Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 13. Frag/ des 4. Hundert.
freyem Willen geschehen/ sich nit verjähren/ oder/
es kan denselben nichts vorgeschriben werden/ l.
viam publicam. 2. ff. de via publica, Gail. 2. ob-
serv. 13. n. 3. & 4. VVesenbec. consil. 2. n. 94.
Kubach cent. 2. decur. 4. qu.
2. da Er gleich-
wol darzue setzet/ es seye dann ein Verbott dar-
zwischen kommen. Sihe Boerium, decis. 125. Des
Jahrs 1578. ist zu Lyon ein Buch heraus geben
worden/ mit dem Titel: Theatrum Instrumento-
rum, & machinarum Jacobi Bessoni Delphinatis,

in welchem ein neue Form der Mülen beschriben/
dardurch/ mit wenig Leuten/ fast so vil Meel be-
kommen wird/ als sonsten in zweyen/ entweder
vom Wind/ oder vom Waßer/ umbgetribnen
Mülen/ man erlangen thuet. Sihe Nicol. Hene-
lium, in Otio VVratislaviensi cap. 44. p.
391.
da Er auch sagt/ daß Joh. Heringius von der Mü-
len Gerechtigkeit einen weitläuffen/ und schönen
Tractat geschrieben habe.

Betreffend das Ander/ ob die Tafel dem Ge-
mälde weiche/ oder das Gemälde zur Tafel gehö-
rigseye? so weißestu/ daß alles das/ was auff
einem Boden gebauet/ oder gepflantzet wird/ dem
Boden weichet/ oder demselben zugehört; §. cum
in suo,
29. §. literae, 33. Instit. de Rerum Div. was
auff das undere gesetzt wird/ gehört demselben/
Ca jus lib. 2. Instit. t. 1. §. 4. Es mueß etwas deme
weichen/ ohne welches es nicht seyn kan; Paulus in
l. 23. §. 3. in f. ff. de Rei Vind. Accessorium sequitur

Prin-
E ij

Die 13. Frag/ des 4. Hundert.
freyem Willen geſchehen/ ſich nit verjaͤhren/ oder/
es kan denſelben nichts vorgeſchriben werden/ l.
viam publicam. 2. ff. de via publica, Gail. 2. ob-
ſerv. 13. n. 3. & 4. VVeſenbec. conſil. 2. n. 94.
Kubach cent. 2. decur. 4. qu.
2. da Er gleich-
wol darzue ſetzet/ es ſeye dann ein Verbott dar-
zwiſchen kommen. Sihe Boërium, decis. 125. Des
Jahrs 1578. iſt zu Lyon ein Buch heraus geben
worden/ mit dem Titel: Theatrum Inſtrumento-
rum, & machinarum Jacobi Beſſoni Delphinatis,

in welchem ein neue Form der Muͤlen beſchriben/
dardurch/ mit wenig Leuten/ faſt ſo vil Meel be-
kommen wird/ als ſonſten in zweyen/ entweder
vom Wind/ oder vom Waßer/ umbgetribnen
Muͤlen/ man erlangen thuet. Sihe Nicol. Hene-
lium, in Otio VVratislavienſi cap. 44. p.
391.
da Er auch ſagt/ daß Joh. Heringius von der Muͤ-
len Gerechtigkeit einen weitlaͤuffen/ und ſchoͤnen
Tractat geſchrieben habe.

Betreffend das Ander/ ob die Tafel dem Ge-
maͤlde weiche/ oder das Gemaͤlde zur Tafel gehoͤ-
rigſeye? ſo weißeſtu/ daß alles das/ was auff
einem Boden gebauet/ oder gepflantzet wird/ dem
Boden weichet/ oder demſelben zugehoͤrt; §. cùm
in ſuo,
29. §. literæ, 33. Inſtit. de Rerum Div. was
auff das undere geſetzt wird/ gehoͤrt demſelben/
Ca jus lib. 2. Inſtit. t. 1. §. 4. Es mueß etwas deme
weichen/ ohne welches es nicht ſeyn kan; Paulus in
l. 23. §. 3. in f. ff. de Rei Vind. Acceſſorium ſequitur

