Hülsen/ darein gelegt/ o-
der laß die Gersten nur ein wenig darinn sieden.

Die 91. Frag.
Was hastu etwan von den Zänen
auffgemercket?

ES bringt der Mensch das Zan-
fleisch/ samt den Bühlern/ oder Ki-
fer/ mit sich an die Welt/ daraus erst
hernach die Zän erwachsen. Dise Kifer haben
etliche Tieffinen/ eine an der andern/ Kriplen ge-
nant/ in welche die Zän allenthalben/ sonderlich
im Grund/ mit starcken äderlein/ und Nerven/
angehefft/ daß Sie nit leichtlich zu bewegen seyn.
Der Zän haben die Menschen gemeinlich 32.
wiewol zu Zeiten nicht mehr denn 28. etwa 30.
gefunden werden; zuvorderst oben seyn 4. unden
auch sovil/ scharff/ und brait/ an stat eines Mes-
sers/ die Speiß tauglich zu zerschneiden; und ha-
ben nicht mehr denn eine Wurtzen. Nach diesen
folgen/ zu beiden Seiten/ unden/ und oben/ vier/
die seyn unden brait/ oben spitzig/ und haben auch
nicht mehr/ dann eine/ aber tieffe Wurtzen/ und
die Krafft/ wo etwas fürfält/ das die vordern

nicht

Die 91. Frag/ des 4. Hundert.
hernach in Keller/ laß acht Tag ruhen/ dann
trincks. Man nimt auch 5. Maß Waßer/ und
wann ſolches in voͤlligem ſieden/ ſo thut man
Saßafras 2. quintl/ und zerſchnittner China-
wurtz 3. quintlein darein/ und deckts wol zue.

Ein boͤſes Trinckwaßer bringt zurecht die ſau-
bere Gerſten/ mit den Huͤlſen/ darein gelegt/ o-
der laß die Gerſten nur ein wenig darinn ſieden.

Die 91. Frag.
Was haſtu etwan von den Zaͤnen
auffgemercket?

ES bringt der Menſch das Zan-
fleiſch/ ſamt den Buͤhlern/ oder Ki-
fer/ mit ſich an die Welt/ daraus erſt
hernach die Zaͤn erwachſen. Diſe Kifer haben
etliche Tieffinen/ eine an der andern/ Kriplen ge-
nant/ in welche die Zaͤn allenthalben/ ſonderlich
im Grund/ mit ſtarcken aͤderlein/ und Nerven/
angehefft/ daß Sie nit leichtlich zu bewegen ſeyn.
Der Zaͤn haben die Menſchen gemeinlich 32.
wiewol zu Zeiten nicht mehr denn 28. etwa 30.
gefunden werden; zuvorderſt oben ſeyn 4. unden
auch ſovil/ ſcharff/ und brait/ an ſtat eines Meſ-
ſers/ die Speiß tauglich zu zerſchneiden; und ha-
ben nicht mehr denn eine Wurtzen. Nach dieſen
folgen/ zu beiden Seiten/ unden/ und oben/ vier/
die ſeyn unden brait/ oben ſpitzig/ und haben auch
nicht mehr/ dann eine/ aber tieffe Wurtzen/ und
die Krafft/ wo etwas fuͤrfaͤlt/ das die vordern

