Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 13. Frag/ des 4. Hundert.
nichts nutz seyn; mit übel tractiren der jenigen/
so erst/ von den Nidern/ auff die Hohe Schuel
kommen/ und von Jhnen Pennäl genant werden;
item mit Balgen rc/ auff den Universitäten ma-
chen/ des obgedachten M. Bernhardi Schmids
discursum de reputatione Academica Stud. in-
consid.

Die 13. Frag.
Wann Einer lange Zeit in einer Mülen
gemalen/ kan Er gezwungen werden/ sich dersel-
ben noch weiters zugebrauchen? 2. Gehört die Tafel
deme/ so darauff gemahlet
hat?

WAs das Erste anbelangt/ so wird
geantwortet/ wann es ein Zwang-
Müle ist/ so müeß ein solcher/ der sich
derselben lange Zeit gebraucht/ noch ferner da-
selbst malen/ auch sein Brot/ in einem vorhin ge-
wontem Bachofen/ bachen. Welche Dienstbar-
keit dann entweder aus der Verjährung/ oder
Belehnung/ einem sonderbaren Privilegio, oder
der Gewonheit/ oder aus Briefflichen Urkunden/
erwisen wird. Wann aber Einer eine Mülen/
nicht aus Dienstbarkeits-Recht/ sondern vilmehr
aus freyem Willen/ oder Freundschaffts/ oder
Erlaubnus/ und Zuelaßungs halber/ besucht/
so mag Er ins künftig darzue nicht gezwungen
werden/ wann Er gleich eine gar lange Zeit in sol-
cher gemalen hat. Dann solche Sachen/ so aus

freyem

Die 13. Frag/ des 4. Hundert.
nichts nutz ſeyn; mit uͤbel tractiren der jenigen/
ſo erſt/ von den Nidern/ auff die Hohe Schuel
kommen/ und von Jhnen Pennaͤl genant werden;
item mit Balgen ꝛc/ auff den Univerſitaͤten ma-
chen/ des obgedachten M. Bernhardi Schmids
diſcurſum de reputatione Academica Stud. in-
conſid.

Die 13. Frag.
Wann Einer lange Zeit in einer Muͤlen
gemalen/ kan Er gezwungen werden/ ſich derſel-
ben noch weiters zugebrauchen? 2. Gehoͤrt die Tafel
deme/ ſo darauff gemahlet
hat?

WAs das Erſte anbelangt/ ſo wird
geantwortet/ wann es ein Zwang-
Muͤle iſt/ ſo muͤeß ein ſolcher/ der ſich
derſelben lange Zeit gebraucht/ noch ferner da-
ſelbſt malen/ auch ſein Brot/ in einem vorhin ge-
wontem Bachofen/ bachen. Welche Dienſtbar-
keit dann entweder aus der Verjaͤhrung/ oder
Belehnung/ einem ſonderbaren Privilegio, oder
der Gewonheit/ oder aus Briefflichen Urkunden/
erwiſen wird. Wann aber Einer eine Muͤlen/
nicht aus Dienſtbarkeits-Recht/ ſondern vilmehr
aus freyem Willen/ oder Freundſchaffts/ oder
Erlaubnus/ und Zuelaßungs halber/ beſucht/
ſo mag Er ins kuͤnftig darzue nicht gezwungen
werden/ wann Er gleich eine gar lange Zeit in ſol-
cher gemalen hat. Dann ſolche Sachen/ ſo aus

freyem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 13. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
nichts nutz &#x017F;eyn; mit u&#x0364;bel tractiren der jenigen/<lb/>
&#x017F;o er&#x017F;t/ von den Nidern/ auff die Hohe Schuel<lb/>
kommen/ und von Jhnen Penna&#x0364;l genant werden;<lb/>
item mit Balgen &#xA75B;c/ auff den Univer&#x017F;ita&#x0364;ten ma-<lb/>
chen/ des obgedachten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Bernhardi</hi></hi> Schmids<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;cur&#x017F;um de reputatione Academica Stud. in-<lb/>
con&#x017F;id.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die 13. <hi rendition="#fr">Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Wann Einer lange Zeit in einer Mu&#x0364;len</hi><lb/>
gemalen/ kan Er gezwungen werden/ &#x017F;ich der&#x017F;el-<lb/>
ben noch weiters zugebrauchen? 2. Geho&#x0364;rt die Tafel<lb/>
deme/ &#x017F;o darauff gemahlet<lb/>
hat?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">As das Er&#x017F;te anbelangt/ &#x017F;o wird</hi><lb/>
geantwortet/ wann es ein Zwang-<lb/>
Mu&#x0364;le i&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x0364;eß ein &#x017F;olcher/ der &#x017F;ich<lb/>
der&#x017F;elben lange Zeit gebraucht/ noch ferner da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t malen/ auch &#x017F;ein Brot/ in einem vorhin ge-<lb/>
wontem Bachofen/ bachen. Welche Dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit dann entweder aus der Verja&#x0364;hrung/ oder<lb/>
Belehnung/ einem &#x017F;onderbaren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Privilegio,</hi></hi> oder<lb/>
der Gewonheit/ oder aus Briefflichen Urkunden/<lb/>
erwi&#x017F;en wird. Wann aber Einer eine Mu&#x0364;len/<lb/>
nicht aus Dien&#x017F;tbarkeits-Recht/ &#x017F;ondern vilmehr<lb/>
aus freyem Willen/ oder Freund&#x017F;chaffts/ oder<lb/>
Erlaubnus/ und Zuelaßungs halber/ be&#x017F;ucht/<lb/>
&#x017F;o mag Er ins ku&#x0364;nftig darzue nicht gezwungen<lb/>
werden/ wann Er gleich eine gar lange Zeit in &#x017F;ol-<lb/>
cher gemalen hat. Dann &#x017F;olche Sachen/ &#x017F;o aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">freyem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0090] Die 13. Frag/ des 4. Hundert. nichts nutz ſeyn; mit uͤbel tractiren der jenigen/ ſo erſt/ von den Nidern/ auff die Hohe Schuel kommen/ und von Jhnen Pennaͤl genant werden; item mit Balgen ꝛc/ auff den Univerſitaͤten ma- chen/ des obgedachten M. Bernhardi Schmids diſcurſum de reputatione Academica Stud. in- conſid. Die 13. Frag. Wann Einer lange Zeit in einer Muͤlen gemalen/ kan Er gezwungen werden/ ſich derſel- ben noch weiters zugebrauchen? 2. Gehoͤrt die Tafel deme/ ſo darauff gemahlet hat? WAs das Erſte anbelangt/ ſo wird geantwortet/ wann es ein Zwang- Muͤle iſt/ ſo muͤeß ein ſolcher/ der ſich derſelben lange Zeit gebraucht/ noch ferner da- ſelbſt malen/ auch ſein Brot/ in einem vorhin ge- wontem Bachofen/ bachen. Welche Dienſtbar- keit dann entweder aus der Verjaͤhrung/ oder Belehnung/ einem ſonderbaren Privilegio, oder der Gewonheit/ oder aus Briefflichen Urkunden/ erwiſen wird. Wann aber Einer eine Muͤlen/ nicht aus Dienſtbarkeits-Recht/ ſondern vilmehr aus freyem Willen/ oder Freundſchaffts/ oder Erlaubnus/ und Zuelaßungs halber/ beſucht/ ſo mag Er ins kuͤnftig darzue nicht gezwungen werden/ wann Er gleich eine gar lange Zeit in ſol- cher gemalen hat. Dann ſolche Sachen/ ſo aus freyem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/90
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/90>, abgerufen am 10.05.2021.