Prin-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0091" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 13. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
freyem Willen ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ich nit verja&#x0364;hren/ oder/<lb/>
es kan den&#x017F;elben nichts vorge&#x017F;chriben werden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l.<lb/>
viam publicam. 2. ff. de via publica, Gail. 2. ob-<lb/>
&#x017F;erv. 13. n. 3. &amp; 4. VVe&#x017F;enbec. con&#x017F;il. 2. n. 94.<lb/>
Kubach cent. 2. decur. 4. qu.</hi></hi> 2. da Er gleich-<lb/>
wol darzue &#x017F;etzet/ es &#x017F;eye dann ein Verbott dar-<lb/>
zwi&#x017F;chen kommen. Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Boërium, decis.</hi></hi> 125. Des<lb/>
Jahrs 1578. i&#x017F;t zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lyon</hi></hi> ein Buch heraus geben<lb/>
worden/ mit dem Titel: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theatrum In&#x017F;trumento-<lb/>
rum, &amp; machinarum Jacobi Be&#x017F;&#x017F;oni Delphinatis,</hi></hi><lb/>
in welchem ein neue Form der Mu&#x0364;len be&#x017F;chriben/<lb/>
dardurch/ mit wenig Leuten/ fa&#x017F;t &#x017F;o vil Meel be-<lb/>
kommen wird/ als &#x017F;on&#x017F;ten in zweyen/ entweder<lb/>
vom Wind/ oder vom Waßer/ umbgetribnen<lb/>
Mu&#x0364;len/ man erlangen thuet. Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nicol. Hene-<lb/>
lium, in Otio VVratislavien&#x017F;i cap. 44. p.</hi></hi> 391.<lb/>
da Er auch &#x017F;agt/ daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Joh. Heringius</hi></hi> von der Mu&#x0364;-<lb/>
len Gerechtigkeit einen weitla&#x0364;uffen/ und &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Tractat ge&#x017F;chrieben habe.</p><lb/>
          <p>Betreffend das Ander/ ob die Tafel dem Ge-<lb/>
ma&#x0364;lde weiche/ oder das Gema&#x0364;lde zur Tafel geho&#x0364;-<lb/>
rig&#x017F;eye? &#x017F;o weiße&#x017F;tu/ daß alles das/ was auff<lb/>
einem Boden gebauet/ oder gepflantzet wird/ dem<lb/>
Boden weichet/ oder dem&#x017F;elben zugeho&#x0364;rt; §. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cùm<lb/>
in &#x017F;uo,</hi></hi> 29. §. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">literæ, 33. In&#x017F;tit. de Rerum Div.</hi></hi> was<lb/>
auff das undere ge&#x017F;etzt wird/ geho&#x0364;rt dem&#x017F;elben/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca jus lib. 2. In&#x017F;tit. t.</hi></hi> 1. §. 4. Es mueß etwas deme<lb/>
weichen/ ohne welches es nicht &#x017F;eyn kan; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paulus in<lb/>
l. 23. §. 3. in f. ff. de Rei Vind. Acce&#x017F;&#x017F;orium &#x017F;equitur</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prin-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0091] Die 13. Frag/ des 4. Hundert. freyem Willen geſchehen/ ſich nit verjaͤhren/ oder/ es kan denſelben nichts vorgeſchriben werden/ l. viam publicam. 2. ff. de via publica, Gail. 2. ob- ſerv. 13. n. 3. & 4. VVeſenbec. conſil. 2. n. 94. Kubach cent. 2. decur. 4. qu. 2. da Er gleich- wol darzue ſetzet/ es ſeye dann ein Verbott dar- zwiſchen kommen. Sihe Boërium, decis. 125. Des Jahrs 1578. iſt zu Lyon ein Buch heraus geben worden/ mit dem Titel: Theatrum Inſtrumento- rum, & machinarum Jacobi Beſſoni Delphinatis, in welchem ein neue Form der Muͤlen beſchriben/ dardurch/ mit wenig Leuten/ faſt ſo vil Meel be- kommen wird/ als ſonſten in zweyen/ entweder vom Wind/ oder vom Waßer/ umbgetribnen Muͤlen/ man erlangen thuet. Sihe Nicol. Hene- lium, in Otio VVratislavienſi cap. 44. p. 391. da Er auch ſagt/ daß Joh. Heringius von der Muͤ- len Gerechtigkeit einen weitlaͤuffen/ und ſchoͤnen Tractat geſchrieben habe. Betreffend das Ander/ ob die Tafel dem Ge- maͤlde weiche/ oder das Gemaͤlde zur Tafel gehoͤ- rigſeye? ſo weißeſtu/ daß alles das/ was auff einem Boden gebauet/ oder gepflantzet wird/ dem Boden weichet/ oder demſelben zugehoͤrt; §. cùm in ſuo, 29. §. literæ, 33. Inſtit. de Rerum Div. was auff das undere geſetzt wird/ gehoͤrt demſelben/ Ca jus lib. 2. Inſtit. t. 1. §. 4. Es mueß etwas deme weichen/ ohne welches es nicht ſeyn kan; Paulus in l. 23. §. 3. in f. ff. de Rei Vind. Acceſſorium ſequitur Prin- E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/91
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/91>, abgerufen am 17.06.2021.