Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 96. Frag/ des 4. Hundert.
Einem lang im Gesicht gesehen werden/ so nimm
warm Hasenbluet/ und bestreiche sie damit/ so
vergehen sie bald. Aber solches mueß nicht gleich
im Anfang/ oder noch in der Kranckheit/ ge-
schehen.

Die 96. Frag.
Mit was reiniget man den bösen Lust?
item die Gemächer? item/ was ist wider
der Lacken/ und Nebels
Gestanck?

ZU dem Ersten hat man allerley
Rauchwerck in den Apothecken. Ge-
meine Leut räuchern mit Wacholder-
beeren/ und Stauden: Andern beliebt
das Wacholderholtz beßer. Jtem räuchert man
vil mit Mastir. Herr D. Marx Scheible/ vor
Jahren ein berümter Practicus zu Straßburg/
hat dise Täfelein/ für die böse Lufft/ geordnet:
Spec. Diarhodon Abb. ein halb quintl/ Dia-
margard. frigid.
und Diambrae, iedes 2. serupel/
des praeparirten weißen Agsteinpulvers 4. seru-
pel/ des praeparirten gebranten Hirschhorns/ und
Zimmet/ iedes ein quintl/ gebranter Ochsenbei-
ner dritthalb / Cubeben 2. scrupel/ gescheelte
Pöonienkörner/ und Sarsae parillae, iedes ander-
halb quint. des weißen in Zimmet/ und Rosen-
waßer zerlaßenen Zuckers 9. Lot/ daraus die ge-
inelte Täfelein/ eins 3. quintlein schwer/ zum ge-

brauch

Die 96. Frag/ des 4. Hundert.
Einem lang im Geſicht geſehen werden/ ſo nimm
warm Haſenbluet/ und beſtreiche ſie damit/ ſo
vergehen ſie bald. Aber ſolches mueß nicht gleich
im Anfang/ oder noch in der Kranckheit/ ge-
ſchehen.

Die 96. Frag.
Mit was reiniget man den boͤſen Luſt?
item die Gemaͤcher? item/ was iſt wider
der Lacken/ und Nebels
Geſtanck?

ZU dem Erſten hat man allerley
Rauchwerck in den Apothecken. Ge-
meine Leut raͤuchern mit Wacholder-
beeren/ und Stauden: Andern beliebt
das Wacholderholtz beßer. Jtem raͤuchert man
vil mit Maſtir. Herr D. Marx Scheible/ vor
Jahren ein beruͤmter Practicus zu Straßburg/
hat diſe Taͤfelein/ fuͤr die boͤſe Lufft/ geordnet:
Spec. Diarhodon Abb. ein halb quintl/ Dia-
margard. frigid.
und Diambræ, iedes 2. ſerupel/
des præparirten weißen Agſteinpulvers 4. ſeru-
pel/ des præparirten gebranten Hirſchhorns/ und
Zimmet/ iedes ein quintl/ gebranter Ochſenbei-
ner dritthalb ꝗ/ Cubeben 2. ſcrupel/ geſcheelte
Poͤonienkoͤrner/ und Sarſæ parillæ, iedes ander-
halb quint. des weißen in Zimmet/ und Roſen-
waßer zerlaßenen Zuckers 9. Lot/ daraus die ge-
inelte Taͤfelein/ eins 3. quintlein ſchwer/ zum ge-

brauch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0503" n="479"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 96. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Einem lang im Ge&#x017F;icht ge&#x017F;ehen werden/ &#x017F;o nimm<lb/>
warm Ha&#x017F;enbluet/ und be&#x017F;treiche &#x017F;ie damit/ &#x017F;o<lb/>
vergehen &#x017F;ie bald. Aber &#x017F;olches mueß nicht gleich<lb/>
im Anfang/ oder noch in der Kranckheit/ ge-<lb/>
&#x017F;chehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 96. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Mit was reiniget man den bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x017F;t?</hi><lb/>
item die Gema&#x0364;cher? item/ was i&#x017F;t wider<lb/>
der Lacken/ und Nebels<lb/>
Ge&#x017F;tanck?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>U dem Er&#x017F;ten hat man allerley</hi><lb/>
Rauchwerck in den Apothecken. Ge-<lb/>
meine Leut ra&#x0364;uchern mit Wacholder-<lb/>
beeren/ und Stauden: Andern beliebt<lb/>
das Wacholderholtz beßer. Jtem ra&#x0364;uchert man<lb/>
vil mit Ma&#x017F;tir. Herr D. Marx Scheible/ vor<lb/>
Jahren ein beru&#x0364;mter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Practicus</hi></hi> zu Straßburg/<lb/>
hat di&#x017F;e Ta&#x0364;felein/ fu&#x0364;r die bo&#x0364;&#x017F;e Lufft/ geordnet:<lb/><hi rendition="#aq">&#x211E; <hi rendition="#i">Spec. Diarhodon Abb.</hi></hi> ein halb quintl/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dia-<lb/>
margard. frigid.</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diambræ</hi>,</hi> iedes 2. &#x017F;erupel/<lb/>
des pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parirten weißen Ag&#x017F;teinpulvers 4. &#x017F;eru-<lb/>
pel/ des pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parirten gebranten Hir&#x017F;chhorns/ und<lb/>
Zimmet/ iedes ein quintl/ gebranter Och&#x017F;enbei-<lb/>
ner dritthalb &#xA757;/ Cubeben 2. &#x017F;crupel/ ge&#x017F;cheelte<lb/>
Po&#x0364;onienko&#x0364;rner/ und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sar&#x017F;æ parillæ</hi>,</hi> iedes ander-<lb/>
halb quint. des weißen in Zimmet/ und Ro&#x017F;en-<lb/>
waßer zerlaßenen Zuckers 9. Lot/ daraus die ge-<lb/>
inelte Ta&#x0364;felein/ eins 3. quintlein &#x017F;chwer/ zum ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brauch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0503] Die 96. Frag/ des 4. Hundert. Einem lang im Geſicht geſehen werden/ ſo nimm warm Haſenbluet/ und beſtreiche ſie damit/ ſo vergehen ſie bald. Aber ſolches mueß nicht gleich im Anfang/ oder noch in der Kranckheit/ ge- ſchehen. Die 96. Frag. Mit was reiniget man den boͤſen Luſt? item die Gemaͤcher? item/ was iſt wider der Lacken/ und Nebels Geſtanck? ZU dem Erſten hat man allerley Rauchwerck in den Apothecken. Ge- meine Leut raͤuchern mit Wacholder- beeren/ und Stauden: Andern beliebt das Wacholderholtz beßer. Jtem raͤuchert man vil mit Maſtir. Herr D. Marx Scheible/ vor Jahren ein beruͤmter Practicus zu Straßburg/ hat diſe Taͤfelein/ fuͤr die boͤſe Lufft/ geordnet: ℞ Spec. Diarhodon Abb. ein halb quintl/ Dia- margard. frigid. und Diambræ, iedes 2. ſerupel/ des præparirten weißen Agſteinpulvers 4. ſeru- pel/ des præparirten gebranten Hirſchhorns/ und Zimmet/ iedes ein quintl/ gebranter Ochſenbei- ner dritthalb ꝗ/ Cubeben 2. ſcrupel/ geſcheelte Poͤonienkoͤrner/ und Sarſæ parillæ, iedes ander- halb quint. des weißen in Zimmet/ und Roſen- waßer zerlaßenen Zuckers 9. Lot/ daraus die ge- inelte Taͤfelein/ eins 3. quintlein ſchwer/ zum ge- brauch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/503
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/503>, abgerufen am 15.04.2021.