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0480" n="456"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 91. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
hernach in Keller/ laß acht Tag ruhen/ dann<lb/>
trincks. Man nimt auch 5. Maß Waßer/ und<lb/>
wann &#x017F;olches in vo&#x0364;lligem &#x017F;ieden/ &#x017F;o thut man<lb/>
Saßafras 2. quintl/ und zer&#x017F;chnittner China-<lb/>
wurtz 3. quintlein darein/ und deckts wol zue.</p><lb/>
          <p>Ein bo&#x0364;&#x017F;es Trinckwaßer bringt zurecht die &#x017F;au-<lb/>
bere Ger&#x017F;ten/ mit den Hu&#x0364;l&#x017F;en/ darein gelegt/ o-<lb/>
der laß die Ger&#x017F;ten nur ein wenig darinn &#x017F;ieden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 91. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was ha&#x017F;tu etwan von den Za&#x0364;nen</hi><lb/>
auffgemercket?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S bringt der Men&#x017F;ch das Zan-</hi><lb/>
flei&#x017F;ch/ &#x017F;amt den Bu&#x0364;hlern/ oder Ki-<lb/>
fer/ mit &#x017F;ich an die Welt/ daraus er&#x017F;t<lb/>
hernach die Za&#x0364;n erwach&#x017F;en. Di&#x017F;e Kifer haben<lb/>
etliche Tieffinen/ eine an der andern/ Kriplen ge-<lb/>
nant/ in welche die Za&#x0364;n allenthalben/ &#x017F;onderlich<lb/>
im Grund/ mit &#x017F;tarcken a&#x0364;derlein/ und Nerven/<lb/>
angehefft/ daß Sie nit leichtlich zu bewegen &#x017F;eyn.<lb/>
Der Za&#x0364;n haben die Men&#x017F;chen gemeinlich 32.<lb/>
wiewol zu Zeiten nicht mehr denn 28. etwa 30.<lb/>
gefunden werden; zuvorder&#x017F;t oben &#x017F;eyn 4. unden<lb/>
auch &#x017F;ovil/ &#x017F;charff/ und brait/ an &#x017F;tat eines Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers/ die Speiß tauglich zu zer&#x017F;chneiden; und ha-<lb/>
ben nicht mehr denn eine Wurtzen. Nach die&#x017F;en<lb/>
folgen/ zu beiden Seiten/ unden/ und oben/ vier/<lb/>
die &#x017F;eyn unden brait/ oben &#x017F;pitzig/ und haben auch<lb/>
nicht mehr/ dann eine/ aber tieffe Wurtzen/ und<lb/>
die Krafft/ wo etwas fu&#x0364;rfa&#x0364;lt/ das die vordern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0480] Die 91. Frag/ des 4. Hundert. hernach in Keller/ laß acht Tag ruhen/ dann trincks. Man nimt auch 5. Maß Waßer/ und wann ſolches in voͤlligem ſieden/ ſo thut man Saßafras 2. quintl/ und zerſchnittner China- wurtz 3. quintlein darein/ und deckts wol zue. Ein boͤſes Trinckwaßer bringt zurecht die ſau- bere Gerſten/ mit den Huͤlſen/ darein gelegt/ o- der laß die Gerſten nur ein wenig darinn ſieden. Die 91. Frag. Was haſtu etwan von den Zaͤnen auffgemercket? ES bringt der Menſch das Zan- fleiſch/ ſamt den Buͤhlern/ oder Ki- fer/ mit ſich an die Welt/ daraus erſt hernach die Zaͤn erwachſen. Diſe Kifer haben etliche Tieffinen/ eine an der andern/ Kriplen ge- nant/ in welche die Zaͤn allenthalben/ ſonderlich im Grund/ mit ſtarcken aͤderlein/ und Nerven/ angehefft/ daß Sie nit leichtlich zu bewegen ſeyn. Der Zaͤn haben die Menſchen gemeinlich 32. wiewol zu Zeiten nicht mehr denn 28. etwa 30. gefunden werden; zuvorderſt oben ſeyn 4. unden auch ſovil/ ſcharff/ und brait/ an ſtat eines Meſ- ſers/ die Speiß tauglich zu zerſchneiden; und ha- ben nicht mehr denn eine Wurtzen. Nach dieſen folgen/ zu beiden Seiten/ unden/ und oben/ vier/ die ſeyn unden brait/ oben ſpitzig/ und haben auch nicht mehr/ dann eine/ aber tieffe Wurtzen/ und die Krafft/ wo etwas fuͤrfaͤlt/ das die vordern nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/480
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/480>, abgerufen am 16.04.2021.